Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

LehrerInnenfortbildung zu Dialog macht Schule - 1. Block
Nr.
18.09.72
Dauer
mehrtägige Veranstaltung
Anfang
01.03.2018 , 10:00 Uhr
Ende
03.03.2018 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
16
Kosten
kostenlos
Adressaten
Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich im Rahmen des Modellprojekts an zwei Zielgruppen: 1. LuL (u.a. aus dem Migranetz): Diese Lehrkräfte integrieren entweder das Projektkonzept in ihren Fachunterricht, im Ganztagsunterricht oder in einer AG. 2. LuL im VD: Diese Lehrkräfte integrieren das Projektkonzept im Rahmen einer AG oder des Ganztagsunterrichts in ihre Praxisschule. Sie erhalten zum Ende ein Zertifikat für extracurriculares Engagement. Im Idealfall nehmen an der Fortbildung 16 LuL aus 8 Orten und 8-16 Schulen teil. Es können pro Schule max. 2 LuL teilnehmen.
Beschreibung
Die Ausbildung besteht aus zwei Blöcken.
Eine Anmeldung kann nur für beide Ausbildungsblöcke erfolgen.
Der zweite Ausbildungsblock findet vom 19.04. - 21.04.2018 statt.

Idee:
Erfolgreiche Elemente und best practice-Beispiele aus der DMS-Praxis werden in einem neuen Modellprojekt abstrahiert und adaptiert. Anstelle von Studierenden werden nun interessierte LuL (vorzugsweise mit Migrationsbiografie) sowie Nachwuchskräfte im Vorbereitungsdienst fortgebildet und bei der Anwendung in der Praxis begleitet.
Für mehr Infos zum Projekt DMS siehe www.dialogmachtschule.de.

Konkretes Vorhaben:
Die Lehrkräfte werden an zwei Blockwochenenden in der Unterrichtsmethodik nach DMS fortgebildet und integrieren diese dann ein Jahr lang in ein passendes Fach, einen Kurs, eine AG oder in ein Ganztagsangebot.
Anders als bei DMS sind sie nicht zu zweit im Unterricht, sondern alleine. Die Kursstärke sollte dennoch maximal bei 15 SuS liegen.

Im ersten Schulhalbjahr geht es schwerpunktmäßig um Teambuilding und das gemeinsame Entdecken unterschiedlicher Themen. Dabei werden methodengestützt Interessen der SuS und Alltägliches aus einer gesellschaftspolitischen Perspektive behandelt. Klassisch politische Themen werden mit den Lebenswelten der SuS verknüpft und gemeinsam bearbeitet. In DMS hat sich gezeigt, dass Themen wie Religion (besonders: Islam, Islamismus, Salafismus), Nationalismus, Mode/Identifikation, Umwelt oder Sexualität häufig von den teilnehmenden Jugendlichen angesprochen und bearbeitet werden.

Im zweiten Schulhalbjahr steht die gemeinsame Suche und Entscheidung für ein zentrales Hauptthema im Vordergrund, zu dem ein Miniprojekt mit den SuS geplant und durchgeführt wird. Ebenso wie die Themenfindung ist auch die Wahl des Formates mit den SuS zu erarbeiten. Miniprojekte können zum Beispiel Projekttage, Tagungen und selbstgedrehte Filme zu den bereits genannten Themen sein.

Während der Fortbildung trifft sich das Fortbildungs-Netzwerk regelmäßig zur kollegialen Supervision und erweitertem Methodentraining. Zudem gibt es für die LuL ein begleitendes Coaching und Beratungsangebote für die Planung und Durchführung der Miniprojekte und Austauschmöglichkeiten mit erfahrenen Dialogmoderator*innen.

Während der gesamten Fortbildung besteht die Möglichkeit der Vernetzung über die Lernplattform Moodle, die installiert und durch die Projektleitung begleitet/moderiert wird. Hier kann sich über thematische Foren ausgetauscht und über Telefonkonferenzen auch in Echtzeit kommuniziert werden. Über „Materiallager“ in dieser Plattform können Methoden, Arbeitsblätter etc. zentral für alle Teilnehmenden zugänglich gemacht werden.
Zielsetzung
Ziel: Ziel ist es, die Basisidee von DMS weit zu verbreiten und als komplementäres Fortbildungsangebot für Lehrkräfte zugänglich zu machen. Das heißt konkret, über eine dialogische, kooperative Haltung und Arbeitsweise die SuS in ihrer Lebenswelt abzuholen, sie im Rahmen des Unterrichts für politische Bildung und gesellschaftliche Teilhabe zu begeistern und zu emanzipieren. Insbesondere sollen Lehrkräfte an Schulen mit hoher Vielfalt in der Schüler*innenschaft angesprochen werden. Vor allem sozial- und bildungsbenachteiligte Schüler*innen sollen gemeinsam mit ihren Lehrkräften von der Fortbildung profitieren können.
Schulform

Hauptschule,

Integrierte Gesamtschule,

Integrierte Gesamtschule Sek I,

Kooperative Gesamtschule,

Kooperative Gesamtschule Sek I,

Oberschule Sek I,

Realschule

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklungi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Mona Qaiser
Frank Schmitz
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln