Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fächerübergreifend Wie wollen wir leben? Bilderbücher zu Tod und Leben in verschiedenen Unterrichtsfächern
Nr.
KLG.1118.069
Dauer
Ganztägige Veranstaltung
Anfang
12.03.2018 , 10:00 Uhr
Ende
12.03.2018 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
26.02.2018
min. Teilnehmer
6
Kosten
Festpreis 75,-€
Beschreibung
In dieser Veranstaltung lernen Sie ausgewählte Bilderbücher kennen, die das Leben vom Tod aus betrachten. Die damit angebotenen Sichtweisen auf das Leben erkunden Sie mit handlungsorientierten Methoden. Sie reflektieren die didaktische Eignung der Bilderbücher und Methoden für Ihre verschiedenen Unterrichtsfächer und entwerfen Anwendungsmöglichkeiten.

Pädagogisch ausgerichtete Bilderbücher zu Tod und Trauer helfen, Trauer zu bewältigen. Weniger bekannt und eingeführt sind philosophisch orientierte Bilderbücher zu Tod und Leben. Sie regen dazu an, vom Tod her über das Leben nachzudenken. Auf diese Bilderbücher, ihre didaktische Relevanz und ihre Potenziale für verschiedene Unterrichtsfächer will die Veranstaltung aufmerksam machen. Zum Beispiel:
Ein Junge, im Sommer vor seiner Einschulung, hat Angst vor der Schule. Er fragt seine alte Tante: „Wirst du bald sterben?“ und: „Hast du Angst?“ Ein Mädchen lernt, zusammen mit den anderen Kindern und Erwachsenen im Dorf, den Tod kennen. Eine junge Erwachsene feiert Geburtstag, und auch der Tod kommt und will gratulieren. – Diese Geschichten erzählen uns die folgenden, für Kinder und Erwachsene empfehlenswerten Bilderbücher:
o Stian Hole (2009): Garmans Sommer,
o Jürg Schubiger/Rotraut Berner (2011): Als der Tod zu uns kam und
o Jutta Bauer (2015): Limonade.

Skurril, ernst oder heiter zeichnen sie sprachliche und visuelle Bilder von Leben und Tod.
Dieser erscheint weniger als Gegenspieler, sondern vielmehr als Helfer. So lassen sich die Protagonist/innen vom Tod anregen, verletzen oder beschenken. Das verändert ihren Blick auf Übergänge im Leben, zwischenmenschliche Beziehungen und Lebenszeit.
Indem die Protagonist/innen dem Tod begegnen, gewinnen sie an Leben.

Bilderbücher wie diese beispielhaft ausgewählten bieten ihren Leser/innen an, das Leben vom Tod her zu erkunden, zu verstehen und zu gestalten. Diese Angebote können die Leser/innen auf sich beziehen: Wie leben wir selbst? Wie könnten wir leben? Wie wollen wir leben?

Das erproben Sie in der Veranstaltung. In der Rolle der Lesenden und Lernenden erforschen Sie die Angebote der drei Bilderbücher. Mit Symbolarbeit, Soziometrie und Psychodramatischem Rollenspiel untersuchen Sie einzelne Bilderbuchseiten. So erschließen Sie sich die literarischen Sichtweisen auf das Leben vom Tod aus. Diese setzen Sie in Bezug zu Ihrer eigenen Sicht auf das Leben. – Dieser Prozess erfolgt im Rahmen von Unterrichtseinheiten, die die Referentin leitet.

Auf der Basis dieser Erfahrung reflektieren Sie als Lehrende didaktische Relevanz, Potenziale und Eignung der vorgestellten Bilderbücher und Methoden für Ihre verschiedenen Unterrichtsfächer. Anschließend entwerfen Sie Anwendungsmöglichkeiten, indem Sie in einer Arbeitsgruppe eine Unterrichtsidee entwickeln. Dafür wählen Sie eines der vorliegenden Bilderbücher sowie ein Fach aus. Denkbar sind zum Beispiel Deutsch und fremdsprachlicher Literaturunterricht, Sachunterricht, Kunst, Religion, Werte und Normen oder Philosophie – und auch die Querschnittsperspektive BNE. Im Plenum bündeln Sie Ihre Entwürfe unter der Leitfrage: Wozu und wie können wir mit Schüler/innen anhand von Bilderbüchern in verschiedenen Unterrichtsfächern vom Tod her über das Leben nachdenken?

Es ist nicht erforderlich, die ausgewählten Bilderbücher vorab anzuschaffen oder zu lesen.

Zu meiner Person
Ich bin Literaturwissenschaftlerin und Dozentin. Seit 20 Jahren arbeite ich in der Lehrer/innenbildung für das Unterrichtsfach Deutsch an der Leuphana Universität Lüneburg. Die Gattung Bilderbuch (für Kinder und Erwachsene), das Thema Tod (in seinen verschiedenen Ausrichtungen) sowie handlungsorientierte Methoden (insbesondere das Psychodramatische Rollenspiel) gehören zu meinen Arbeitsschwerpunkten. Diese entwickle ich im wechselseitigen Austausch zwischen Universität und Schule immer wieder weiter.

Drei Impressionen zu Tod und Leben: Der Titel der Veranstaltung hat eine Geschichte. Eine Studentin schrieb ihre Abschlussarbeit zum Tod im Bilderbuch. In einer Sprechstunde formulierte sie den Gedanken: „Indem wir uns mit dem Tod befassen, fragen wir uns: Wie wollen wir leben?“ │ Mein Psychodrama-Ausbilder spiegelte mir einmal mein freundschaftliches Verhältnis zum Tod. │ Im Sommersemester 2017 haben mir Studierende mit ihren Rollenspielen zu Bauer (2015): Limonade erneut bewusst gemacht, wie lebensfroh sich mit dem Tod arbeiten lässt.

Wenn Sie mehr über mich und meine Arbeit erfahren möchten, besuchen Sie gerne meine Webseite www.silja-schoett.de


WICHTIGE HINWEISE:
Einladung
Die Einladung zur Veranstaltung erhalten Sie nach dem Meldeschluss.
Teilnahmebedingungen
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die „Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für regionale Lehrkräftefortbildung der Leuphana Universität Lüneburg (KLG)“ akzeptieren.

Bitte beachten Sie insbesondere die Bedingungen für einen Rücktritt von der Veranstaltung:
Rücktritt
Ein kostenloser Rücktritt ist bis zum Meldeschluss möglich und erfolgt per E-Mail an das Kompetenzzentrum für regionale Lehrkräftefortbildung (KLG): komze@leuphana.de
Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum für regionale Lehrkräftefortbildung (KLG) per E-Mail mitzuteilen.

Sie finden die Teilnahmebedingungen unter:
http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/fakultaet1/lehrerfortbildung/files/Teilnahmebedingungen_und_Vertraege/Teilnahmebedingungen.pdf



Schlagworte: Bilderbuch, Tod, Leben,
Zielsetzung
o Die Teilnehmenden in der Rolle der Lernenden lernen Bilderbücher zu Tod und Leben kennen und erschließen sich diese mit handlungsorientierten Methoden. o Die Teilnehmenden in der Rolle der Lehrenden reflektieren didaktische Relevanz, Potenziale und Eignung der kennengelernten Bilderbücher und Methoden für ihre Unterrichtsfächer. Sie entwerfen Anwendungsmöglichkeiten, indem sie in Arbeitsgruppen Unterrichtsideen zu einem Bilderbuch für ein Fach ihrer Wahl entwickeln. Im Plenum bündeln Sie Ihre Entwürfe unter der Leitfrage: Wozu und wie können wir mit Schüler/innen anhand von Bilderbüchern in verschiedenen Unterrichtsfächern vom Tod her über das Leben nachdenken?
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Leuphana Universität Lüneburg i
Veranstaltungsteam
Dr. Silja Schoett (Leitung)

Anmeldung nicht möglich: Der Anmeldeschluss ist schon vorbei

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln