Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag Sachunterricht – mehrperspektivisch und handlungsorientiert
Nr.
KAUR.816.047
Dauer
Mittwoch, 18.04.2018, 8.45-16.00
Anfang
18.04.2018 , 08:45 Uhr
Ende
18.04.2018 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
15.02.2018
max. Teilnehmer
70
Kosten
60,00 EUR
Beschreibung
Sachunterricht ist Weltentdeckung und kann den Kindern dabei helfen, eine Orientierung in ihrer Lebenswelt zu finden, diese aktiv mitzugestalten und die Freude am entdeckenden und forschenden Lernen weiterzuentwickeln.
In diesem Zusammenhang soll der Fachtag ein Spektrum an aktuellen Themen und Handlungsfeldern des Sachunterrichts aufzeigen und sich mit der praktischen Umsetzung des überarbeiteten Kerncurriculums von 2017 befassen.
Neben dem Eröffnungsvortrag zum Thema Bionik beinhalten die verschiedenen Workshops bewusst Themen, die den verschiedenen Perspektiven des Faches zugeordnet werden können.

Mit dem Fachtag möchten wir sowohl Fachlehrkräfte als auch fachfremd Unterrichtende dazu einladen, neue Anregungen und Ideen für ihren Unterricht zu gewinnen: mehrperspektivisch, spannend und handlungsorientiert!

Eröffnungsvortrag:
Die besondere Faszination der Bionik

Kirsten Kunschke, BIONIKurs Darmstadt
Der Eröffnungsvortrag des Fachtags Sachunterricht gibt Ihnen einen Einblick in die spannende Wissenschaftsdisziplin Bionik, bei der Ingenieure geniale Erfindungen der Natur in die Technik übertragen. Es können besondere Strukturen, Oberflächen, Materialien oder auch Funktionen von Tieren und Pflanzen sein, die als Vorbilder Ideen für außergewöhnliche technische Entwicklungen liefern.
Erfahren Sie, wie das Stabilitätsprinzip von Bäumen zur 20fachen Haltbarkeit medizinischer Schrauben beigetragen hat oder wie der Aufbau von Knochen als Vorbild für spezielle Leichtbauweisen diente.
Das Thema Bionik bietet zahlreiche praktische Ansätze für die Unterrichtsgestaltung. Es eignet sich besonders gut für den Sachunterricht mit seinem mehrperspektivischen Ansatz.

Vormittags
WS 1
Bionik – Abgucken erwünscht
Spannender Bionik-Workshop, in dem sich alles um die Frage dreht, wie und was Ingenieure von der Natur lernen können.
Probieren Sie selbst aus, welchen Trick der Gecko nutzt, um an der Decke zu laufen und vergleichen Sie, wie stark verschiedene Klettmechanismen halten.
Vom Lotus-Effekthat jeder schon gehört, nur was steckt genau dahinter und wie begeistern Sie die Schüler dafür?
Anhand von Experimentierstationen, Spielen und Geschichten werden verblüffende Beispiele aus der Bionik anschaulich erklärt.
Kirsten Kunschke, BIONIKurs Darmstadt

WS 2
Informatik im Sachunterricht
In diesem Workshop werden verschiedene Arbeitsmaterialien und Projekte aus dem Bereich der Informatik vorgestellt, die für den Einsatz im Sachunterricht geeignet sind und ohne großen Aufwand umgesetzt werden können.
Keine Sorge, Vorwissen ist nicht erforderlich!
Am Beispiel des Mikrocontrollers Calliope wird gezeigt, wie spielerischer und handlungsorientierter Unterricht mit einfachen Mitteln gestaltet werden kann.
Armin Feldmann, Lernort Natur und Technik Wilhelmshaven

WS 3
Technik die begeistert!
Haben Sie Lust, eine Taucherglocke aus einer Flasche zu konstruieren, Katapulte zu optimieren oder etwas zu erfinden, das balanciert? Oder suchen Sie nach neuen Anregungen, um Ihre Klasse für Technik zu begeistern? In beiden Fällen sind Sie in diesem Workshop richtig und willkommen.
Was weckt den Forschergeist? Und wie kann eine gute Lernbegleitung diesen erhalten?
In diesem Praxisworkshop werden Sie verschiedene Impulse zum Thema Technik selbst ausprobieren und dabei Ihre Rolle als Lernbegleitung reflektieren können. Beim eigenen Konstruieren, Erfinden, Optimieren, Bauen und Analysieren wird sich zeigen, welche Aufgabestellung zu welchem Techniktyp passt und wie sich Impulse verändern lassen.

Manche Kinder können ihren Forscherdrang oder ihre Kreativität am besten in einem möglichst offenen Rahmen entfalten. Andere dagegen benötigen für den Einstieg eine Anleitung, ein Modell oder eine andere Art „roten Faden“, um davon ausgehend eigene Fragen und Ideen zu entwickeln.
Eva Mathias, Haus der kleinen Forscher, KVHS Norden

Nachmittags
WS 4
Sprachsensibler Sachunterricht
Sprache und die sprachliche Handlungsfähigkeit sind Schlüssel für das Verstehen der Inhalte des Sachunterrichts. Die Bedeutsamkeit einer sachangemessenen Kommunikation und der Aufbau von Fachbegriffen zur sprachlichen Durchdringung eines Sachverhaltes werden deswegen auch im neuen Kerncurriculum hervorgehoben.
Gerade für sprachschwache Kinder in inklusiven Lerngruppen, aber auch für Kinder, die Deutsch als Zweitsprache erlernen, kann die Begriffsbildung zum Stolperstein im Lernprozess werden.
Sprachsensibler Sachunterricht möchte dem entgegenwirken und die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Bereich ihres sprachlichen Handelns stärken.
Am Beispiel von Themen aus der historischen Perspektive und ihrer vielfältigen Erzählmöglichkeiten sollen zentrale Begriffe eines sprachsensiblen Sachunterrichts deutlich gemacht und verschiedene Planungsaspekte und Methoden aufgezeigt und erprobt werden.
Dirtje Jürgens, Förderschullehrkraft, Seminarleiterin

WS 5
Urlaub- ein Lern- und Handlungsfeld für den Sachunterricht?!
Bei einem Blick in das überarbeitete Kerncurriculum wird deutlich: Themen des Sachunterrichts sollen offener gedacht und handlungsorientiert gestaltet werden – nämlich in Form von Lern- und Handlungsfeldern. Ein solches entsteht, indem ein Inhalt aus allen fünf Perspektiven betrachtet wird und geeignete Kompetenzen ausgewählt und sinnhaft miteinander verknüpft werden. So werden auch neue/größere/offenere Lern- und Handlungsfelder denkbar, wie z.B. „Urlaub“.
Zu diesem Workshop sind all diejenigen herzlich eingeladen, die über Themen des Sachunterrichts neu nachdenken und konkrete Beispiele für Lern- und Handlungsfelder erarbeiten möchten.
Anja Heinze, Fachberaterin Sachunterricht NLSchB

WS 6 findet im znt im EEZ statt
Sinkt es noch oder schwimmt es schon?
Das Kerncurriculum Sachunterricht rückt den Themenbereich „Schwimmen und Sinken“ in den Fokus der erwarteten Lernergebnisse am Ende von Schuljahrgang 2.
Das znt bietet zu dieser Thematik einen Workshop an, in dem die TeilnehmerInnen selbst Boote bauen, beladen und in Wasserströmungen erproben.
Neben der Fragestellung nach der Schwimmfähigkeit von Schiffen widmet sich der Workshop auch der Problematik der didaktischen Reduktion dieses physikalisch anspruchsvollen Themas.
Es geht darum, die Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler so auszubauen und anzulegen, dass anschlussfähiges Lernen ermöglicht wird.
Kai Leferink, Zentrum natur + technik (znt)

Schulform

Förderschule,

Grundschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum Aurich, Regionales Pädagogisches Zentrum Aurichi
verantwortlich
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln