Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Jüdisches Leben im grenznahen Gebiet – damals und heute
Tagesseminar in Leer mit Exkursion nach Groningen
Nr.
KAUR.818.062
Dauer
Mittwoch, 02.05.2018, 9.00-17.15
In Zusammenarbeit mit
Arbeitsstelle für ev. Religionspädagogik Ostfriesland (ARO)
Ehemalige Jüdische Schule Leer(EJL)
Anfang
02.05.2018 , 09:00 Uhr
Ende
02.05.2018 , 17:15 Uhr
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
15
min. Teilnehmer
8
Kosten
30,00 EUR
Beschreibung
Die Ehemalige Jüdische Schule (EJS) Leer bietet in Kooperation mit dem Stadtarchiv Leer ein zweiteiliges Seminar mit einer Exkursion nach Groningen in die dortige Synagoge an.
Das Seminar in Leer bietet einerseits einen Einblick in die Geschichte der Synagogengemeinde Leer, die exemplarisch für eine jüdische Gemeinde in einer ostfriesischen Kleinstadt steht. Die Leiterin des Stadtarchivs Leer informiert bei einem Stadtrundgang über Gebetsräume und Synagogen in Leer. In einem zweiten Teil des Seminars, der von der Leiterin der Ehemaligen Jüdischen Schule Leer angeboten wird, werden die Synagoge, die Schule mit der Ausstellung und das Gemeindeleben vorgestellt.
Die Exkursion in die Synagoge Groningen rundet das Seminar ab und ermöglicht es den Teilnehmenden, eine Synagoge zu besuchen, die von einer lebendigen jüdischen Gemeinde vor Ort als Gottesdienstraum und Gemeindezentrum in Gebrauch ist. Weil sich die in der Pogromnacht 1938 zerstörte Leeraner Synagoge und die Groninger Synagoge in ihrer Bauart ähneln, bekommen die Teilnehmenden einen guten Eindruck davon, wie die letzte Synagoge der jüdischen Gemeinde Leer ausgesehen hat. Zum Besuch der Synagoge gehört auch eine kleine Führung im Stadtteil rund um die Synagoge und ein Einblick in die Lernstationen zu jüdischen Festen und jüdischer Tradition, Religion und Schrift, die in der Groninger Synagoge aufgebaut sind.
Dieses Tagesseminar kann so oder in nach Absprache veränderter oder gekürzter Form (z.B. ohne die Exkursion oder als Programm nur in der EJL) mit Schulklassen und Kursen durchgeführt werden.

In der Teilnahmegebühr sind alle Kosten für Eintritte und Führungen sowie der Preis für die Fahrt von Leer nach Groningen und zurück mit einem Kleinbus enthalten. In der Teilnahmegebühr sind jedoch keine Verpflegungskosten enthalten.
Für ihre Verpflegung sind - wie üblich - die Teilnehmenden selbst verantwortlich.


Kursleitung/Referenten:
Andreas Scheepker, Studienleiter ARO
Ulrich Menzel, Schulpastor, IGS Aurich
Susanne Bracht, wissenschaftliche Leiterin der EJL
Menna Hensmann, Leiterin des Stadtarchivs Leer
Marcel Wichgers, Team der Synagogengemeinde Groningen
Zielsetzung
- Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in regionales jüdisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart. - Sie lernen die Ehemalige Jüdische Schule Leer als außerschulischen Lernort für Fächer wie Religion, Geschichte, Politik, Werte-Normen/Philosophie kennen. - Sie besuchen in Groningen eine Synagoge, die heute von einer jüdischen Gemeinde als Zentrum für den Gottesdienst und die Gemeinde genutzt und als Lernort für Besuchsgruppen geöffnet wird. - Sie bekommen in Leer und Groningen Bausteine vorgestellt, die sie in dieser Zusammenstellung oder einzeln als Bausteine für ihre Unterrichtsgruppen nutzen können.
Schulform

Förderschule,

Sek I-Bereich,

Sek II-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Aurich, Regionales Pädagogisches Zentrum Aurichi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Ulrich Menzel (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln