Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Retten und Wiederbeleben - Nachweis der Rettungsfähigkeit
Nr.
KOL.1821.001
Dauer
Di., 22.05.2018, 08:00 - 15:00 Uhr
Anfang
22.05.2018 , 08:00 Uhr
Ende
22.05.2018 , 15:00 Uhr
Anmeldeschluss
22.04.2018
max. Teilnehmer
10
min. Teilnehmer
8
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, die Schwimmunterricht erteilen
Beschreibung
Gemäß Schulgesetz (§ 62 NSchG) in Verbindung mit den Bestimmungen für den Schulsport (Rd.Erl. d. MK v. 1.10.2011) obliegt die Aufsicht über die Schülerinnen und Schüler sowie die Wasser- und Beckenaufsichtspflicht allein der mit dem Schulschwimmen beauftragten Lehrkraft.
Lehrkräfte, die Schwimmunterricht erteilen, sind grundsätzlich dazu verpflichtet, selbst sicherzustellen, dass sie rettungsfähig sind und Maßnahmen der Ersten Hilfe und zur Herz-Lungen-Wiederbelebung anwenden können.

Ferner müssen sie ihre Rettungsfähigkeit eigenverantwortlich im Rahmen ihrer beruflichen Fortbildung dem jeweils aktuellen Kenntnisstand und den Gegebenheiten der Schwimmstätte anpassen. Eine wichtige Einflussgröße bezüglich der Rettungsfähigkeit der Lehrkraft ist auch die Wassertiefe des Beckens. Eine Lehrkraft ist nur hinreichend rettungsfähig, wenn sie in der Lage ist, von jeder Stelle und aus jeder Tiefe des Schwimmbeckens eine verunfallte Person an die Wasseroberfläche zu bringen.

Die Schulleitung hat darauf zu achten, dass sie mit der Erteilung des Schwimmunterrichts nur Lehrkräfte beauftragt, die nachweisen können, dass sie auch rettungsfähig sind.
Inhalt der Aktualisierung der Fähigkeit zum Retten und Wiederbeleben ist die erweiterte Kombinierte Übung des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens der DLRG, des DRK, des ASB –Bronze. Als Nachweis der Fähigkeit zum Retten und Wiederbeleben muss die Lehrkraft die Kombinierte Übung“ ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge erfüllen:
  • 15 m Anschwimmen in Bauchlage
  • Abtauchen auf 2 - 3 m Wassertiefe und Heraufholen eines 5 kg-Tauchringes oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen
  • Lösen aus einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff
  • 15 m Schleppen eines Partners
  • Anlandbringen des Geretteten
  • Vorführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW).



Die Fortbildung richtet sich an alle Lehrkräfte, die ihre Rettungsfähigkeit in den letzten drei Jahren nicht aktualisiert haben. Sie beinhaltet alle erforderlichen Elemente und wird ordnungsgemäß bescheinigt.

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitischer Schwerpunkt vom Land Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Zielsetzung
Nachweis der Fähigkeit zum Retten und Wiederbeleben
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Rainer Luster (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln