Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Mathematik: Modellieren und Simulation
Nr.
KBS811040
Dauer
1 Tag
Anfang
14.03.2018 , 09:30 Uhr
Ende
14.03.2018 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
01.03.2018
max. Teilnehmer
100
min. Teilnehmer
20
Kosten
25,00 EUR
Adressaten
Lehrkräfte für Mathematik an KGS, IGS, Gymnasien und beruflichem Gymnasium
Beschreibung
Anmeldeschluss 14.02.2018 verlängert bis 01.03.2018

In der Fortbildung werden zunächst zwei »Anwender« über die Bedeutung der Mathematik in ihrer Disziplin vortragen. Dann kommt der Geschäftsführende Leiter von KOMMS, dem Kompetenzzentrum für mathematische Modellierung in MINT-Projekten in der Schule zum Vortrag. Dort beschäftigt man sich neben der Projektarbeit mit Schülerinnen und Schülern und Fort- und Weiterbildung nun auch verstärkt mit der Forschung im Gebiet der Mathematischen Modellierung aus einer fachdidaktischen Perspektive.

Mathematik in der Technischen Mechanik

In diesem Beitrag wird aufgezeigt, welche Bedeutung die Mathematik im Studium des Ingenieurwesens, insbesondere der Forschung in der Technischen Mechanik, der Kontinuumsmechanik und der Numerischen Mechanik einnimmt. Dabei wird der Einfluss der Analysis und der Algebra aufgezeigt. Anwendungen schließen die Darstellung ab.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Stefan Hartmann, TU Clausthal, Institut für Technische Mechanik


Tribology meets Numerics

Die gesteigerte Leistungsdichte im Bereich der Computerhardware ermöglicht es, viele Vorgänge simulativ im Vorfeld zu untersuchen und somit die Qualität von Forschungsergebnissen zeiteffektiv abzuschätzen. Im Bereich der Tribologie, die sich mit den Phänomenen in geschmierten Friktionssystemen befasst (z.B. modernen Motoren), werden in der Regel die Navier-Stokes-Gleichungen zur Beschreibung von Strömungsphänomenen verwendet. Die Temperaturabhängigkeit der Prozesse wird durch zusätzliche (partieller) Differentialgleichungen für den Energieumsatz berücksichtigt. Durch einige vereinfachte Annahmen können damit Kennwerten zur Vorhersage der Betriebssicherheit von Schmierspaltgrößen, wie z.B. max. Druck, Schmiermitteldurchsätze oder minimale Schmierspaltweiten berechnet werden. Die numerische Lösung der Differentialgleichungen erfordert ein fundiertes Wissen aus dem Bereich der numerischen Mathematik zur Lösung der ingenieurwissenschaftlichen Problemstellungen.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Hubert Schwarze, TU Clausthal, Institut für Trilogie und Energiewandlungsmaschinen


Mathematische Modellierung und Forschendes Lernen - Herausforderungen und Chancen

Zur Mathematischen Modellierung gibt es eine Menge Literatur und für sehr viele Inhalte der Schulmathematik existieren Fragestellungen mit zugehörigem Material, die spezielle Inhalte aufgreifen und für die Bearbeitung durch Schülerinnen und Schüler nahe legen. Auf der anderen Seite sind wir umgeben von zahlreichen spannenden neuen Fragestellungen, die zunächst unbekanntes Terrain darstellen und für die die Mathematische Modellierung sich als sehr nützliches und mächtiges Werkzeug auf dem Weg zu einer Lösung anbietet. Möchte man den Zugang zu einem solchen Problem und die Wahl der mathematischen Werkzeuge sehr offen halten, so entstehen mehrere Herausforderungen: Es ist per se nicht klar, welches Werkzeug am günstigsten ist und ohne eine gewisse Erfahrung kann man teilweise nicht einmal Komplexität und Zeitbedarf gut abschätzen. Im Schulalltag sind dies gute Argumente, eine sehr offene, nicht im Vorhinein auf bestimmte mathematische Inhalte ausgerichtete Herangehensweise auszuklammern. Auf der anderen Seite erschließt die Arbeitsform des Forschenden Lernens beim Lösen solcher offenen Problemstellungen ganz neue Lernpotentiale - gerade auch im Hinblick auf mathematische Kernfähigkeiten. Im Workshop werden nach einer Einführung praktische Beispiele aus der MINT-Projektarbeit in der Sekundarstufe I und II vorgestellt, wobei auch die Möglichkeit zu eigenen kleinen Experimenten gegeben ist. Abschließend werden auch organisatorische Gesichtspunkte und die wichtige Komponente der passenden Begleitung der Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen.

Referent: Dr. Martin Bracke, Technische Universität Kaiserslautern


Die Teilnahmekosten in Höhe von 25€ werden der Schule in Rechnung gestellt. Die Erstattung der Reisekosten kann nach Entscheidung der Schule aus dem Schulbudget erfolgen (vgl. Hauswirtschaftliche Vorgaben für das Budget der Schule, RdErl. d. MK vom 14.12.2007 – SVBl. 2008, S. 7).

Es gelten die »Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums Lehrerfortbildung der TU Braunschweig (KLBS)«: http://www.tu-braunschweig.de/klbs Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erkennen Sie diese Bedingungen an.
Auszug: Ein Rücktritt von einer Veranstaltung kann per E-Mail an das Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) erfolgen. Geht die Abmeldung bis zu dem in der Veranstaltungsankündigung genannten Meldeschluss beim Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) ein, entstehen keine Kosten. Abmeldungen nach Meldeschluss bzw. Nichterscheinen entbinden nicht von der Zahlung der Teilnahmekosten. Der entsendenden Schule bzw. Dienststelle werden die tatsächlich entstandenen Kosten bis zur Höchstgrenze der vollen Teilnahmekosten in Rechnung gestellt. Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) per E-Mail mitzuteilen. In diesem Fall entstehen keine Kosten.
Zielsetzung
Schulform

Sek I-Bereich,

Sek II-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung TU Braunschweig i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Dr. Henning Behnke (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln