Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Die Leitungswerkstatt - Fortbildungsreihe für Lehrkräfte mit Leitungsaufgaben in allgemeinbildenden Schulen
Nr.
KLG.4517.143
Dauer
4 Module a 2 Tage
Anfang
13.02.2018 , 09:30 Uhr
Ende
14.02.2018 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
17
min. Teilnehmer
12
Kosten
415
Adressaten
Lehrkräfte mit Leitungsaufgaben in allgemeinbildenden Schulen
Beschreibung
Neben den Schulleitungen und deren Stellvertretungen werden auch Koordinatoren/innen, Jahrgangs- und Fachbereichsleitungen mit zunehmenden Leitungsaufgaben konfrontiert, die das Tätigkeitsprofil dieser Lehrkräfte wesentlich verändern.

Als Mitglieder des „mittleren Managements“ stehen sie in Rolle und Funktion zwischen den Kollegen/innen und der Schulleitung.

Sie sollen Sitzungen strukturieren und leiten, Methoden der Gesprächsführung beherrschen, Kollegen beraten, Projekte initiieren und managen und mit Konflikten umgehen können.
Während es für Schulleitungen im Rahmen der SLQ entsprechende Fortbildungsreihen gibt, sind diese Leitungskräfte bislang eher auf vereinzelte Angebote angewiesen.

Deshalb bietet dieses Format der „Leitungswerkstatt“ mit den vier 2-tägigen Modulen eine umfassende und praxisnahe Fortbildung an, die den spezifischen Herausforderungen dieser Leitungsebenen gerecht wird.

Veranstaltungsdaten:
09. - 10.11.2017: Modul I
13. - 14.02.2018: Modul II
16. - 17.04.2018: Modul III
23. - 24.05.2018: Modul IV
Ankommen am 1. Veranstaltungstag um 9:30 Uhr, Beginn um 10:00 Uhr
Ende am 2. Veranstaltungstag: ca. 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Gustav-Stresemann-Institut Bad Bevensen


Modul I
Von der Lehrkraft zur Leitungskraft: Leitungsrolle und Führungsaufgaben authentisch ausüben


Eine wesentliche Voraussetzung jegliches Leitungshandeln besteht in der Klärung und Annahme der eigenen Leitungsrolle. Ziel dieses ersten Moduls besteht in der Entwicklung eines eigenen Leitungsverständnisses als Voraussetzung, die eigene Leitungsrolle anzunehmen und professionell zu gestalten.

Diese Klarheit kommt in einem authentischen Umgang mit den Mehrdeutigkeiten verschiedener Rollen zum Ausdruck und ermöglicht ein bewusstes Einsetzen verschiedener Führungsinstru-mente, die in diesem Modul vorgestellt werden.

• Aufgaben der mittleren Leitungsebene
• Rollen und Rollenerwartungen an Lehrkräfte mit Leitungsaufgaben
• Eigener Umgang mit Rollenerwartungen und -konflikten
• Führungsstile abhängig von Situation und Person

Modul II
Leitung mit Sprache und Person


Leitung ohne direkte Vorgesetztenfunktion stellt für mittlere Leitungskräfte ohne Weisungsbefugnis eine besondere Herausforderung dar.

Hier gilt es, die Lehrkräfte in Einzelgesprächen und in Diskussionen zu überzeugen, Sitzungen ergebnisorientiert zu führen und kritische Gesprächssituationen souverän zu meistern.
Das erfordert neben einem hohen Maß an sozialer und kommunikativer Kompetenz auch die Fähigkeit, mit Hilfe konkreter Instrumente und Techniken lösungs- und verständigungsorientiert handeln zu können.

• Voraussetzungen gelingender Kommunikationsprozesse
• Gesprächshaltung und Gesprächsführung
• Spektrum kommunikativer Interventionen in der Leitungsverantwortung
• Besprechungen und Sitzungen ergebnisorientiert leiten und moderieren

Modul III
Vom „Ich in meiner Klasse“ zum „Wir in unserem Team“ –
Teamentwicklung in Schule


Mittlere Leitungsebenen verantworten in der Regel Bereichs-, Klassen- oder Fachteams. „Teamarbeit“ in Schule stößt jedoch noch häufig auf ein Selbstverständnis von Lehrkräften, das geprägt ist von der Vorstellung eines „Einzelkämpfers“, des „Experten in eigener Sache“ und getragen wird von eher diffusen Vorstellungen der eigenen „pädagogischen Freiheit“.

Vor diesem Hintergrund liegt die besondere Herausforderung schulischer Leitungskräfte darin, ein Teamverständnis zu verstärken, das sich u.a. in einem aufeinander bezogenen und abgesprochenen Vorgehen und einer gemeinsamen Verantwortung der Lehrkräfte ausdrückt.

• Teambildung und Bereichs-, Klassen- und Fachteams
• Voraussetzungen und Aspekte gelingender Teamarbeit
• Rollen im Team erkennen und konstruktiv nutzen
• Kommunikationsstandards und -strukturen schulischer Teamarbeit

Modul IV
Konfliktmanagement als Leitungsaufgabe


Sowohl in dem normalen Schulalltag als auch besonders bei Veränderungsprozessen gehören Konflikte zum Alltag.
Konflikte sind „normal“ und doch „Sand im Getriebe“. Bleiben sie ungelöst, hemmen sie die Kooperation innerhalb des Kollegiums und belasten das tägliche Miteinander.

Eine wesentliche Führungsaufgabe besteht darin, bei Konflikten mit Lehrkräften die eigene lösungsorientierte Handlungsfähigkeit zu erhalten. Der Schwerpunkt dieses Moduls besteht in den Grundlagen erfolgreicher Konfliktlösung und den Instrumenten mediativer Gesprächsführung im Rahmen der Konfliktvermittlung.

• Konfliktprävention und Konfliktintervention
• Harvard-Konzept: Von der Position zu den Interessen
• Elemente gewaltfreier Kommunikation
• Mediative Gesprächsführung in der Konfliktmoderation

Praxisbezug

Die „Leitungswerkstatt“ bietet einen praxisnahen und individuellen Rahmen für die persönliche und professionelle Weiterentwicklung der Teilnehmenden:

Sämtliche Teile der Fortbildung sind auf konkrete Situationen und die spezifischen Herausforderungen dieser schulischen Leitungsebene zugeschnitten.
Um den Praxistransfer zu verstärken, werden zum Ende jedes Moduls individuelle Transferaufgaben von den Teilnehmenden formuliert, mit denen die Impulse und neue Anregungen im Kontext der eigenen schulischen Realität umgesetzt werden können.

Referent:

Klaus Gurland, (Dipl.-Päd.) gurland-organisationsberatung
Referent, Coach und Mediator. Langjährige Begleitung von Niedersächsischen Schulen bei der Einführung von Teamstrukturen und Steuerung der Schulentwicklung.
Coach für Schulleitungen und Lehrkräfte im mittleren Leitungsbereich.

Die Anmeldung bezieht sich auf alle 4 Module á 2 Tage. Die Kosten beinhalten Verpflegung, Getränke und Übernachtung im Einzelzimmer.
Wir werden die Schulung wie folgt abrechnen:
2017 - 415 €
2018 - 1.245 €

Weitere Informationen finden Sie hier:


http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/fakultaet1/lehrerfortbildung/files/Teilnahmebedingungen_und_Vertraege/Broschuere_Leitungswerkstatt_2017-18.pdf


WICHTIGE HINWEISE:

Einladung
Die Einladung zur Veranstaltung erhalten Sie nach dem Meldeschluss.

Teilnahmebedingungen
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die „Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für Lehrerfortbildung der Leuphana Universität Lüneburg (KLG)“ akzeptieren.

Bitte beachten Sie insbesondere die Bedingungen für einen Rücktritt von der Veranstaltung:
Rücktritt
Ein kostenloser Rücktritt ist bis zum Meldeschluss möglich und erfolgt per E-Mail an das Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung (KLG): komze@leuphana.de
Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung (KLG) per E-Mail mitzuteilen.

Sie finden die Teilnahmebedingungen unter:

http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/fakultaet1/lehrerfortbildung/files/Teilnahmebedingungen_und_Vertraege/Teilnahmebedingungen.pdf

Schlagworte: Leitungswerkstatt, Schulentwicklung, Leitungskraft, Lehrkraft,
Zielsetzung
Neben den Schulleitungen und deren Stellvertretungen werden auch Koordinatoren/innen, Jahrgangs- und Fachbereichsleitungen mit zunehmenden Leitungsaufgaben konfrontiert, die das Tätigkeitsprofil dieser Lehrkräfte wesentlich verändern. Als Mitglieder des „mittleren Managements“ stehen sie in Rolle und Funktion zwischen den Kollegen/innen und der Schulleitung. Sie sollen Sitzungen strukturieren und leiten, Methoden der Gesprächsführung beherrschen, Kollegen beraten, Projekte initiieren und managen und mit Konflikten umgehen können. Während es für Schulleitungen im Rahmen der SLQ entsprechende Fortbildungsreihen gibt, sind diese Leitungskräfte bislang eher auf vereinzelte Angebote angewiesen. Deshalb bietet dieses Format der „Leitungswerkstatt“ mit den vier 2-tägigen Modulen eine umfassende und praxisnahe Fortbildung an, die den spezifischen Herausforderungen dieser Leitungsebenen gerecht wird.
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Kompetenzzentrum Leuphana Universität Lüneburg i
Veranstaltungsteam
Klaus Klaus Gurland (Leitung)
Anmeldung nicht möglich: Veranstaltung schon belegt
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln