Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Konfliktotsenprojekte an Schulen ABRUFANGEBOT
Nr.
BRÜCKENSCHLAG e.V.13.39.09
Dauer
k.A.
Anfang
nach Absprache
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
Keine Angabe
Kosten
kostenlos
Beschreibung
Zielsetzung von Konfliktlotsenprojekten

• Soziales Lernen in der Schule zu unterstützen
• Einen Beitrag zur Gewaltprävention zu leisten

Die 5 Bausteine eines Konfliktlotsenprojektes (KLP)

Konfliktlotsen sind SchülerInnen, die bei Konflikten unter ihresgleichen vermitteln. Sie erhalten dafür eine Schulung in Mediation. Konfliktlotsenprojekte unterstützen die offene, einvernehmliche und selbstbestimmte Beilegung von Konflikten zwischen SchülerInnen.

Bei Konfliktlotsenprojekten geht es um mehr, als ein paar SchülerInnen als Streitschlichter auszubilden. Innerhalb des komplexen Systems „Schule“ sollen zusätzliche und neue Umgangsformen bei Konflikten geschaffen werden. Dafür ist es notwendig, das KLP unter Einbeziehung aller an Schule beteiligten Gruppen (Schulleitung, LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern) zu entwickeln sowie ein- und fortzuführen.

Folgende Bausteine/Ressourcen sollten nach der Projekteinführung vorhanden sein, um das erfolgreiche Arbeiten einer Konfliktlotsengruppe zu ermöglichen:

Die Gruppe der KonfliktlotsInnen: Die Gruppe besteht aus 12 bis 20 SchülerInnen. Um im Streit vermitteln zu können, erhält die Gruppe eine entsprechende Ausbildung. Notwendig ist es, die konkrete Arbeit der KonfliktklotsInnen durch eine Arbeitsgemeinschaft zu begleiten.

Der Beratungsraum: Hier finden die Klärungsgespräche statt. Dieser Raum sollte in den großen Pausen (in dieser Zeit flammen viele Konflikte auf) gut zugänglich sein. Er sollte eine störungsfreie und vertrauens-fördernde Atmosphäre gewährleisten.

2 KoordinatorInnen: 2 KollegInnen betreuen das KLP. Sie leiten die SchülerInnen an und sorgen für Schaffung, Bestand und Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen. Mindestens eine(r) sollte SchulmediatorIn im Sinne der Standards des Bundesverbandes Mediation e.V. sein.

Die Akzeptanz der Schulgemeinschaft: Lehrkräfte, SchülerInnen und Eltern sollten hinter dem Projekt und dessen Zielsetzung stehen. Umfangreiche und fortlaufende Informationsarbeit sowie Beteiligungsmöglichkeiten sind notwendig, um dies zu erreichen. Bereitschaft und Fähigkeit zu konstruktiver Konfliktaustragung auch aufseiten der Lehrkräfte sind wichtige Stützen der Konfliktlotsenprojekten.

Einbindung in das System „Schule“: Jede Schule hat eine Reihe von in der Regel abgestuften Möglichkeiten im Umgang mit Konfliktsituationen entwickelt. Das Konfliktlotsenprojekt ergänzt diese und ist in das Gesamtsystem entsprechend einzuordnen. Auch die Frage, wann Konfliktklärungsgespräche geführt werden können, ist in diesem Zusammenhang zu beantworten.

Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.V.i
verantwortlich

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln