Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Abrufangebot: Professioneller Umgang mit Elternbeschwerden - Kommunikation und Interaktion mit Eltern in der Grundschule, der Förderschule, der Hauptschule, der Oberschule und der Realschule
Nr.
KVEC.A4.0113.0713
Dauer
4 Zeitstunden
Rhythmus
1 Termin
Anfang
nach Absprache
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
25
min. Teilnehmer
12
Kosten
20,00 EUR
Adressaten
Lehrkräfte und SchulleiterInnen aller Schulformen; auch nicht-lehrendes Personal wie Sozialpädagogen, Schulsekretärinnen und Hausmeister. Die Fortbildunjg richtet sich an Kollegien - nicht an einzelne Lehrkräfte.
Beschreibung
Der Umgang mit Eltern-Beschwerden fällt schwer, wenn sie unsachlich oder gar beleidigend vorgetragen werden oder zur Gänze abwegig sind. Noch schwieriger ist es, wenn die Beschwerde ganz oder teilweise begründet und der Gegenstand belastend ist. Eltern-Beschwerden sind jedoch nicht nur unangenehme Ereignisse. Sie sind auch und vor allem Wegweiser, Verkehrszeichen und Kompass für die Lehrer und Schulleitungen. Sie können Hinweise auf Veränderungsnotwendigkeiten enthalten. Es reicht bei Beschwerden nicht aus, auf Zuständigkeiten zu verweisen; vielmehr gilt es, professionell zu reagieren, das Gespräch auf die Sachebene zu führen und zu prüfen, wie geholfen werden könnte. Wie man das macht, wird mit theoretischem Hintergrund vorgetragen, mit Checklisten schulform-bezogen fein-justiert und in Rollenspielen eingeübt.

Es ist wichtig, dass möglichst viele - idealerweise alle Lehrkräfte u n d das nicht-lehrende Personal einer Schule an dieser Fortbildung teilnehmen; denn der „gute Ruf“ einer Schule ist wie der Klang eines Orchesters: es kommt auf jeden einzelnen Mitwirkenden an. Oft sind die Schulsekretärin, der Hausmeister, die Sozialpädagogen oder die pädagogischen (Teilzeit)-Mitarbeiter die ersten, die angesprochen werden – deshalb ist ihre Teilnahme sinnvoll. Diese Fortbildung ist so strukturiert, dass sich daraus ein Handlungsrahmen für das Schulprogramm entwickeln kann. Kleinere Kollegien können sich mit den Kollegen der Nachbarschule gleicher Schulform zusammentun. Der zeitliche Umfang dieser Fortbildung ist flexibel – weniger als ein voller Nachmittag ist nicht ertragreich. Ohne Einübung profitiert niemand. Je mehr Übungszeit zur Verfügung steht, um so erfolgreicher ist der künftige Umgang mit Beschwerden.

Diese Fortbildung findet als Abrufveranstaltung in einer Schule der Teilnehmer statt.

Die Höhe des Teilnehmerbeitrages ist abhängig von der Anzahl der Teilnehmer und der Fahrstrecke des Kursleiters - der Betrag liegt zwischen 25,00 und 30,00 EUR.
Zielsetzung
Die TeilnehmerInnen sollen professionelle Gesprächsführung in komplexen Situationen wie z.B. bei wütend vorgetragenen Elternbeschwerden kennenlernen und - je nach Zeitaufwand - auch einüben.
Schulform

Förderschule,

Grundschule,

Hauptschule,

Oberschule Sek I,

Realschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Vechta i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Diplom-Psychologe Bernd Richter (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln