Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Schulpsychologie: Sexuelle Grenzverletzungen und sexueller Missbrauch: Bausteine und Ansatzpunkte für Schutzkonzepte in Schulen (mehrteilig, online)
Nr.
KOS.2250.197W
Dauer
mehrtägige Veranstaltung
Auftaktveranstaltung/ Modul 1: 12.12.2022-15.01.2023, 14:30 - 16:00
Modul 2 Risikoanalyse I: 16.01.2023-16.01.2023, 14:30 - 16:00
Modul 3 Risikoanalyse II: 23.01.2023-23.01.2023, 14:30 - 16:00
Modul 4 Potentialanalyse I: 06.02.2023-06.02.2023, 14:30 - 16:00
Modul 5 Potentialanalyse II: 13.02.2023-13.02.2023, 14:30 - 16:00
Modul 6 Potentialanalyse III: 20.02.2023-20.02.2023, 14:30 - 16:00
Modul 7 Interventionsplan: 27.02.2023-27.02.2023, 14:30 - 16:00
Modul 8 Zusammenschau, Rückblick, Ausblick: 06.03.2023-06.03.2023, 14:30 - 16:00
Anmeldeschluss
01.12.2022
max. Teilnehmende
25
min. Teilnehmende
9
Kosten
kostenlos
Übernachtung
Eine Übernachtung wird nicht angeboten
Adressaten
Teilnahme von min. 3 Personen aus einer Schule inkl. Schulleitungsbeteiligung, bevorzugt auch Personen mit psychosozialem Arbeitsfeld; Lehrkräfte, Schulleitungen und (sozial-)pädagogisches Personal im Bereich der RLSB-Regionalabteilung Osnabrück
Veranstaltungstypen
  • Online
  • Online-Veranstaltung Moodle
  • Kurs auf KomzenELEC
  • Fortbildung
  • Blended Learning
Beschreibung
Zum Format: Diese Fortbildung findet als mehrteilige onlinebasierte Live-Veranstaltung („Webinar“) statt und wird über das NLQ-interne Lernmanagementsystem KomzenELEC (auf Moodle-Basis) umgesetzt. Hinweise zu dieser Veranstaltungsform und zu den technischen Voraussetzungen finden Sie unter www.kos.uos.de/online-fobi.

Zur Veranstaltung:
Die Themen Kinderschutz und Kindeswohl sind vor allem im Rahmen der aktuellen Krisen, wie der Corona-Pandemie, in Gesellschaft und somit auch in den Schulen ein hochaktuelles Thema. Die Fallzahlen bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sind seit Jahren unverändert hoch. Wir wissen jährlich allein im Bereich des Kindesmissbrauchs von rund 12.000 angezeigten Fällen in Deutschland.

Ausgehend von einem gemeinsamen Start und der eigenständig zu erarbeitende Onlineschulung „Was ist los mit Jaron?“ und den Materialien der unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs („Schule gegen sexuelle Gewalt“) werden die Bausteine eines Schutzkonzeptes über 7 wöchentliche Onlinesitzungen entfaltet und praxisnah reflektiert.
Ziel ist die professionelle Auseinandersetzung mit dem Thema sexuelle Grenzverletzung und sexueller Gewalt und Netzwerkbildung als Grundlage für die eigenständige Erarbeitung von pädagogischen Schutzkonzepten. Ein wesentlicher Gelingensfaktor für die spätere erfolgreiche Etablierung eines Schutzkonzeptes sowie einer Netzwerkbildung ist die Teilnahme (einer Person aus) der Schulleitung sowie ggf. Beratungslehrkräften und Schulsozialarbeiter:innen.

Diese Veranstaltung setzt sich aus insgesamt 8 Terminen zusammen:

Modul 1a/Auftaktveranstaltung (synchron): Einführung „Sexuelle Grenzverletzungen und sexueller Missbrauch“, Projektverlauf, Gelingensbedingungen, Ausgangssituation der Schule
Montag, 12.12.2022, 14.30 Uhr - 16.00 Uhr
Referent:innen:
Ariane Berkemeyer (Beraterin für Gesundheitsförderung)
M.Sc.Psych. Anika Edelmann (Schulpsychologische Dezernentin)
Thomas Künne (Leitung) (Dezernatsleiter Dez 5)
Johannes Laesche (Regionalbeauftragter für Prävention- und Gesundheitsförderung)
Josef Sarnjai (Schulpsychologischer Dezernent)
Philipp Schwegmann (Berater für Gesundheitsförderung)

gefolgt von Modul 1b (asynchron, Zeitraum 12.12.2022 bis 15.01.2023): Selbstlern-Qualifizierung „Was ist los mit Jaron?“ (Digitaler Grundkurs zum Schutz von Schüler*innen vor sexuellem Missbrauch; https://www.was-ist-los-mit-jaron.de)

Modul 2 (synchron): Risikoanalyse I
Montag, 16.01.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 3 (synchron): Risikoanalyse II
Montag, 23.01.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 4 (synchron): Potentialanalyse I
Montag, 06.02.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 5 (synchron): Potentialanalyse II
Montag, 13.02.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 6 (synchron): Potentialanalyse III
Montag, 20.02.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 7 (synchron): Interventionsplan
Montag, 27.02.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Modul 8 (synchron): Zusammenschau, Rückblick, Ausblick
Montag, 06.03.2023, 14.30 Uhr – 16.00 Uhr

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitischer Schwerpunkt vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert. Sie richtet sich primär an Lehrkräfte der öffentlichen allgemeinbildenden und Berufsschulen sowie an die zum Dienst an Ersatzschulen nach §§ 152 und 155 NSchG beurlaubten Lehrkräfte, an das pädagogische Personal der öffentlichen Schulen und an die Ausbilderinnen und Ausbilder der Studienseminare auf dem Gebiet der kreisfreien Stadt Osnabrück sowie des Landkreises Osnabrück. Von den genannten Personengruppen wird kein Teilnahmebeitrag erhoben. Reisekosten können auf Antrag übernommen werden (Näheres zu Kostenerstattungen unter https://www.nibis.de/formulare-des-nlq_593); Reisekostenanträge sind innerhalb der Ausschlussfrist über das KOS einzureichen.
Soweit freie Plätze vorhanden sind, besteht darüber hinaus auch für die übrigen Lehrkräfte niedersächsischer Schulen in freier bzw. privater Trägerschaft eine Teilnahmemöglichkeit gegen eine Teilnahmegebühr; Reisekosten können in diesem Fall nicht übernommen werden.

-------------
Allgemeine Hinweise:
Für diese Veranstaltung gelten die „Allgemeinen Teilnahmebedingungen für Veranstaltungen des KOS“ (Link s.u.) in Verbindung mit den „Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen des NLQ“ (abrufbar unter https://www.nibis.de/formulare-des-nlq_593). Mit Ihrer VeDaB-Meldung erklären Sie zugleich, dass Sie bzw. Ihre Schulleitung diese Teilnahmebedingungen vollumfänglich akzeptieren.
Auch wenn Fortbildungsveranstaltungen in der dienstfreien Zeit und/oder online stattfinden, so ist die Genehmigung der Dienststelle zwecks dienstrechtlicher Absicherung Voraussetzung für eine Anmeldung bei einer vom KOS veranstalteten Fortbildung. Bei der Online-Meldung ist zwingend im Voraus zu bestätigen, dass Ihnen die Genehmigung Ihrer verantwortlichen Schulleitung vorliegt.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung Osnabrück, Universität Osnabrücki
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Ariane Berkemeyer
M.Sc.Psych. Anika Edelmann
Thomas Künne (Leitung)
Dipl.-Kfm., M.Ed. Johannes Laesche
Josef Sarnjai
Philipp Schwegmann
Zielsetzung
- Basiskenntnisse zu Schutzkonzepten: Wissen über Inhalte, Bausteine und Nutzen von Schutzkonzepten
- Sensibilisierung für die Thematik im Schulalltag, Äußerungen von Kindern
- Kenntnisse, wer unterstützen kann
Kompetenz
  • - Wissen über Schutzkonzepte und deren Bestandteile erlangen
  • - Handlungsicherheit, um einen Entwicklungsprozess in Schule beginnen zu können
  • - Reflexionskompetenz: mit erweitertem Blick auf das Themenfeld blicken und Situation spezifischer einschätzen können
  • - Personalkompetenz: Unsicherheiten im Umgang mit dem Themenfeld begegnen und ruhiger in Fällen agieren können
Inhalte
  • Eintrag folgt
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln