Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

ON: Fortbildungsreihe zum Umgang mit psychischen Störungsbildern in der Schule: Umgang mit sozialen Ängsten in der Schule
Nr.
ON-KBED23.11.006
Dauer
Halbtagsveranstaltung
Anfang
14.03.2023 , 14:00 Uhr
Ende
14.03.2023 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
28.02.2023
max. Teilnehmende
18
min. Teilnehmende
10
Kosten
40,-- € bis 70,-- € p.P. - je nach Teilnehmendenzahl
Adressaten
Adressat*innen: Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulsozialarbeiter*innen sowie andere pädagogische Mitarbeitende aller Schulformen
Veranstaltungstypen
  • Online
  • Fortbildung
Beschreibung
Soziale Unsicherheiten zeigen sich in der Schule durch Schüchternheit, Probleme vor der Klasse zu sprechen und in extremen Fällen durch Vermeidung von Leistungssituationen oder generelle Vermeidung des Schulbesuchs. Die Symptome der Angst werden durch das Vermeidungsverhalten sukzessive stärker, so dass ohne äußere Interventionen aus einer Schüchternheit mit der Zeit eine soziale Angststörung entstehen kann. Diese ist nur schwer beeinflussbar, so dass betroffene Schüler*innen möglichst frühzeitig durch präventive Maßnahmen stabilisiert werden sollten.

In der Fortbildung werden Risikofaktoren, Entstehungsmodelle und aufrechterhaltende Faktoren und Verhaltensweisen vermittelt, um Interventionen gezielt zu planen. Hierbei werden präventive Ansätze sowie die individuelle Förderung betroffener Kinder und Jugendlicher behandelt.

Es werden konkrete Handlungsempfehlungen für verschiedene Arten von Problemen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen im Schulalltag diskutiert. Eigene Fallbeispiele können im Seminar eingebracht werden und werden in Kleingruppen vertiefend betrachtet.

Hierfür benötigen die Teilnehmer*innen ein Endgerät mit Kamera und Mikrofon.


Referentin:
Rieke Petersen, M. Sc. Klinische Psychologie

Dr. rer. nat. Psychologin (Master of Science Klinische Psychologie)
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Wissenschaftliche Angestellte an der Universität Bremen
Ausbildungs- und Ambulanzleitung des Norddeutschen Verbundes für Kinderverhaltenstherapie in Bremen
Langjährige Erfahrungen im Bereich der schulbasierten Prävention; praktische Arbeit in ambulanter und stationärer Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen
-------------------------------------------------------

Bitte beachten Sie auch die weiteren *** einzeln buchbaren *** Veranstaltungen der Fortbildungsreihe"Umgang mit psychischen Störungsbildern in der Schule" Veranstaltung der Referentin Dr. Rieke Petersen:
ON-KBED23.10.005 - ON: Umgang mit Ritzen in der Schule - am 08.03.2023 (14:00 Uhr bis 17:00 Uhr)
ON-KBED23.11.007 - ON: Umgang mit aufsässigem Verhalten in der Schule - am 16.03.2023 (14:00 Uhr bis 17:00 Uhr)
ON-KBED23.18.009 - ON: Umgang mit Suizidalität in der Schule - am 02.05.2023 (14:00 Uhr bis 17:00 Uhr)
ON-KBED23.18.010 - ON: Umgang mit Essstörungen in der Schule - am 04.05.2023 (14:00 Uhr bis 17:00 Uhr)
_______________________
Wichtiger Hinweis:
Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt nach dem Anmeldeschluss, i. d. R. 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail. Mit der Einladung erhalten Sie den Link sowie die Zugangsdaten, welche nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen!
Bitte kontrollieren Sie Ihre in der VeDaB hinterlegte E-Mail-Adresse, damit die Daten Sie erreichen.
Eine Absage der Veranstaltung erfolgt im gleichen Zeitraum.
Dienstrechtl. Versicherungsschutz wird gewährt, wenn eine Genehmigung der Schulleitung vorliegt.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die *Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen* akzeptieren. Sie finden die Bedingungen unter:
http://kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de/teilnahmebedingungen/
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Bad Bederkesa Ev. Bildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Dr. Rieke Petersen (Leitung)
Zielsetzung
Die Teilnehmer*innen sollen einen Überblick über Risikofaktoren, Entstehungs- und aufrechterhaltende Faktoren von sozialen Ängsten erhalten und lernen, auf diese im Schulalltag angemessen zu reagieren. Sie sollen an die individuellen Bedürfnisse der Schüler*innen angepasste Möglichkeiten des Umgangs erlernen und Sicherheit bzgl. eigener Verhaltensweisen erlangen. Hierdurch soll die Symptomatik bei bisher subklinischen Fällen verbessert werden; Schüler*innen mit schwerwiegenden Symptomen und/oder begleitender Schulvermeidung sollen unterstützt werden, im Hilfesystem anzukommen.
Kompetenz
  • Die Teilnehmenden planen Maßnahmen zur erfolgreichen Weitervermittlung in Hilfesysteme
  • Die Teilnehmenden erkennen Hinweise aus sozialen Ängsten frühzeitig im Schulkontext
  • Die Teilnehmenden verinnerlichen Möglichkeiten zur Prävention und individuellen Förderung der betroffenen Schüler*innen
Inhalte
  • Verhaltenshemmung als Temperamentsmerkmal
  • Entstehungsverläufe sozialer Ängste
  • Präventive Maßnahmen und gezielte Förderung
  • Handlungsmöglichkeiten für konkrete Fallbeispiele
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln