Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag Antisemitismus und Verschwörungideologien als Herausforderungen der Demokratie
Nr.
KGÖ.NLF22.38.09
Dauer
Tagesveranstaltung
Anfang
21.09.2022 , 14:00 Uhr
Ende
21.09.2022 , 19:45 Uhr
Anmeldeschluss
16.09.2022
max. Teilnehmende
15
min. Teilnehmende
5
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrer*innen Schulsozialarbeiter*innen Jugendliche Öffentlichkeit
Veranstaltungstypen
  • Präsenz
  • Tagung
Beschreibung
Hinter vielen Verschwörungserzählungen stecken antisemitische Vorurteile. Sie basieren auf jahrhundertealten Mythen und unterstellen Menschen jüdischen Glaubens die Absicht, die Welt beherrschen zu wollen. Auch unabhängig davon ist der Schritt zu einem antisemitischen Welterklärungsmodell in Verschwörungserzählungen oft schnell getan. Hier setzt der Fachtag an, wird hinter die Fassade blicken und aufzeigen, welche wiederkehrenden Muster sich hinter bestimmten Erzählungen verbergen.

Die Veranstaltung beginnt um 14:00 Uhr mit einem Workshop zu Verschwörungserzählungen der Referentin Katarzyna Miszkiel-Deppe von der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Niedersachsen. Grundlegende Informationen und aktuelle Herausforderungen zum Thema werden dabei für die Teilnehmenden aufbereite und praktische Handlungsoptionen vorgestellt. Dabei bekommen die Teilnehmenden die Möglichkeit, direkt auszuprobieren, wie auf Verschwörungserzählungen regiert werden kann.

Um 16:30 Uhr beginnt ein Podiumsgespräch mit Katarzyna Miszkiel-Deppe, Lisa Jacobs von der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Thüringen und Duha Binici, Bildungsreferent für rassismus- und antisemitische Jugendarbeit. In dem Gespräch geht es um die Frage nach Unterschieden der niedersächsischen und der thüringischen Perspektive auf die Themen Antisemitismus und Verschwörungsideolgien und welche Schnittstellen es gibt. Duha Binici wird ganz konkret aus der Praxis berichten und weitere Handlungsoptionen für Jugendliche, pädagogische Fachkräfte und Multiplikator*innen vorstellen.

Um 18:00 Uhr wird der preisgekrönte Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ gezeigt (u.a. Deutscher Menschenrechts Preis und Grimme Preis), in dem es um das Dilemma eines Sohns russischer Einwanderer mit jüdischer Abstammung geht, der mit antisemitischen Provokationen in seinem Alltag und in der Schule umgehen muss. Anschließend wird der Regisseur Arkadij Khaet Fragen zum Film beantworten.

Moderiert wird der Fachtag von Nikolas Lelle von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin.

Anmeldungen werden bis zum 14. September unter info@grenzlandmuseum.de entgegengenommen. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wenn Sie nicht am ganzen Tag, sondern nur am Workshop, dem Podiumsgespräch oder dem Film teilnehmen möchten. Die Teilnahme und die Verpflegung während der Veranstaltung sind kostenfrei.

Alle Infos hier: https://www.grenzlandmuseum.de/events/fachtag-antisemitismus-verschwoerungsideologien/
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Göttingen - Netzwerk Lehrkräftefortbildungi
verantwortlich

Veranstaltungsteam
Dr. Dirk Jahreis
Mira Keune (Leitung)
Zielsetzung
Verschwörungserzählungen haben in den letzten Jahren an Zulauf gewonnen. In vielen Fällen basieren sie auf Antisemitismus. In dem angebotenen Workshop geht es um die aktuelle Herausforderung im Umgang mit Verschwörungserzählungen, und es werden praktische Handlungsoptionen vorgestellt, wie auf diese Erzählungen reagiert werden kann. Bei dem anschließenden Podiumsgespräch geben Expert*innen der Recherche & Informationsstelle Antisemitismus einen tieferen Einblick in das Thema auf niedersächsischer und thüringischer Seite. Zudem wird der Film „Masel Tov Cocktail“ gezeigt (der Filmemacher Arkadij Khaet ist anwesend). Diese 30 minütige Film zeigt das Dilemma eines Sohns russischer Einwanderer mit jüdischer Abstammung.
Kompetenz
  • Erkennen von Antisemitismus und Verschwörungsideologien
  • verschiedene Formen von Antisemitismus im Alltag, online, in der Schule erkennen
  • praktische Handlungsoptionen kennen und reagieren können
Inhalte
  • Workshop zu aktuellen Erscheinungsformen von Antisemitismus und Verschwörungsideologien, Handlungsoptionen kennen lernen
  • Podiumsgespräch zu der Situation auf thüringischer und niedersächsischer Seite, sowie der Erscheinungsformen auf social media
  • Film und Gespräch zur Perspektive und Erfahrungen eine jüdischen Jugendlichen
Flyer Antrag zur Vorlage bei Vorgesetzten

Anmeldung nicht möglich: Der Anmeldeschluss ist schon vorbei

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln