Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag „Inklusion und Digitalisierung“ Teil ll
Nr.
khi22.35.124
Dauer
Halbtagsveranstaltung
Anfang
30.08.2022 , 13:00 Uhr
Ende
30.08.2022 , 17:30 Uhr
Anmeldeschluss
20.08.2022
max. Teilnehmende
60
min. Teilnehmende
25
Kosten
kostenlos
Adressaten
Diese Veranstaltung richtet sich an alle im inklusiven Kontext eingesetzten Förderschullehrkräfte, Lehrkräfte im Primar- und Sek I-Bereich, sowie nicht lehrendes Personal an Schulen aus dem Landkreis Peine.
Veranstaltungstypen
  • Präsenz
  • Tagung
Beschreibung
In Zeiten der Regionalen-Integrationskonzepte haben Förderschulen im Landkreis Peine sogenannte RIK-Tage für alle interessierten Lehrkräfte zu Themen des Gemeinsamen Unterrichts und zum fachlichen Austausch angeboten. Wir wollen die Idee der RIK-Tage wiederbeleben und der regionalen Vernetzung und fachlichem Input zu aktuellen Themen der inklusiven Schule einen Raum geben.

Am 03.05.2022 fand der 1. Teil des Fachtags „Inklusion und Digitalisierung“ in virtuellem Format statt. Knapp 50 TeilnehmerInnen folgten am 03.05. den Ausführungen von Fr. Dr. Lea Schulz (#Diklusion), Dr. Jan Peter Braun (RLSB BS) sowie Friedo Scharf (SPLINT-App).

Während der 1. Teil des Fachtags zunächst Perspektiven in Form von Vorträgen aufzeigte, sollen diese am 30.08.2022, in der Zeit von 13.00-17.30, im Rahmen von Workshops in konkret erlebbaren Umsetzungsmöglichkeiten ausprobiert werden.

Für das leibliche Wohl in Form von Kaffee, Tee, Wasser, Saft und einem kleinen Finger Food Büfett ist gesorgt. Den Wunsch nach veganer Verköstigung bitte bei der Anmeldung unter Hinweise dringend mitangeben.
Zur Teilnahme benötigen die TeilnehmerInnen in fast allen Workshops ein internetfähiges Gerät (bspw. Tablet oder Laptop).

Ablaufplan:
13.00 Begrüßung und Vorstellung des Ablaufs
13.15 Workshoprunde 1
14.45 Pause
15.30 Workshoprunde 2
17.00 Zusammenfassung und Ausblick
17.30 Ende

Diese Veranstaltung richtet sich an alle im inklusiven Kontext eingesetzten Förderschullehrkräfte, Lehrkräfte im Primar- und Sek I-Bereich, sowie nicht lehrendes Personal an Schulen aus dem Landkreis Peine.
Der Fachtag „Inklusion und Digitalisierung“ ist eine Kooperationsveranstaltung der Bildungsregion Peine und des Kompetenzzentrums für regionale Lehrkräftefortbildung Hildesheim (KHi) mit fachlicher Beratung durch das Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentrum inklusive Schule (RZI) Peine.

-----

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Evtl. entstandene Sach- und Materialkosten sind vor Ort direkt zu bezahlen.
Reisekosten werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel auf Antrag gezahlt. Diesen erhalten Sie vor Ort.
Die Reisekostenabrechnungen richten sich nach der NRKVO (Niedersächsische Reisekostenverordnung)..

Es gelten die "Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für regionale Lehrerfortbildung an der Universität Hildesheim"
Mit der Anmeldung zur Fortbildung erkennen Sie diese an.

Die Anmeldung über die VeDaB Datenbank ist unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung. Es gelten ebenso die „Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an dienstlichen Fortbildungen“:
https://www.nibis.de/formulare-des-nlq_593
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Hildesheimi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
MPB Thomas Beckermann
Melanie Bluhm (Leitung)
MPB Rolf Maroske
MPB Dirk Neumann
Nicol Natascha Septinus
Caroline Stanze
MPB Martina Weber
Julia Zain
Workshops

13:15

14:15

15:15

16:15

17:15

Digitales Lernen im inklusiven Kontext

Stanze: Digitales Lernen im inklusiven Kontext

Wie kann digitales Lernen zur Steigerung der Unterrichtsqualität und zum digitalen Kompetenzaufbau beitragen? Pädagog:innen sowie weitere interessierte Bildungsakteur:innen bekommen in diesem Impulsvortrag einen Einblick in die konkrete Arbeit der IGS Lengede, Preisträger des Deutschen Schulpreises 2021 Spezial im Thema "Digitale Lösungen umsetzen". Es werden unterschiedliche Themen betrachtet, zum Beispiel der digitale Werkzeugkasten „L3KIDS“, verschiedene Differenzierungsmöglichkeiten anhand digitaler Unterrichtsbeispiele und die schuleigene Differenzierungsmatrix als Grundlage der Leistungsfeststellung und -bewertung. Präsentiert wird ein Wechselspiel von theoretischem Input und schulpraktischer Anschauung mit Gelegenheit zum kollegialen Austausch.

Du bist was du postest

Weber: Du bist, was du postest

Jugendliche nutzen Soziale Netze, Foto-Communities und Chat-Apps, weil sie bestimmte Bedürfnisse - nach Kommunikation, Selbstfindung und Selbstdarstellung - befriedigen wollen. Sie füllen die Netzwerke mit Dokumentationen über gemeinsame Erlebnisse in ihren Bezugsgruppen, Freiräumen und Grenzüberschreitungen. Wir werden in dem Kurs kurz auf die Faszination von WhatsApp, Snapchat und Co. eingehen, einen Überblick über die wichtigsten Dienste erhalten, auf Risiken und Probleme eingehen und einige der Portale beispielhaft untersuchen. Im Workshop werden die Kompetenzen „Suchen und Erheben“ und „Schützen und sicher agieren“ des Orientierungsrahmens Medienbildung adressiert.

Nutzung des IServ

Maroske: Nutzung des IServ

Die Module im IServ lassen sich vielfältig für einen abwechslungsreichen, kollaborativen Unterricht einsetzen. Kurze Vorstellung der Inhalte/Agenda mit fachlichem Bezug: Anhand der Module Office und Aufgaben werden Einsatzszenarien für den Unterricht dargestellt. Dabei werden auch Verknüpfungsmöglichkeiten mit den Möglichkeiten der Internetseite kits.blog ausprobiert. Die Teilnehmer*innen werden in dem Workshop mit den Modulen auch selbst arbeiten. Auf Wunsch wird gezeigt, wie wir am Gymnasium Raabeschule mit Hilfe des Moduls Videokonferenzen im Rahmen der Inklusion Sehen Schülerinnen und Schüler unterstützen. Niveaustufe: Anfänger*innen, fortgeschrittene Anfänger*innen. Struktur: - Vorstellung Modul Office - Übungsphase - Vorstellung Modul Aufgaben - Übungsphase - auf Wunsch: Inklusion Sehen mit dem Modul Videokonferenzen Technische Voraussetzungen zur Mitarbeit: Die Teilnehmer*innen benötigen ein internetfähiges Gerät. Geplant ist die Arbeit mit dem IServ des MZBS Braunschweig. Für die praktische Arbeit sollte die aktuelle Version des Browsers zum Einsatz kommen. Bewährt haben sich die Browser Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox.

Und sie bewegt sich doch!

Neumann, Beckermann: Und sie bewegt sich doch!

Medienproduktionen können einen großen Beitrag zur adressatengerechten Gestaltung des Unterrichts in allen Schulformen und -stufen leisten – unabhängig davon, ob es eigene oder professionelle Produktionen sind. Dabei nutzen Lehrkräfte neben Erklär- und Lehrfilmen immer häufiger auch E-Books und Präsentationen. Die Nutzung solcher audiovisuellen Inhalte bietet neue Lernerfahrungen und vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung. In diesem Workshop sammeln die Teilnehmenden Erfahrungen im Einsatz von Medienproduktionen für ihren eigenen Unterricht.

Wozu braucht man ein Medien-Bildungs-Konzept?

Septinus: Wozu braucht man ein Medien-Bildungs-Konzept? Zur Schulentwicklung? Für den Digitalpakt? Für die (den) Tonne?

Medienbildungskonzepte verlieren ihren Schrecken, wenn man sich ihnen gemeinsam nähert und den Prozess des Entstehens kennen lernt. Mit und an ihnen kann Schule wachsen. MBK der eigenen Schule initiieren, begleiten und evaluieren. In diesem Kurs wird ein Überblick über notwendige Haltung, Gestaltung und die Phasen des Entwicklungsprozesses gegeben, sowie Werkzeuge zum Gelingen eines lebendigen, aktiven MBK vorgestellt. Zielsetzung: Die Teilnehmenden erkennen Zusammenhänge und Bedingungen im Prozess der schulischen MBK Entwicklung. Sie erhalten einen Überblick und entwickeln eine Haltung als Teil des gesamten Prozesses. MBK Entwicklung wird als notwendige schulische Gesamtaufgabe erkannt, sowie Initiierungsprozesse werden gestartet.

Digitales Lernen im inklusiven Kontext

Stanze: Digitales Lernen im inklusiven Kontext

Wie kann digitales Lernen zur Steigerung der Unterrichtsqualität und zum digitalen Kompetenzaufbau beitragen? Pädagog:innen sowie weitere interessierte Bildungsakteur:innen bekommen in diesem Impulsvortrag einen Einblick in die konkrete Arbeit der IGS Lengede, Preisträger des Deutschen Schulpreises 2021 Spezial im Thema "Digitale Lösungen umsetzen". Es werden unterschiedliche Themen betrachtet, zum Beispiel der digitale Werkzeugkasten „L3KIDS“, verschiedene Differenzierungsmöglichkeiten anhand digitaler Unterrichtsbeispiele und die schuleigene Differenzierungsmatrix als Grundlage der Leistungsfeststellung und -bewertung. Präsentiert wird ein Wechselspiel von theoretischem Input und schulpraktischer Anschauung mit Gelegenheit zum kollegialen Austausch.

Nutzung des IServ

Maroske: Nutzung des IServ

Die Module im IServ lassen sich vielfältig für einen abwechslungsreichen, kollaborativen Unterricht einsetzen. Kurze Vorstellung der Inhalte/Agenda mit fachlichem Bezug: Anhand der Module Office und Aufgaben werden Einsatzszenarien für den Unterricht dargestellt. Dabei werden auch Verknüpfungsmöglichkeiten mit den Möglichkeiten der Internetseite kits.blog ausprobiert. Die Teilnehmer*innen werden in dem Workshop mit den Modulen auch selbst arbeiten. Auf Wunsch wird gezeigt, wie wir am Gymnasium Raabeschule mit Hilfe des Moduls Videokonferenzen im Rahmen der Inklusion Sehen Schülerinnen und Schüler unterstützen. Niveaustufe: Anfänger*innen, fortgeschrittene Anfänger*innen. Struktur: - Vorstellung Modul Office - Übungsphase - Vorstellung Modul Aufgaben - Übungsphase - auf Wunsch: Inklusion Sehen mit dem Modul Videokonferenzen Technische Voraussetzungen zur Mitarbeit: Die Teilnehmer*innen benötigen ein internetfähiges Gerät. Geplant ist die Arbeit mit dem IServ des MZBS Braunschweig. Für die praktische Arbeit sollte die aktuelle Version des Browsers zum Einsatz kommen. Bewährt haben sich die Browser Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox.

Pokale von Drachen

Neumann, Beckermann: Pokale von Drachen - Digitale diagnostische Helfer für den eigenen Unterricht nutzen

Diagnostik ist eines der Kerngeschäfte von Pädagoginnen und Pädagogen, um adressatengerechten, differenzierten Unterricht zu planen und zu gestalten. Hierzu wird permanent im Unterricht beobachtet und es werden über Lernstandkontrollen, Tests und Arbeiten Lernstände erhoben - idealerweise im multiprofessionellen Austausch. Der Kurs ermöglicht einen Einblick in die Nutzung digitaler Werkzeuge, die den Prozess der Diagnostik unterstützen können. Dazu werden einzelne digitale Hilfen exemplarisch vorgestellt und in kurzen Praxisphasen erprobt. Im Kurs wird die kompetenzorientierte Lernverlaufsdiagnostik LEVUMI gezeigt und von den Teilnehmenden ausprobiert. Dazu schlüpfen diese in die Rolle der Schüler:innen, durchlaufen einige Testungen und bekommen anschließend die Ergebnisse präsentiert. Auch die von niedersächsischen Schulen kostenlos nutzbare Plattform SPLINT zur kollaborativen Anfertigung von Förderplänen wird vorgestellt. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, den Nutzen eines interaktiven Stiftes als Messinstrument für Schreib- und Graphomotorik für die eigene Arbeit zu bewerten.

Wozu braucht man ein Medien-Bildungs-Konzept?

Septinus: Wozu braucht man ein Medien-Bildungs-Konzept? Zur Schulentwicklung? Für den Digitalpakt? Für die (den) Tonne?

Medienbildungskonzepte verlieren ihren Schrecken, wenn man sich ihnen gemeinsam nähert und den Prozess des Entstehens kennen lernt. Mit und an ihnen kann Schule wachsen. MBK der eigenen Schule initiieren, begleiten und evaluieren. In diesem Kurs wird ein Überblick über notwendige Haltung, Gestaltung und die Phasen des Entwicklungsprozesses gegeben, sowie Werkzeuge zum Gelingen eines lebendigen, aktiven MBK vorgestellt. Zielsetzung: Die Teilnehmenden erkennen Zusammenhänge und Bedingungen im Prozess der schulischen MBK Entwicklung. Sie erhalten einen Überblick und entwickeln eine Haltung als Teil des gesamten Prozesses. MBK Entwicklung wird als notwendige schulische Gesamtaufgabe erkannt, sowie Initiierungsprozesse werden gestartet.

Zielsetzung
Erwerb von Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen des digitalen Lernens mit inklusivem Bezug.
Kompetenz
  • Erwerb von Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen des digitalen Lernens mit inklusivem Bezug.
Inhalte
  • Erwerb von Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen des digitalen Lernens mit inklusivem Bezug.
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln