Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Der 1. Klasse Tag im RPZ: Vielfalt leben. Chancen erkennen. Herausforderungen meistern.
Nr.
KAUR.224.019
Dauer
Tagesveranstaltung
Anfang
15.06.2022 , 09:00 Uhr
Ende
15.06.2022 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
01.06.2022
max. Teilnehmende
140
min. Teilnehmende
40
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, Erzieher:innen und pädagogisches Fachpersonal. Bei Überbuchung haben diejenigen aus dem Einzugsbereich des Kompetenzzentrums Vorrang.
Veranstaltungstypen
  • Präsenz
  • Online
  • Fortbildung
Beschreibung
Der diesjährige 1. Klasse Tag steht unter dem Motto "Vielfalt leben. Chancen erkennen. Herausforderungen meistern."
Erstmals ist das Studienseminar für Sonderpädagogik in Aurich Kooperationspartner und steuert zusätzliche Referentinnen und Referenten bei.
Zeiten und Räume für persönliche Begegnungen, fachkompetenter Input und Praxis in ausführlichen Workshops kennzeichnen auch diesen Tag wieder.
Willkommen!

9.00 Uhr Eintreffen und Einloggen
ca 9.15 Uhr Begrüßung und Kurzimpuls
09.30-12.30 Workshopband 1: WS 1-5+7 in Präsenz, WS 6 online
12.30-14.00 Pause mit Mittagsimbiss und Verlagsausstellung
14.00-17.00 Workshopband 2: WS 8-13 in Präsenz, WS 14+15 online
17.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsorte sind je nach Workshop die Ostfriesische Landschaft, Georgswall 1-5 in Aurich,
das Studienseminar Aurich, Osterbusch 2, die Kunstschule Miraculum und Online-Räume.
Der gemeinsame Beginn in Präsenz findet im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft, Georgswall 1-5 statt.
Die Workshops sind so angelegt, dass genügend Wechselzeit besteht. Sie werden in den Tagen vor der Veranstaltung über die jeweiligen Workshoporte informiert.

BITTE MELDEN SIE SICH FÜR JE EINEN WS AM VOR- UND NACHMITTAG AN.
Die jeweils ausführlichen Inhalte finden Sie, wenn Sie mit der Maus über die blauen Buttons fahren. Sollten die Workshops nicht angezeigt werden, klicken Sie unten links auf das Quadrat im Feld "Workshops".
Sollte ein Workshop bereits ausgebucht sein, wird er Ihnen nicht mehr als wahlfähig angezeigt.

Diese Veranstaltung ist kostenfrei, da sie aus Mitteln des Landes Niedersachsen als Bildungspolitischer Schwerpunkt gefördert wird.
Schulform

Förderschule,

Grundschule,

Schulkindergarten

Veranstalter
Kompetenzzentrum Aurich, Regionales Pädagogisches Zentrum Aurichi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Gabi Kleen (Leitung)
Workshops

9:30

10:30

11:30

12:30

13:30

14:30

15:30

16:30

17:30

WS 06 Elternarbeit

WS 6 Gelingende Kommunikation und Zusammenarbeit mit mehrsprachigen Eltern von Anfang an (online)

Eltern haben einen immensen Einfluss auf den Bildungserfolg ihrer Kinder. Damit diese Ressource bestmöglich ausgeschöpft werden kann, ist es wichtig, dass Schule und Elternhaus von Anfang an gut miteinander kommunizieren und sich gegenseitig informieren. In diesem virtuellen Workshop erhalten Sie Informationen über die Besonderheiten und Bedarfe der (migrationsbedingt) mehrsprachigen Eltern. Das Team des Zentrums für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung informiert Sie über Möglichkeiten und geeignetes Material zur Kommunikation und Zusammenarbeit mit mehrsprachigen Eltern. Referententeam des Sprachbildungszentrums Aurich

WS 01 Sprachsensibel unterrichten

WS 1 Sprachsensibler Anfangsunterricht (Präsenz)

Der Schulanfang ist gekennzeichnet durch den Übergang von der Familien- zur Bildungssprache. Der Erwerb der Bildungssprache ist dabei ein wesentlicher Schlüssel für Bildungserfolg. Gerade für sprachschwache Kinder in inklusiven Lerngruppen, aber auch für Kinder, die Deutsch als Zweitsprache erlernen, kann der Erwerb der Bildungssprache zum Stolperstein im Lernprozess werden. Sprachsensibler Anfangsunterricht möchte die Kompetenzen der Schüler in diesem Bereich stärken. In dem Workshop soll zum Einstieg ein Perspektivwechsel ermöglicht werden – Welche Hürden können im Unterricht für sprachschwache Lernende entstehen? Mit Hilfe von praxiserprobten Methoden und Materialien sollen zentrale Prinzipien eines sprachsensiblen Anfangsunterrichts deutlich gemacht werden. Dafür werden Beispiele für Aufgabenformate in den verschiedenen Unterrichtsfächern vorgestellt und erprobt. Referententeam: Johannes Decker und Dirtje Jürgens

WS 02 Classroom Management

WS 2 Classroom Management - ein zentrales Mittel zur Gestaltung effektiver Lernprozesse (Präsenz)

Das Classroom Management gehört zu den drei Elementen, die wesentlich die Qualität von Unterricht und damit die Auseinandersetzung der Lernenden mit dem Unterrichtsgegenstand bestimmen. Insbesondere im inklusiven Kontext ist die Fragestellung zentral, wie Lehrkräfte in der multiprofessionellen Zusammenarbeit Unterrichtsstörungen wirkungsvoll reduzieren und Schülerinnen und Schülern eine effektive Lernumgebung bieten können. In einem inklusiven Unterricht ermöglicht ein gutes Classroom Management allen Lernenden eine erfolgreiche Teilhabe am gemeinsamen Lernen. Auf der Basis wissenschaftlicher Forschungen werden die Prinzipien des Classroom Managements begründet, an Beispielen erläutert und der Transfer in die eigene Praxis vorbereitet. Referenten: Dr. Ralf Martenstein und Daniel Jacob

WS 03 Sachunterricht

WS 3 Sachunterricht für alle - von Anfang an (Präsenz)

Die Aufgabe des Faches Sachunterricht ist es, den Kindern ihre Lebenswelt zu erklären. In dem Workshop wollen wir erarbeiten, wie Fragen der Kinder zum Ausgangspunkt von Sachunterricht werden können. Anhand des Inhalts Wald/Herbst werden konkrete Ideen erarbeitet und Anregungen gegeben mit welchen Methoden im inklusiven Anfangsunterricht gearbeitet werden kann. Darüber hinaus gibt es Hinweise zu digitalen Tools. Referentin: Dr.Monika Reimer, Uni Vechta

WS 04 Bilderbuecher

WS 4 Bilderbücher im Anfangsunterricht (Präsenz)

"Vorlesen - zuhören - selber lesen“ Bilderbücher bieten, besonders im Deutschunterricht der Grundschule, eine Fülle an Einsatzmöglichkeiten. Das gilt vor allem für den Erstunterricht, da sie an Vorerfahrungen der Schüler*innen aus dem Elternhaus oder dem Kindergarten anknüpfen. Oftmals ist besonders das Vorlesen emotional positiv besetzt. Durch das (Vor)lesen, Zuhören und die anschließende Erarbeitung von Bilderbüchern, können zahlreiche Kompetenzerwartungen des Deutschunterrichts in den Alltag integriert werden. In dieser Veranstaltung soll es - ausgehend von dem Verständnis einer Verbundenheit zwischen dem Vorlesen, der Leseerfahrung und dem eigenen Lesen – um die Einsatzmöglichkeiten von Bilderbüchern im Deutschunterricht gehen. Neben Kriterien zur Auswahl, werden vor allem praxiserprobte Bilderbücher vorgestellt und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht des ersten und zweiten Schuljahres erarbeitet. Referentin: Julia Alberts

WS 05 Wahrnehmung und Motorik

WS 5 Der Einfluss von Wahrnehmung und Motorik auf den Anfangsunterricht (Präsenz)

Ziel dieses interaktiven Workshops ist eine Sensibilisierung für die hohe Relevanz der Sinneswahrnehmung und Motorik auf das schulische Lernen. Schülerinnen und Schüler in den ersten beiden Schuljahren haben viel Arbeit vor sich. Haben Lernende eine nicht ganz intakte Wahrnehmung und Motorik, hat dies Auswirkungen auf den Erfolg im Anfangsunterricht sowie auf die weitere Schulzeit. Welche Sinne sind wichtig für das schulische Lernen? Wie entdeckt man mögliche Probleme? Wie kann ich das Kind im Unterricht unterstützen? Wir möchten die TN handelnd an diese Fragen heranführen und mit Ideen nach Hause schicken. 1. Unterhaltsame Selbsterfahrung einer beeinträchtigten Wahrnehmung 2. Kurzer theoretischer Hintergrund zu den schulisch relevanten Wahrnehmungsbereichen 3. Zusammenhang und Bedeutung von Wahrnehmungsprobleme und schulischem Lernen erleben, erforschen und erfahren 4. Ideen zur Unterstützung von Lernenden im Anfangsunterricht Referentinnen: Ulrike Braje und Sigrid Janssen

WS 07 Kunst

WS 7 Rüstzeug für einen kreativen Schulstart (Präsenz)

Kinder wollen sich ausprobieren, wollen Materialien erforschen und Neues entdecken. Es ist ihnen oft gar nicht so wichtig, wie die Ergebnisse ausfallen. Während für Erwachsene häufig die Resultate im Vordergrund stehen, geht es Kindern mehr um das Tun und das kreative Austoben – und das ist auch gut so! Dieser Workshop bietet Ihnen 3 Stunden lang Ideen, Tipps und Tricks für kreative Stunden mit Ihrer Klasse. Ob eine Gemeinschaftsarbeit, die den Klassenzusammenhalt stärkt, ein kreatives Upcycling-Projekt oder fantasievolle Kurzangebote – wir haben für Sie und Ihre Klasse viele tolle Idee parat, die Sie natürlich alle selbst ausprobieren können. Sie werden überrascht sein, mit welch einfachen Materialien die kreativsten Dinge entstehen können. Leitung: Steffi Leferink, Kunstschule Aurich

WS 08 Bewegtes Lernen

WS 8 Lernen durch und in Bewegung - Möglichkeiten eines bewegten Unterrichts (Präsenz)

Lernen heißt im Idealfall: Von schulischen Inhalten bewegt sein, neue Dinge begreifen und zu speichernde Lernzuwächse aktiv in den Hirnstrukturen ablegen und abrufen können. In diesem Workshop werden in aller Kürze die lernpsychologischen Vorzüge von Bewegung im Unterricht skizziert. Anschließend werden vielfältige Möglichkeiten des bewegten Unterrichts bezogen auf alle Phasen des Unterrichts in verschiedenen Fächern betrachtet. Das geschieht zum einen durch vorbereitete Beispiele aus der Praxis, aber auch durch Erarbeitung neuer praktischer Ideen in Teilgruppenarbeiten. Da auch Pausen für Lernprozesse von Bedeutung sind, beschäftigen wir uns außerdem mit aktiven Zwischenphasen, die den Unterricht strukturieren und die Lerneffizienz steigern können. Auch das bewegte Lernen außerhalb des Klassenzimmers, etwa auf Schulhöfen sowie Treppenhäusern wird in diesem Workshop betrachtet. Referent: Timo Haak

WS 09 Musik

WS 9 Musik für alle (Präsenz)

Kleine musikpraktische Ideen, die alle Lehrkräfte in allen Fächern gut gebrauchen und auch ohne musikbezogene Vorkenntnisse einsetzen können. Musik zum Anfangen, Aufhören, Kennenlernen, Bewegen, Entspannen. Musikpraxis für den sprachsensiblen Unterricht in allen Fächern. Referent: Remmer Kruse

WS 10 Kinderschutz

WS 10 Kinderschutz in der 1. Klasse - Von Prävention bis Kindeswohlgefährdung (Präsenz)

Kinderschutz in der 1. Klasse – Kinderschutz von Anfang an! Kleine Dramen – große Not? Wenn wir mit der Planung für unsere zukünftige 1. Klasse beginnen, denken wir an Klassenorganisation, Methodik, Didaktik, wie wir den Elternabend organisieren und vieles mehr. Zunehmend wichtiger wird aber auch das individuelle Verhalten von Kindern richtig einzuschätzen. Was liegt in der Norm und was ist auffällig? Für die Norm sind wir gerüstet. Die Auffälligkeiten gilt es einzuordnen. Liegt ein kleines Drama vor, das ich aus eigener Kraft lösen kann oder ist mit dem Kind eine große Not eingezogen ins Klassenzimmer? Wann habe ich einen Fall von vermuteter Kindeswohlgefährdung und wie gehe ich damit um? Wie kann ich als Klassenlehrer*in darauf vorbereitet sein, dass in meiner Klasse Kinder sind, die einen besonderen Schutz benötigen? Wie kann ich Kinderschutz von Anfang an integrieren? Diesen und anderen Fragen wollen wir uns in diesem Workshop stellen. Die Teilnehmenden erhalten Grundlagen zum Thema Kinderschutz – Kindeswohlgefährdung. Referentin: Almut Hippen

WS 11 Sachunterricht

WS 11 Sachunterricht (Präsenz)

Anstatt eine gelungen Unterrichtsplanung für den Sachunterricht in der Klasse 1 zu zeigen, die vielleicht gar nicht für Ihre Lerngruppe passt, wollen wir uns zuerst über die Lerngruppen und ihre Wünsche verständigen und dann gemeinsam überlegen, welche Themen Sie mit ihren Schülerinnen und Schülern sinnvoll in den ersten Schuljahren bearbeiten können. Im Idealfall können wir die Zeit nutzen, um übergreifende Arbeitsgruppen zu bilden in denen Sie schon einen Teil der Langzeitplanung für das erste Schuljahr erledigen und Ideen für die Umsetzung in Ihrer heterogenen Lerngruppe haben. Referent: Christian Borowski

WS 12 Mathematik

WS 12 "Hilf mir, es selbst zu denken !" - Anfangsunterricht Mathematik (Präsenz)

Zu Schulbeginn verfügen die Kinder über Zählstrategien zum Lösen von Additions- und Subtraktionsaufgaben, die mehr oder weniger richtige Ergebnisse erzeugen. Davon ausgehend gilt es für uns als Lehrkräfte, Zahlenbilder zu entwickeln, die den Kindern helfen, ihre Strategieansätze weiterzuentwickeln und sie auf ihrem Weg zu denkenden Rechnern zu begleiten. Bei der Fortbildung verdeutlichen die Referenten die zentralen Aspekte des arithmetischen Anfangsunterrichtes. Anhand von Videos und kleinen Selbsterfahrungsexperimenten, die sich sehr gut auch für erste Elternabende eignen, wird deutlich, welche Unterrichtschritte und Planungsentscheidungen die Ablösung vom zählenden Rechnen sichern können. Referententeam: Annika Barnick und Andreas Moritz

WS 13 Symbole iPadApps Gebaerden

WS 13 Symbole im Anfangsunterricht, iPad-Apps, Gebärden (Präsenz)

Ein Praxis-Workshop mit drei Schwerpunkten: Symbole (Piktogramme) zur Visualisierung - wozu? Damit lassen sich u.a. Stundenpläne und Handlungsschritte darstellen, Regeln, Gefühle und Aufgabenstellungen verdeutlichen, Wochenpläne erstellen, Arbeitsmaterialien darstellen, Elternbriefe erläutern. Die Teilnehmer*innen erkunden kostenlose Materialien mit Metacom-Symbolen. Sie lernen außerdem „Metasearch“ kennen und können damit am Notebook in Word Materialien erstellen. Sind iPads in den Schulen vorhanden? Es werden günstige Apps für die Grundschule erprobt. Wir bringen iPads mit Lern-Apps mit. Interesse an Gebärden? Wir zeigen lautsprachunterstützende Gebärden zur Optimierung der Unterrichtsabläufe und zur Begleitung beim Singen. Referentinnen: Heide Rosin und Sigrid Janssen

WS 14 Ich schaffs

WS 14 Ich schaffs - lösungsorientiert Probleme in Fähigkeiten verwandeln (online)

„Ich schaff’s“ ist ein Programm, das von Anfang an (Klasse 1) eingesetzt werden kann. Mit Hilfe des Ansatzes der lösungsorientierten Psychologie bietet es eine Methode für Kinder, um Schwierigkeiten positiv und konstruktiv überwinden zu können. Im inklusiven Unterricht treten immer wieder Herausforderungen auf: Verhaltensprobleme, Aufmerksamkeitsstörungen, Ängste, Wutanfälle, schlechte Angewohnheiten... Das „Ich schaff’s“-Programm besteht aus 15 klaren aufeinander folgenden Schritten, mit denen Kinder lernen, ihre Probleme in Fähigkeiten zu verwandeln und lernen, diese zu verbessern (vgl. Ben Furman 2005). In der Veranstaltung lernen die Teilnehmenden das Programm kennen und probieren dessen Umsetzung an praktischen Beispielen aus. Referentinnen: Sabrina von Nuis und Nadine Ghobril

WS 15 Digital Klasse 1

WS 15 Digital ab Klasse 1 (online)

Digitale Medien bieten eine große Anzahl von Möglichkeiten für Alltag als Lehrkraft. Aber was ist für Kinder der ersten Klasse geeignet und was sollen sie über und mit digitalen Medien lernen? Zudem werden wir uns auch mit Apps und Programm beschäftigen, die unsere Unterrichtsvorbereitung erleichtern oder bereichern. Referent: Sebastian Engel

Zielsetzung
Stärkung der Fachkompetenz und pädagogischen Kompetenz für Unterricht und Betreuung im ersten Schuljahr unter besonderer Berücksichtigung des inklusiven Gedankens.
Kompetenz
  • Die Teilnehmenden haben sich in 2 Workshops mit Vielfalt leben, Chancen erkennen, Herausforderungen meistern auseinandergesetzt.
Inhalte
  • Stärkung der Fachkompetenz und pädagogischen Kompetenz für Unterricht und Betreuung im ersten Schuljahr unter Berücksichtigung heterogener Schülerschaft.
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln