Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Verschwörungstheorien im Politikunterricht an Berufsbildenden Schulen
Nr.
22.46.19
Dauer
mehrtägige Veranstaltung
Anfang
17.11.2022 , 10:00 Uhr
Ende
18.11.2022 , 15:00 Uhr
Anmeldeschluss
07.10.2022
max. Teilnehmende
20
min. Teilnehmende
8
Kosten
kostenlos
Übernachtung
Eine Übernachtung wird vom Anbieter angeboten
Adressaten
Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen
Veranstaltungstypen
  • Präsenz + Online
  • Fortbildung
  • Blended Learning
Beschreibung
Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist der Glaube an Verschwörungsmythen und Verschwörungserzählungen zu einem relevanten Thema in der politischen Bildung geworden. Verschwörungsmythen verbreiten sich nicht nur in sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer. Dabei sind sie längst kein Randphänomen mehr, welches allein bei politisch extremen Splittergruppen anzutreffen ist. Wie polarisierend und destruktiv der Glaube an Verschwörungsmythen innerhalb von Gesellschaften wirken kann und wie toxisch er sich zuweilen auf demokratisch-politische Diskurse auswirkt, lässt sich nicht nur in Deutschland beobachten.
Jugendliche und junge Erwachsene, die in eine neue Lebensphase eintreten und am Anfang ihrer beruflichen Entwicklung stehen, resilient gegenüber Verschwörungsmythen und -erzählungen zu machen, ist eine Herausforderung, aber auch eine Verantwortung für die politische Bildung an Berufsbildenden Schulen.
In dem Workshop wird es folglich zentral darum gehen, auf welche Weise gezielt politische Urteils- und Handlungskompetenzen bei Schülerinnen und Schülern gefördert werden können, um diese weniger empfänglich für Verschwörungsmythen zu machen. Insofern sollen die Lernenden unter anderem dazu befähigt und motiviert werden, sich am demokratischen Diskurs über die Wirkungen von und den Umgang mit Verschwörungsmythen zu beteiligen.
Ziel des Workshops ist es, gemeinsam themenbezogene Lernsituationen und Unterrichtssequenzen für unterschiedliche Zielgruppen im berufsbildenden Schulwesen (Bildungsgänge/Niveaustufen) zu entwickeln und zu diskutieren.
Der Workshop besteht aus einer zweitägigen Präsenzphase und einer (optionalen) halbtägigen Onlinephase. Der Präsenzworkshop wird am ersten Tag durch einen themenbezogenen Impulsvortrag mit anschließender Diskussion eingeleitet. Im weiteren Verlauf des Workshops werden in nach Bildungsgängen differenzierten Kleingruppen Lernsituationen auf Basis der Rahmenrichtlinien Politik entwickelt. Die Ergebnisse werden am Ende des zweiten Tages kurz der Gesamtgruppe vorgestellt.
Der (optionale) Onlineworkshop findet mit wenigen Wochen Abstand zum Präsenzworkshop statt und bietet die Gelegenheit, gemachte Unterrichtserfahrungen zu reflektieren bzw. die (weiter)entwickelten Lernsituationen, Materialien und Medien vorzustellen und zu teilen.
Schulform

Berufsbildende Schulen

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
M.Sc Thomas Bechinie
Christoph Reinemund
Knut Schoolmann
Uwe Stegenwallner (Leitung)
Zielsetzung
Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen entwickeln und diskutieren gemeinsam themenbezogene Lernsituationen und Unterrichtssequenzen für unterschiedliche Zielgruppen im berufsbildenden Schulwesen (Bildungsgänge/Niveaustufen).
Kompetenz
  • Wird noch abgesprochen mit dem VA-Team und eingetragen.
Inhalte
  • Lernsituationen und Unterrichtssequenzen zum Thema "Verschwörungstheorien" im Politikunterricht an Berufsbildenden Schulen
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln