Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Musik in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern
Nr.
22.38.22
Dauer
mehrtägige Veranstaltung
Anfang
01.11.2022 , 11:00 Uhr
Ende
02.11.2022 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
16.06.2022
max. Teilnehmende
25
min. Teilnehmende
15
Kosten
kostenlos
Übernachtung
Eine Übernachtung wird vom Anbieter angeboten
Adressaten
Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte, die in den Bildungsgängen des Berufsbereichs Sozialpädagogik unterrichtlich tätig sind.
Veranstaltungstypen
  • Präsenz
  • Fortbildung
Beschreibung
Musizieren, Tanzen und Sprechen sind in dreifacher Hinsicht bedeutend für die kindliche Ausdruckskunst. Der damit verbundene verbale, nonverbale, kreative und spielerische Umgang stellt die Grundlage für eine gesunde Entwicklung von Kindern dar. Durch Geräusche, Klänge, Rhythmen, Körperbewegungen, Bewegung im Raum, Lauten und Worten/Sätzen eröffnen sich neue Erfahrungsräume, die in der Begleitung von Entwicklungs- und Bildungsprozessen unerlässlich sind.

Leider ist für viele Lehrkräfte des Berufsbereichs Sozialpädagogik "tönen, tanzen und musizieren" noch eine Hemmschwelle. Hier liegt die Herausforderung, für Lehrkräfte selbst und die angehenden Sozialpädagogische/r Assistent/in sowie Erzieher/innen, eine offene und natürliche Haltung im Bereich Musik zu entwickeln. Die eigene (musikalische) Biografie sowie individuelle Geschichten, Erlebnisse und Ansichten zur Musik prägen unser eigenes Handeln im doppelten Theorie-/Praxissinn.
Auch wenn Musik im Allgemeinen hoch geschätzt und beliebt ist, so bestätigen die Praxiserfahrungen dennoch eine Unsicherheit, Peinlichkeit und Scham was das eigene Musizieren angeht.
Die Fragen: "Warum fühlen sich Pädagogen/innen musikalisch unzugänglich? Wie können wir selbst unbefangener und selbstbewusster den Zugang zur Musik finden und auch vermitteln? Welchen Stellenwert hat Musik in meiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung? Wie kann Musik im schulischen- sowie im Kitaalltag präsenter werden?" werden im Rahmen in der zweitägigen Veranstaltung bearbeitetet werden.

Bei Überzeichnung kann nur eine Lehrkraft pro Schule berücksichtigt werden. Die Teilnehmenden werden im Rahmen eines Auswahlverfahrens mit Beteiligung der Personalvertretung gem. § 68 NPersVG ermittelt.

Mitgebrachte elektronische Geräte sind nicht über das NLQ versichert.

Die erforderlichen Kosten (inkl. Reisekosten) werden nach den Bestimmungen der Niedersächsischen Reisekostenverordnung vom NLQ übernommen.

Hinweis: Lehrkräfte aus Schulen in freier Trägerschaft können im Rahmen der verfügbaren Plätze auf eigene Kosten teilnehmen.
Zielsetzung
Im Vordergrund der Veranstaltung stehen ausgewählte Lernsituationen des im Jahre 2019 veröffentlichten gleichnamigen Innovationsvorhabens, die mit praktischen Umsetzungsbeispielen erprobt werden.
Schulform

Berufsqualifizierende Berufsfachschule,

Berufsfachschule,

Berufliches Gymnasium,

Fachschule

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Annika Beitz
Regina Bernsmann
Maike Janssen (Leitung)
Dipl.-Päd. Alexander Prellwitz
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln