Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Kompakt-Workshop Clearingverfahren gegen Radikalisierung (10.02. und 17.02.2022)
Nr.
22.06.36
Dauer
Je vier Stunden an zwei Tagen
Anfang
10.02.2022 , 13:00 Uhr
Ende
17.02.2022 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
27.01.2022
max. Teilnehmende
25
min. Teilnehmende
5
Kosten
kostenlos
Übernachtung
Eine Übernachtung wird nicht angeboten
Adressaten
Lehrkräfte Mitarbeitende der schulischen Sozialarbeit
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
  • Online-Veranstaltung BBB
Beschreibung
Wie kann man im schulischen Kontext Phänomenen der Radikalisierung begegnen und wie sieht ein pädagogischer Umgang mit diesen Phänomenen aus? Seit 2016 setzt das Projektteam das „Clearingvefahren gegen Radikalisierung“ an sechs Schulen um und bildet seit 2021 Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen zu Clearingbeauftragten an ihren Schulen in einer umfassenden Weiterbildung aus. Beide Projekte sind in der Trägerschaft der Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V. und werden von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

In einem zweiteiligen Workshop möchte das Projektteam auch Ihnen das Konzept vorstellen und Sie in die Thematik einführen. Vielleicht hatten Sie auch schon Fälle an Ihrer Schule und waren im Umgang mit Schüler*innen verunsichert, die Anzeichen einer Radikalisierung gezeigt haben. Vielleicht möchten Sie sich aber auch ohne konkreten Anlass in Ihrer Schule gut aufstellen, um in einem solchen Fall handlungssicher zu agieren. Das Projektteam stellt Ihnen in diesem Workshop seine Erfahrungen aus der Projektlaufzeit vor, vermittelt Ihnen die Grundkenntnisse zum Clearingverfahren, gibt Ihnen konkrete Handlungsleitlinien für die Umsetzung an Ihrer Schule und tauscht sich mit Ihnen über Möglichkeiten und Grenzen der Präventionsarbeit und des Präventionsbegriffs im schulischen Kontext aus.

Das Projektteam besteht aus:

Lisa Kiefer hat in Berlin und in Leiden (Niederlande) Islamwissenschaft (B.A.) und Modern Middle East Studies (M.A.) studiert. Von 2016 bis 2019 war Sie für die Koordination des Modellprojekts „CleaR-Clearingverfahren gegen Radikalisierung“ verantwortlich. Seit 2020 leitet sie das Projekt „CleaRTeaching“. Lisa Kiefer ist ausgebildete Mediatorin und zur Zeit in Ausbildung zur systemischen Beraterin.

Jan-Hendrik Weinhold-Flum hat Geschichte (B.A.) und Politikwissenschaft (M.A.) in Bochum, Duisburg und Brüssel studiert. 2019 ist er ins Projekt „CleaR – Clearingverfahren gegen Radikalisierung“ eingestiegen und arbeitet nun im Nachfolgeprojekt „CleaRTeaching“. Er ist Teil des interdisziplinären Weiterbildungsteams und betreut die Projektschule in Bonn.

Christian Bittner hat Erziehungswissenschaft/ Strafrecht (B.A.) und Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Bildung und Beratung (M.A.) studiert. Seit Mai 2021 ist er als Clearingbeauftragter für die Aktion Gemeinwesen und Beratung e.V. am OSZ IMT in Berlin tätig. Christian Bittner ist ausgebildeter Mediator und systemischer Konfliktcoach und arbeitet seit 2014 freiberuflich als politischer Bildner in Schulen im Themenfeld Rechtsextremismus.


Zweitägiger Workshop am 10.02. und 17.02.2022. Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie auch an beiden Terminen teilnehmen können und möchten.
Zielsetzung
Einführung in das Clearingverfahren gegen Radikalisierung

Vermittlung von Handlungsleitlinien für die Umsetzung des Clearingverfahrens an Schulen

Austausch über Möglichkeiten und Grenzen der Präventionsarbeit und des Präventionsbegriffs im schulischen Kontext
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Christian Bittner
Lisa Kiefer
Christoph Reinemund (Leitung)
M.A. Jan-Hendrik Weinhold-Flum
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln