Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Mathematik / Digitalisierung / Hybrid-Seminar: Einsatz digitaler Werkzeuge im Mathematikunterricht – Geogebra. Abrufangebot - Anmeldung über das KLBS
Nr.
KBS.AA.301
Dauer
1,5 Tage mit SLP
In Zusammenarbeit mit
Fachberatung RLSB Braunschweig Dezernat 3 und Netzwerk MUT
Rhythmus
1.Tag, 8–17h, SLP (Online-Webinare), 2.Tag, 14–17h
Anfang
nach Absprache
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
Keine Angabe
Kosten
kostenlos
Adressaten
Ganze Fachgruppen von Fachlehrkräften Mathematik an niedersäsischen Schulen Sek I / II (Gymnasium / Gesamtschule) der Region Braunschweig, Hildesheim, Göttingen.
Veranstaltungstypen
  • Fortbildung
  • Präsenzveranstaltung
  • SchiLF
Beschreibung
Wichtiger Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie sind Präsenzveranstaltungen durch das MK bis zum 31.07.2022 ausgesetzt.
Bitte richtigen Sie Ihre Anfragen für das Programm an Ihrer Schule ab September 2022 zur Koordination per Email an das KLBS.
(06.01.2022, Dr. F. Walter)

Geogebra bietet als digitales Werkzeug seit vielen Jahren vielfältige Möglichkeiten, das Lernen von Mathematik unter Berücksichtigung der Vorgaben und Anregungen in den Kerncurricula wirksam zu gestalten. Durch die Veränderung der zur Verfügung stehenden digitalen Medien (Tablets, Laptops, Handys) kann Geogebra von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern einfach eingesetzt werden. Die Veranstaltung fokussiert auf das didaktische Potenzial des Einsatzes von Geogebra für den Mathematikunterricht. Dabei wird berücksichtigt, dass Geogebra von der Lehrkraft zielgerichtet (Demonstration, elektronische Arbeitsblätter) eingesetzt werden kann, aber auch von den Schülerinnen und Schülern selbstständig als Werkzeug im Kontext reichhaltiger Aufgaben verwendet wird.

Modul 1: Am ersten Tag der Fortbildung werden im konstruktiven Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Grundlagen für eine Erprobung des Einsatzes von Geogebra bezogen auf die o. g. Aspekte gelegt.

Modul 2: Erprobungsphase. Online-Seminare bieten während der Erprobungsphase die Möglichkeit zu inhaltlichen Vertiefungen.

Modul 3: Im zweiten Präsenzteil der Veranstaltung werden die Erfahrungen aus der Erprobung reflektiert und einzelne Aspekte vertieft.

Die Veranstaltung dient nicht der Einführung in die grundlegende Bedienung von Geogebra. Einfache Grundkenntnisse zur Bedienung (z. B. Darstellung von Funktionen, Verwendung von Schiebereglern, Erzeugung geometrischer Objekte) sollten zumindest bei einem Großteil der Teilnehmenden vorhanden sein.

Referent*innen: Fachberater Mathematik und MultiplikatorInnen des »Netzwerks Mathematikunterricht und Technologien (MUT)«.

Veranstaltungsdauer: Ein ganzer Tag (Präsenzveranstaltung ca. 8 – 17 Uhr), Distanzphase mit Erprobung und Online-Webinaren, ein halber Tag (Präsenzveranstaltung z. B. 14 – 17 Uhr)

Hinweis zum Datenschutz:
Das KLBS übernimmt keine Rechts- oder Haftungsansprüche, die bei oder aus der Nutzung von in Fortbildungen vorgestellter Software (z.B. digitale Apps, Tools etc.) entstehen könnten, und empfiehlt zuvor die Abklärung mit den zuständigen Datenschutzbeauftragt*innen ihrer Dienststelle.


Veranstaltungsort: Schule (SchiLF)

Hinweis: Bei Abrufangeboten treffen die interessierten Schulen die zeitlichen Vereinbarungen mit dem Referenten bzw. der Referentin selbst. Im Abrufangebot ist oben unter »Kontakt« hinter dem Namen des Fortbildungsbeauftragten die E-Mail-Funktion hinterlegt zur Kontaktaufnahme.

Kosten tragen die Schulen.

Es gelten die »Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums Lehrerfortbildung der TU Braunschweig (KLBS)«: http://www.tu-braunschweig.de/klbs Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erkennen Sie diese Bedingungen an.
Zielsetzung
Erkunden, erproben und reflektieren des Potenzials digitaler Werkzeuge für das Lernen von Mathematik am Beispiel von Geogebra.
Schulform

Gymnasium,

Integrierte Gesamtschule,

Kooperative Gesamtschule,

Sek I-Bereich,

Sek II-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung der Technischen Universität Carolo-Wilhemina Braunschweigi
verantwortlich
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln