Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Informatische Bildung im Fächerübergriff oder ich programmiere mir mein Plakat
Nr.
21.47.32
Dauer
Halbtagsveranstaltung
Anfang
24.11.2021 , 15:00 Uhr
Ende
24.11.2021 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
16.11.2021
max. Teilnehmende
25
min. Teilnehmende
5
Kosten
kostenlos
Adressaten
- Fachseminarleitungen aller niedersächsischen Studienseminare
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
  • Fortbildung
Beschreibung
Medienbildung in Studienseminaren - Medienkompetent/z ausbilden!

Der Workshop zielt darauf ab, die ausbildenden Lehrkräfte an Studienseminaren für das Thema Informatische Bildung zu sensibilisieren. Des Weiteren sollen Möglichkeiten skizziert werden, wie entsprechende Fragestellungen in Seminar und Ausbildung thematisiert werden können.

Informatische Bildung findet nicht bzw. nicht ausschließlich im Informatikunterricht statt.
Vielmehr sind trotz oder gerade wegen der Einführung des Pflichtfaches „Informatik“ zum Schuljahr 2023/24 alle Fächer gefordert, informatische Grundkompetenzen wie Problemlösefähigkeit und Algorithmisierung zu vermitteln.
Selbst gestellte oder von außen beispielsweise durch gesellschaftliche Anforderungen vorgegebene Probleme - vorzugsweise im Team - zu analysieren, in Teilprobleme zu zerlegen, Lösungsansätze zu erwägen, umzusetzen, zu reflektieren und zu verbessern, ist eine zentrale Grundfähigkeit, die zunächst unabhängig von der Lösbarkeit durch einen Computer und also der konkreten Umsetzung in einen Algorithmus angegangen werden können und müssen.
Für die Vermittlung der zur eigentlichen Programmierung notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten ist dann in der Tat die Informatik gefragt. Es muss auch nicht immer gleich ein umfangreiches Projekt sein, kleine interaktive Bildergeschichten oder „sprechende“ Plakate lassen sich schnell in jeden Unterricht integrieren.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick, was unter informatischer Bildung zu verstehen ist, erläutert deren Bedeutung für eine kreative, reflektierte, verantwortungsvolle und nachhaltige Gestaltung unserer zukünftigen Gesellschaft und zeigt Möglichkeiten ihrer Integration in den nicht-nur-MINT-Fachunterricht für fächerübergreifendes Arbeiten auf.

Dabei finden die folgenden informatischen Themenkomplexe Berücksichtigung:
– Wie werden Daten in einem Computer repräsentiert (Codierung)? Und was muss dabei beachtet werden (Datenschutz)?
– Wie verarbeitet ein Computer Daten (Algorithmik)?
– Wie interagiert ein Computer mit der Außenwelt (Sensorik)?

Bezug genommen wird im Wesentlichen auf den fünften der sechs Kompetenzbereiche der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ bzw. den fünften gleichnamigen Bereich „Problemlösen und Handeln“ des Orientierungsrahmens Medienbildung (NLQ, 2020).



weitere Informationen:
https://www.nibis.de/informatische-bildung--technik_9794


Medienbildung
Medienberatung
medienberatung_online
Die Fortbildung ist für niedersächsische Lehrkräfte kostenlos.
Zielsetzung
Zielsetzung: Die Teilnehmer*innen – haben ein Grundverständnis für informatische Bildung entwickelt und können deren Bedeutung im Fächerübergriff ermessen – haben Ideen entwickelt, informatische Bildung in ihr je eigenes Fach gewinnbringend zu integrieren – können die informatische Bildung gegen das Fach „Informatik“ abgrenzen
Schulform

Studienseminar

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
Veranstaltungsteam
Sebastian MPB Houben
Eva Maria Krause (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln