Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag am Samstag: Mathematik digital für die Primarstufe und die Sek. I
Nr.
KOL.2145.010
Dauer
Sa., 13.11.2021, 09:00 - ca. 15:00 Uhr
Anfang
13.11.2021 , 09:00 Uhr
Ende
13.11.2021 , 15:00 Uhr
Anmeldeschluss
31.10.2021
max. Teilnehmende
200
Kosten
20,00 Euro
Adressaten
Die Tagung richtet sich an Lehrkräfte der Mathematik der Primarstufe und der Sekundarstufe I.
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung
Die Bandbreite digitaler Unterstützungen für den Mathematikunterricht hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert - insbesondere die Erfahrungen in der Corona-Epidemie zeigen noch viel Entwicklungsbedarf für die Möglichkeiten, diese Medien auch inhaltlich gewinnbringend einzusetzen.

Auf dem diesjährigen Fachtag soll es deswegen darum gehen, wie digitale Medien aus fachdidaktischer Sicht, über die Notwendigkeit des Distanzlernens hinausgehend, langfristig, nachhaltig und gewinnbringend eingesetzt werden können. Im Hauptvortrag und in den Workshops werden dazu gleichermaßen Beispiele aus der Praxis wie auch fachdidaktische Überlegungen aus der Theorie heraus zur Diskussion gestellt.

Programmablauf

  • 09:00 - 09:30 Uhr Anmeldung
  • 09:30 - 10:30 Uhr Begrüßung und Hauptvortrag -
  • 10:30 - 11:00 Uhr Pause
  • 11:00 - 12:30 Uhr Workshop-Session 1
  • 12:30 - 13:30 Uhr Pause
  • 13:30 - 15:00 Uhr Workshop-Session 2


Hauptvortrag:
Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule - Versuch einer didaktischen Rahmung
Mit dem DigitalPakt#D, weiteren bildungspolitischen Verlautbarungen und zusätzlich ›befeuert‹ durch die Anforderungen eines pandemiebedingten Distanzunterrichts ist der Handlungsdruck für einen Einsatz digitaler Medien in der Grundschule gewachsen. Die rasante Verbreitung im Alltag und einfache Handhabbarkeit von Tablets lassen (erneut) Hoffnungen aufkeimen, dass diese Geräte gleich mehrere Erwartungen erfüllen helfen. Im Vortrag werden einige davon skizziert und kommentiert, Probleme benannt, aber auch Perspektiven, Rahmenbedingungen und konkrete Beispiele aufgezeigt, unter denen digitale Medien eine sinnvolle Unterstützung für das fachliche Lernen darstellen können. Zentral ist und bleibt dabei die professionelle Kompetenz, guten Unterricht jenseits von angesagten Etiketten zu konzipieren und umzusetzen, der fachdidaktisch state-of-the-art ist.

Prof. Dr. Günter Krauthausen, Didaktik der gesellschaftswissenschaftlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer, Universität Hamburg

Die folgenden Workshops werden jeweils in Session 1 und Session 2 angeboten. Wählen Sie bitte für jede Session einen Workshop aus.

Workshop A
«Kann mir das mal jemand so erklären, dass ich es auch verstehe?» - Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen
YouTube-Videos sind ein ständiger Lernbegleiter für Schüler:innen. In unserem Workshop werden wir mathematische Erklärvideos beliebter YouTuber mit Hilfe verschiedener Erklärformen aus fachdidaktischer Sicht in den Blick nehmen und kategorisieren. Im Anschluss werden wir die praktische Wendung vollziehen und Möglichkeiten der Nutzung von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen fokussieren. Hierbei werden Möglichkeiten der Eigenproduktion durch Lernende in den Blick genommen und von uns selbst erkundet.

Carolin Danzer, Dr. Simeon Schwob, Institut für Mathematik, Universität Oldenburg

Workshop B
Einführung in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie für den Mathematikunterricht der Primarstufe
In dem Workshop wird ein Einblick in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie im Mathematikunterricht der Primarstufe gegeben. Hierzu werden in einem kurzen Impulsvortrag zunächst technische sowie fachdidaktische Grundlagen des 3D-Drucks vorgestellt. Darauf folgt eine Arbeitsphase, in der die Workshopteilnehmer*innen mit der CAD-Software Tinkercad ein eigenes 3D-Objekt für den Mathematikunterricht entwickeln können. Der Workshop endet mit einer Reflexion und Zusammenfassung.

Frederik Dilling, Department Mathematik - Didaktik Mathematik, Universität Siegen

Workshop C
GeoGebra in der Sekundarstufe – Vermuten, entdecken, überprüfen und verstehen durch dynamische Geometriesoftware
Seit einigen Jahren erfreut sich die Geometriesoftware GeoGebra zunehmender Beliebtheit, insbesondere beim Erkunden und Veranschaulichen geometrischer Zusammenhänge. Diese können von den Lernenden durch operative Veränderungen an Konstruktionen und den beobachtbaren Auswirkungen erschlossen werden. Eines der stärksten Potentiale dieser Software als Ergänzung zum Geometrieunterricht mit Papier und Bleistift besteht darin, dass Konstruktionen durch einen Zugmodus schnell verändert und auf diese Weise viele verschiedene Beispiele (systematisch) in kurzer Zeit untersucht werden können. Der große Spielraum bei der Bearbeitung dynamischer Arbeitsblätter ermöglicht dabei individuelle Lernerfahrungen. Die dynamischen Arbeitsblätter erlauben Bearbeitungen auf unterschiedlichen Niveaustufen und mit verschiedenen Vorgehensweisen. Im Rahmen des Workshops werden zum einen exemplarisch Lernumgebungen vorgestellt (z.B. zum Satz des Pythagoras) und Gelegenheiten geschaffen, eigene Arbeitsblätter zu Inhalten der Sekundarstufe zu konzipieren. Zum anderen soll thematisiert werden, ob und inwiefern online verfügbare Arbeitsblätter sinnvoll in den eigenen Mathematikunterricht eingebunden werden können.

Anna Edamus, MaximilianHesse & Dr. Birte Specht, Institut für Mathematik, Universität Oldenburg

Workshop D
Interaktion mit dem Tablett anstelle des Sitznachbarns? Chancen und Grenzen des technologischen Fortschritts für den Mathematikunterrichts
Vor 20 Jahren gab es den OHP und den Fernsehwagen, vor 10 Jahren fanden die ersten Beamer Einzug in die Klassenzimmer- inzwischen gibt es Tabletklassen die auf vielfältige digitale Möglichkeiten zurückgreifen. Niemand kann valide sagen, wie der technische Wandel weiter geht, nur so viel ist sicher: Es wird ihn geben und er wird sich beschleunigen. Um dem Tempo der Digitalisierung gerecht zu werden, fokussiert dieser Workshop nicht schwerpunktmäßig aktuelle Lernangebote. Vielmehr sollen aus einer Vogelperspektive heraus Richtlinien für einen geeigneten Umgang mit digitalen Medien im Kontext des Mathematiklernens erarbeitet werden. Ziel ist es aktuelle und zukünftige Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung fachdidaktisch beurteilen und lernfördernd einsetzen zu können. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem mathematischen Argumentieren.

Dr. Paul Gudlandt & André Köhler, Institut für Mathematik, Universität Oldenburg

Workshop E
Kinder produzieren Erklärvideos - Mathematikunterricht mit neuen Medien gestalten
Digitale Medien werden verstärkt im Mathematikunterricht der Grundschule eingesetzt. Erklärvideos sind dabei ein beliebtes Medium. Vorrangig werden diese von Lehrkräften eingesetzt, um mathematische Inhalte zu vermitteln. Wie könnte der Mathematikunterricht gestaltet werden, wenn nun Kinder für andere Kinder Erklärvideos produzieren? Im Workshop wird zunächst ein Einblick in die Forschungslage und Bandbreite von Erklärvideos gegeben. Anschließend werden Videoauschnitte gezeigt, in denen Kinder Erklärvideos erstellen. In diesen wird deutlich, dass sie das Medium verwenden, um etwa Rechenwege oder Entdeckungen zu erläutern. Weiterhin regen die Videos die Kinder dazu an, um sich über ihre Entdeckungen und Begründungen auszutauschen (z.B. in Rechenkonferenzen). In der Arbeitsphase erstellen die Workshopteilnehmer*Innen eigene Erklärvideos und reflektieren deren Nutzung im Unterricht. Abschließend werden Chancen und Herausforderungen beim Einsatz der Videos im Unterricht diskutiert.

Dr. Jessica Kunsteller, Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts (IEEM), TU Dortmund

Workshop F
Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung (Schwerpunkt Sekundarstufen)
Der Workshop "Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung" bietet Diskussionsanlässe und Impulse für einen Mathematikunterricht in den Sekundarstufen. Es handelt sich um einen Workshop zur 3D-Druck-Technologie in der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mit einer Spielumgebung werden Konzepte wie Gleichverteilung, Häufigkeiten und der Wahrscheinlichkeitsbegriff in den Blick genommen und mit dem digitalem Medium 3D-Druck in Verbindung gebracht. Dargestellt wird weiterhin eine Unterrichtsumgebung zu „manipulierten Spielwürfeln“. Der Workshop regt zum Mitdiskutieren an und stellt sich der Frage, inwiefern kann man Wahrscheinlichkeiten beeinflussen?

Dr. Felicitas Pielsticker, Department Mathematik - Didaktik der Mathematik, Universität Siegen

Workshop G
Beweisen in der Primarstufe? – Entwicklung von Lernumgebungen, in denen digitale Medien eingesetzt werden
Die Thematisierung des Beweisens bereits in der Primarstufe kann dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler das mathematische Beweisen an weiterführenden Schulen oder an der Universität als natürliche Erweiterung ihrer früheren mathematischen Erfahrungen - und somit den Mathematikunterricht als zusammenhängendes Ganzes - wahrnehmen. Bei der Planung von substanziellen Lernumgebungen zum präformalen Beweisen sollte das Potenzial digitaler Medien zur Unterstützung des Beweisens durch Selbsttätigkeit nicht unberücksichtigt bleiben. Im Workshop wird der Entwicklungsprozess von Lernumgebungen zum präformalen Beweisen thematisiert und Einblicke in Erprobungen mit Grundschulkindern werden gegeben.

Prof. Dr. Melanie Platz, Fachrichtung Mathematik - Primarstufe, Universität des Saarlands

Workshop H
Herausforderungen beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren überwinden – Einsatz der App Book Creator im Mathematikunterricht
Im Mathematikunterricht sollen die Kinder sowohl inhaltsbezogene als auch allgemeine mathematische Kompetenzen erwerben. Beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren stehen nicht nur leistungsschwächere Lernende immer wieder vor Herausforderungen, wenn Materialhandlungen dokumentiert und Darstellungen vernetzt, Ideen und Rechenwege beschrieben und neue Erkenntnisse begründet werden sollen. In diesem Workshop wird die App Book Creator mit ihren Potenzialen für den Mathematikunterricht vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen erprobt. Es werden verschiedene Beispiele aufgezeigt, wie mithilfe der App die Herausforderungen überwurden werden können, und weitere Einsatzmöglichkeiten für den Mathematikunterricht in der Grundschule mit den Teilnehmer*innen diskutiert. Im Sinne von Bring your own device werden die Workshopteilnehmer*innen gebeten, die kostenlose Probeversion Book Creator auf einem mobilen Endgerät zum Workshop bereitzulegen/mitzubringen.

Franziska Tilke, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Workshop I
Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule
Durch die jüngsten bildungspolitischen Initiativen zum Lernen mit digitalen Medien stehen Lehrer*innen im Mathematikunterricht mehr denn je vor der Herausforderung, digitale Medien im Mathematikunterricht sinnvoll einzusetzen. Dabei ist es zentral vor allem die fachdidaktischen Potentiale digitaler Medien im Unterricht auszuschöpfen. Im Workshop wird ein Überblick zu sinnvollen Einsatzmöglichkeiten verschiedener digitaler Medien gegeben, die für die Unterrichtspraxis vielversprechend erscheinen. Der Schwerpunkt wird dabei auf verschiedene Tablet-Apps gelegt, die im Unterricht entweder für den Aufbau von mathematischen Kompetenzen oder aber zur Festigung verstandener Inhalte eingesetzt werden können.

Dr. Daniel Walter, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Workshop J
Best Practice im digitalen Mathematikunterricht der inklusiven Oberschule
Wie kann digitales Arbeiten den Mathematikunterricht anschaulicher machen? Welche Apps haben sich für Lehrer und Schüler bewährt? Welche Differenzierungsmöglichkeiten bietet die Arbeit mit Tablets? Welche Hilfmittel können für den inklusiven Unterricht genutzt werden? Ein Einblick in Anton, Bettermarks, Geogebra, Mentimeter, LearningView, ...

Corinna Wendeln, Waldschule Hatten

Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Carolin Danzer
Frederik Dilling
Anna Edamus
Paul Gudladt
Maximilian Hesse
Prof. Dr. Günter Krauthausen
Dr. Jessica Kunsteller
André Köhler
Dr. Felicitas Pielsticker
Prof. Dr. Melanie Platz
Dr. Simeon Schwob
Dr. Simeon Schwob
Dr. Birte Specht
Franziska Tilke
Dr. Daniel Walter
Corinna Wendeln
Workshops

11:00

12:00

13:00

14:00

15:00

WorkshopSession1A

W-S1A Kann mir das mal jemand so erklären, dass ich es auch verstehe? - Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen

YouTube-Videos sind ein ständiger Lernbegleiter für Schüler:innen. In unserem Workshop werden wir mathematische Erklärvideos beliebter YouTuber mit Hilfe verschiedener Erklärformen aus fachdidaktischer Sicht in den Blick nehmen und kategorisieren. Im Anschluss werden wir die praktische Wendung vollziehen und Möglichkeiten der Nutzung von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen fokussieren. Hierbei werden Möglichkeiten der Eigenproduktion durch Lernende in den Blick genommen und von uns selbst erkundet.

WorkshopSession1B

W-S1B Einführung in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie für den Mathematikunterricht der Primarstufe

Abstract: In dem Workshop wird ein Einblick in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie im Mathematikunterricht der Primarstufe gegeben. Hierzu werden in einem kurzen Impulsvortrag zunächst technische sowie fachdidaktische Grundlagen des 3D-Drucks vorgestellt. Darauf folgt eine Arbeitsphase, in der die Workshopteilnehmer*innen mit der CAD-Software Tinkercad ein eigenes 3D-Objekt für den Mathematikunterricht entwickeln können. Der Workshop endet mit einer Reflexion und Zusammenfassung.

WorkshopSession1C

W-S1C GeoGebra in der Sekundarstufe – Vermuten, entdecken, überprüfen und verstehen durch dynamische Geometriesoftware

Seit einigen Jahren erfreut sich die Geometriesoftware GeoGebra zunehmender Beliebtheit, insbesondere beim Erkunden und Veranschaulichen geometrischer Zusammenhänge. Diese können von den Lernenden durch operative Veränderungen an Konstruktionen und den beobachtbaren Auswirkungen erschlossen werden. Eines der stärksten Potentiale dieser Software als Ergänzung zum Geometrieunterricht mit Papier und Bleistift besteht darin, dass Konstruktionen durch einen Zugmodus schnell verändert und auf diese Weise viele verschiedene Beispiele (systematisch) in kurzer Zeit untersucht werden können. Der große Spielraum bei der Bearbeitung dynamischer Arbeitsblätter ermöglicht dabei individuelle Lernerfahrungen. Die dynamischen Arbeitsblätter erlauben Bearbeitungen auf unterschiedlichen Niveaustufen und mit verschiedenen Vorgehensweisen. Im Rahmen des Workshops werden zum einen exemplarisch Lernumgebungen vorgestellt (z.B. zum Satz des Pythagoras) und Gelegenheiten geschaffen, eigene Arbeitsblätter zu Inhalten der Sekundarstufe zu konzipieren. Zum anderen soll thematisiert werden, ob und inwiefern online verfügbare Arbeitsblätter sinnvoll in den eigenen Mathematikunterricht eingebunden werden können. Aufgrund der Umstellung auf eine Online-Veranstaltung bitten wir alle Interessierten sich vor Beginn des Workshops die kostenlose App Geogebra Classic unter https://www.geogebra.org/download?lang=de herunterzuladen. Es empfiehlt sich für eine optimale Bedienung der App über einen Computer oder Laptop teilzunehmen und den Browser Chrome zu nutzen um den Bildschirm problemlos teilen zu können.

WorkshopSession1D

W-S 1D Interaktion mit dem Tablett anstelle des Sitznachbarns? Chancen und Grenzen des technologischen Fortschritts für den Mathematikunterrichts

Vor 20 Jahren gab es den OHP und den Fernsehwagen, vor 10 Jahren fanden die ersten Beamer Einzug in die Klassenzimmer- inzwischen gibt es Tabletklassen die auf vielfältige digitale Möglichkeiten zurückgreifen. Niemand kann valide sagen, wie der technische Wandel weiter geht, nur so viel ist sicher: Es wird ihn geben und er wird sich beschleunigen. Um dem Tempo der Digitalisierung gerecht zu werden, fokussiert dieser Workshop nicht schwerpunktmäßig aktuelle Lernangebote. Vielmehr sollen aus einer Vogelperspektive heraus Richtlinien für einen geeigneten Umgang mit digitalen Medien im Kontext des Mathematiklernens erarbeitet werden. Ziel ist es aktuelle und zukünftige Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung fachdidaktisch beurteilen und lernfördernd einsetzen zu können. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem mathematischen Argumentieren.

WorkshopSession1E

W-S 1E Kinder produzieren Erklärvideos - Mathematikunterricht mit neuen Medien gestalten

Digitale Medien werden verstärkt im Mathematikunterricht der Grundschule eingesetzt. Erklärvideos sind dabei ein beliebtes Medium. Vorrangig werden diese von Lehrkräften eingesetzt, um mathematische Inhalte zu vermitteln. Wie könnte der Mathematikunterricht gestaltet werden, wenn nun Kinder für andere Kinder Erklärvideos produzieren? Im Workshop wird zunächst ein Einblick in die Forschungslage und Bandbreite von Erklärvideos gegeben. Anschließend werden Videoauschnitte gezeigt, in denen Kinder Erklärvideos erstellen. In diesen wird deutlich, dass sie das Medium verwenden, um etwa Rechenwege oder Entdeckungen zu erläutern. Weiterhin regen die Videos die Kinder dazu an, um sich über ihre Entdeckungen und Begründungen auszutauschen (z.B. in Rechenkonferenzen). In der Arbeitsphase erstellen die Workshopteilnehmer*Innen eigene Erklärvideos und reflektieren deren Nutzung im Unterricht. Abschließend werden Chancen und Herausforderungen beim Einsatz der Videos im Unterricht diskutiert.

WorkshopSession1F

W-S 1F Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung (Schwerpunkt Sekundarstufen)

Der Workshop "Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung" bietet Diskussionsanlässe und Impulse für einen Mathematikunterricht in den Sekundarstufen. Es handelt sich um einen Workshop zur 3D-Druck-Technologie in der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mit einer Spielumgebung werden Konzepte wie Gleichverteilung, Häufigkeiten und der Wahrscheinlichkeitsbegriff in den Blick genommen und mit dem digitalem Medium 3D-Druck in Verbindung gebracht. Dargestellt wird weiterhin eine Unterrichtsumgebung zu „manipulierten Spielwürfeln“. Der Workshop regt zum Mitdiskutieren an und stellt sich der Frage, inwiefern kann man Wahrscheinlichkeiten beeinflussen?

WorkshopSession1G

W-S 1G Beweisen in der Primarstufe? – Entwicklung von Lernumgebungen, in denen digitale Medien eingesetzt werden

Die Thematisierung des Beweisens bereits in der Primarstufe kann dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler das mathematische Beweisen an weiterführenden Schulen oder an der Universität als natürliche Erweiterung ihrer früheren mathematischen Erfahrungen - und somit den Mathematikunterricht als zusammenhängendes Ganzes - wahrnehmen. Bei der Planung von substanziellen Lernumgebungen zum präformalen Beweisen sollte das Potenzial digitaler Medien zur Unterstützung des Beweisens durch Selbsttätigkeit nicht unberücksichtigt bleiben. Im Workshop wird der Entwicklungsprozess von Lernumgebungen zum präformalen Beweisen thematisiert und Einblicke in Erprobungen mit Grundschulkindern werden gegeben.

WorkshopSession1H

W-S 1H Herausforderungen beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren überwinden – Einsatz der App Book Creator im Mathematikunterricht

Im Mathematikunterricht sollen die Kinder sowohl inhaltsbezogene als auch allgemeine mathematische Kompetenzen erwerben. Beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren stehen nicht nur leistungsschwächere Lernende immer wieder vor Herausforderungen, wenn Materialhandlungen dokumentiert und Darstellungen vernetzt, Ideen und Rechenwege beschrieben und neue Erkenntnisse begründet werden sollen. In diesem Workshop wird die App Book Creator mit ihren Potenzialen für den Mathematikunterricht vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen erprobt. Es werden verschiedene Beispiele aufgezeigt, wie mithilfe der App die Herausforderungen überwurden werden können, und weitere Einsatzmöglichkeiten für den Mathematikunterricht in der Grundschule mit den Teilnehmer*innen diskutiert. Im Sinne von Bring your own device werden die Workshopteilnehmer*innen gebeten, die kostenlose Probeversion Book Creator auf einem mobilen Endgerät zum Workshop bereitzulegen/mitzubringen.

WorkshopSession1I

W-S 1I Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule

Durch die jüngsten bildungspolitischen Initiativen zum Lernen mit digitalen Medien stehen Lehrer*innen im Mathematikunterricht mehr denn je vor der Herausforderung, digitale Medien im Mathematikunterricht sinnvoll einzusetzen. Dabei ist es zentral vor allem die fachdidaktischen Potentiale digitaler Medien im Unterricht auszuschöpfen. Im Workshop wird ein Überblick zu sinnvollen Einsatzmöglichkeiten verschiedener digitaler Medien gegeben, die für die Unterrichtspraxis vielversprechend erscheinen. Der Schwerpunkt wird dabei auf verschiedene Tablet-Apps gelegt, die im Unterricht entweder für den Aufbau von mathematischen Kompetenzen oder aber zur Festigung verstandener Inhalte eingesetzt werden können.

WorkshopSession1J

W-S 1J Best Practice im digitalen Mathematikunterricht der inklusiven Oberschule

Wie kann digitales Arbeiten den Mathematikunterricht anschaulicher machen? Welche Apps haben sich für Lehrer und Schüler bewährt? Welche Differenzierungsmöglichkeiten bietet die Arbeit mit Tablets? Welche Hilfmittel können für den inklusiven Unterricht genutzt werden? Ein Einblick in Anton, Bettermarks, Geogebra, Mentimeter, LearningView, ...

WorkshopSession2A

W-S 2A Kann mir das mal jemand so erklären, dass ich es auch verstehe? - Einsatzmöglichkeiten von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen

YouTube-Videos sind ein ständiger Lernbegleiter für Schüler:innen. In unserem Workshop werden wir mathematische Erklärvideos beliebter YouTuber mit Hilfe verschiedener Erklärformen aus fachdidaktischer Sicht in den Blick nehmen und kategorisieren. Im Anschluss werden wir die praktische Wendung vollziehen und Möglichkeiten der Nutzung von Erklärvideos im Mathematikunterricht der Sekundarstufen fokussieren. Hierbei werden Möglichkeiten der Eigenproduktion durch Lernende in den Blick genommen und von uns selbst erkundet.

WorkshopSession2B

W-S 2B Einführung in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie für den Mathematikunterricht der Primarstufe

Abstract: In dem Workshop wird ein Einblick in den Einsatz der 3D-Druck-Technologie im Mathematikunterricht der Primarstufe gegeben. Hierzu werden in einem kurzen Impulsvortrag zunächst technische sowie fachdidaktische Grundlagen des 3D-Drucks vorgestellt. Darauf folgt eine Arbeitsphase, in der die Workshopteilnehmer*innen mit der CAD-Software Tinkercad ein eigenes 3D-Objekt für den Mathematikunterricht entwickeln können. Der Workshop endet mit einer Reflexion und Zusammenfassung.

WorkshopSession2C

W-S 2C GeoGebra in der Sekundarstufe – Vermuten, entdecken, überprüfen und verstehen durch dynamische Geometriesoftware

Seit einigen Jahren erfreut sich die Geometriesoftware GeoGebra zunehmender Beliebtheit, insbesondere beim Erkunden und Veranschaulichen geometrischer Zusammenhänge. Diese können von den Lernenden durch operative Veränderungen an Konstruktionen und den beobachtbaren Auswirkungen erschlossen werden. Eines der stärksten Potentiale dieser Software als Ergänzung zum Geometrieunterricht mit Papier und Bleistift besteht darin, dass Konstruktionen durch einen Zugmodus schnell verändert und auf diese Weise viele verschiedene Beispiele (systematisch) in kurzer Zeit untersucht werden können. Der große Spielraum bei der Bearbeitung dynamischer Arbeitsblätter ermöglicht dabei individuelle Lernerfahrungen. Die dynamischen Arbeitsblätter erlauben Bearbeitungen auf unterschiedlichen Niveaustufen und mit verschiedenen Vorgehensweisen. Im Rahmen des Workshops werden zum einen exemplarisch Lernumgebungen vorgestellt (z.B. zum Satz des Pythagoras) und Gelegenheiten geschaffen, eigene Arbeitsblätter zu Inhalten der Sekundarstufe zu konzipieren. Zum anderen soll thematisiert werden, ob und inwiefern online verfügbare Arbeitsblätter sinnvoll in den eigenen Mathematikunterricht eingebunden werden können. Aufgrund der Umstellung auf eine Online-Veranstaltung bitten wir alle Interessierten sich vor Beginn des Workshops die kostenlose App Geogebra Classic unter https://www.geogebra.org/download?lang=de herunterzuladen. Es empfiehlt sich für eine optimale Bedienung der App über einen Computer oder Laptop teilzunehmen und den Browser Chrome zu nutzen um den Bildschirm problemlos teilen zu können.

WorkshopSession2D

W-S 2D Interaktion mit dem Tablett anstelle des Sitznachbarns? Chancen und Grenzen des technologischen Fortschritts für den Mathematikunterrichts

Vor 20 Jahren gab es den OHP und den Fernsehwagen, vor 10 Jahren fanden die ersten Beamer Einzug in die Klassenzimmer- inzwischen gibt es Tabletklassen die auf vielfältige digitale Möglichkeiten zurückgreifen. Niemand kann valide sagen, wie der technische Wandel weiter geht, nur so viel ist sicher: Es wird ihn geben und er wird sich beschleunigen. Um dem Tempo der Digitalisierung gerecht zu werden, fokussiert dieser Workshop nicht schwerpunktmäßig aktuelle Lernangebote. Vielmehr sollen aus einer Vogelperspektive heraus Richtlinien für einen geeigneten Umgang mit digitalen Medien im Kontext des Mathematiklernens erarbeitet werden. Ziel ist es aktuelle und zukünftige Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung fachdidaktisch beurteilen und lernfördernd einsetzen zu können. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem mathematischen Argumentieren.

WorkshopSession2E

W-S 2E Kinder produzieren Erklärvideos - Mathematikunterricht mit neuen Medien gestalten

Digitale Medien werden verstärkt im Mathematikunterricht der Grundschule eingesetzt. Erklärvideos sind dabei ein beliebtes Medium. Vorrangig werden diese von Lehrkräften eingesetzt, um mathematische Inhalte zu vermitteln. Wie könnte der Mathematikunterricht gestaltet werden, wenn nun Kinder für andere Kinder Erklärvideos produzieren? Im Workshop wird zunächst ein Einblick in die Forschungslage und Bandbreite von Erklärvideos gegeben. Anschließend werden Videoauschnitte gezeigt, in denen Kinder Erklärvideos erstellen. In diesen wird deutlich, dass sie das Medium verwenden, um etwa Rechenwege oder Entdeckungen zu erläutern. Weiterhin regen die Videos die Kinder dazu an, um sich über ihre Entdeckungen und Begründungen auszutauschen (z.B. in Rechenkonferenzen). In der Arbeitsphase erstellen die Workshopteilnehmer*Innen eigene Erklärvideos und reflektieren deren Nutzung im Unterricht. Abschließend werden Chancen und Herausforderungen beim Einsatz der Videos im Unterricht diskutiert.

WorkshopSession2F

W-S 2F Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung (Schwerpunkt Sekundarstufen)

Der Workshop "Anbindung von Mathematik an (moderne) Anwendungen - 3D-Druck in der Wahrscheinlichkeitsrechnung" bietet Diskussionsanlässe und Impulse für einen Mathematikunterricht in den Sekundarstufen. Es handelt sich um einen Workshop zur 3D-Druck-Technologie in der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mit einer Spielumgebung werden Konzepte wie Gleichverteilung, Häufigkeiten und der Wahrscheinlichkeitsbegriff in den Blick genommen und mit dem digitalem Medium 3D-Druck in Verbindung gebracht. Dargestellt wird weiterhin eine Unterrichtsumgebung zu „manipulierten Spielwürfeln“. Der Workshop regt zum Mitdiskutieren an und stellt sich der Frage, inwiefern kann man Wahrscheinlichkeiten beeinflussen?

WorkshopSession2G

W-S 2G Beweisen in der Primarstufe? – Entwicklung von Lernumgebungen, in denen digitale Medien eingesetzt werden

Die Thematisierung des Beweisens bereits in der Primarstufe kann dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler das mathematische Beweisen an weiterführenden Schulen oder an der Universität als natürliche Erweiterung ihrer früheren mathematischen Erfahrungen - und somit den Mathematikunterricht als zusammenhängendes Ganzes - wahrnehmen. Bei der Planung von substanziellen Lernumgebungen zum präformalen Beweisen sollte das Potenzial digitaler Medien zur Unterstützung des Beweisens durch Selbsttätigkeit nicht unberücksichtigt bleiben. Im Workshop wird der Entwicklungsprozess von Lernumgebungen zum präformalen Beweisen thematisiert und Einblicke in Erprobungen mit Grundschulkindern werden gegeben.

WorkshopSession2H

W-S 2H Herausforderungen beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren überwinden – Einsatz der App Book Creator im Mathematikunterricht

Im Mathematikunterricht sollen die Kinder sowohl inhaltsbezogene als auch allgemeine mathematische Kompetenzen erwerben. Beim Darstellen, Kommunizieren und Argumentieren stehen nicht nur leistungsschwächere Lernende immer wieder vor Herausforderungen, wenn Materialhandlungen dokumentiert und Darstellungen vernetzt, Ideen und Rechenwege beschrieben und neue Erkenntnisse begründet werden sollen. In diesem Workshop wird die App Book Creator mit ihren Potenzialen für den Mathematikunterricht vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen erprobt. Es werden verschiedene Beispiele aufgezeigt, wie mithilfe der App die Herausforderungen überwurden werden können, und weitere Einsatzmöglichkeiten für den Mathematikunterricht in der Grundschule mit den Teilnehmer*innen diskutiert. Im Sinne von Bring your own device werden die Workshopteilnehmer*innen gebeten, die kostenlose Probeversion Book Creator auf einem mobilen Endgerät zum Workshop bereitzulegen/mitzubringen.

WorkshopSession2I

W-S 2I Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule

Durch die jüngsten bildungspolitischen Initiativen zum Lernen mit digitalen Medien stehen Lehrer*innen im Mathematikunterricht mehr denn je vor der Herausforderung, digitale Medien im Mathematikunterricht sinnvoll einzusetzen. Dabei ist es zentral vor allem die fachdidaktischen Potentiale digitaler Medien im Unterricht auszuschöpfen. Im Workshop wird ein Überblick zu sinnvollen Einsatzmöglichkeiten verschiedener digitaler Medien gegeben, die für die Unterrichtspraxis vielversprechend erscheinen. Der Schwerpunkt wird dabei auf verschiedene Tablet-Apps gelegt, die im Unterricht entweder für den Aufbau von mathematischen Kompetenzen oder aber zur Festigung verstandener Inhalte eingesetzt werden können.

WorkshopSession2J

W-S 2J Best Practice im digitalen Mathematikunterricht der inklusiven Oberschule

Wie kann digitales Arbeiten den Mathematikunterricht anschaulicher machen? Welche Apps haben sich für Lehrer und Schüler bewährt? Welche Differenzierungsmöglichkeiten bietet die Arbeit mit Tablets? Welche Hilfmittel können für den inklusiven Unterricht genutzt werden? Ein Einblick in Anton, Bettermarks, Geogebra, Mentimeter, LearningView, ...

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln