Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Soziale Arbeit in schulischer Verantwortung / Online-Seinar: Schule als Raum der Prävention und Intervention im Kontext sexualisierte Gewalt
Nr.
KBS144496
Dauer
1 Vormittag
In Zusammenarbeit mit
AWO Kreisverband Region Harz & JuKiB- Koordinierungsstelle zur Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendliche
Anfang
02.11.2021 , 09:00 Uhr
Ende
02.11.2021 , 13:00 Uhr
Anmeldeschluss
02.10.2021
max. Teilnehmende
20
min. Teilnehmende
10
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte und Mitarbeiter in schulischer Verantwortung an niedersächsischen Schulen, insbesondere mit Leitungsfunktion. Das Angebot richtet sich vorrangig an Teilnehmende aus dem Landkreis Goslar, da regionale Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Veranstaltungstypen
  • Fortbildung
  • Online-Veranstaltung BBB
Beschreibung
Das Thema sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist ein gesellschaftlich marginales Thema. Betroffene Kinder und Jugendliche haben häufig große Hürden sich diesbezüglich mitzuteilen und Unterstützung zu erhalten.
Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 16.686 Straftaten des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen polizeilich erfasst. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer erheblich höher ist. Laut einer Handreichung des PETZE -Institutes von 2010 ist statistisch gesehen in jeder Schulklasse ein betroffenes Kind.

Folgende Aspekte werden dialogisch erarbeitet:

- Was ist sexualisierte Gewalt?
- Was sind sexuelle Grenzverletzungen?

Folgende Punkte werden an Hand von Fallbeispielen beleuchtet:

- Welche Rolle kann Schule als Ort der Prävention übernehmen?
- Welche Bedeutung hat die professionelle Beziehungsgestaltung?
- Wie kann eine gewaltfreie Schulatmosphäre geschaffen werden, die es Betroffenen leichter macht sich anzuvertrauen?
- Welche Interventionsketten gibt es bei einem Verdacht auf sexuellen Missbrauch?

Das Online-Seminar wird voraussichtlich auf der Plattform BigBlueButton (BBB) / Webex / edudip über die TU Braunschweig / Adobe Connect über das NLQ angeboten. Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt nach dem Anmeldeschluss, i. d. R. 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail. Bitte kontrollieren Sie Ihre in der VeDaB hinterlegte E-Mail-Adresse, damit die Daten Sie erreichen. WenigeTage vor der Veranstaltung erhalten Sie den Link sowie die Zugangsdaten, welche nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen!
Die Voraussetzungen für die Online-Teilnahme sind: ein Telefonanschluss, ein stabiles Internet, eine Webcam (die TN werden gebeten, durchgehend ihre Kamera einzuschalten) sowie Lautsprecher und ein Mikrofon. Es wird empfohlen ein Headset zu benutzen. Teilnahmebescheinigungen werden Ihnen nach der erfolgreichen Teilnahme im Nachhinein zugesendet.

Teilnahmekosten werden nicht erhoben. Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert.

Es gelten die »Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums Lehrerfortbildung der TU Braunschweig (KLBS)«: http://www.tu-braunschweig.de/klbs Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erkennen Sie diese Bedingungen an.
Zielsetzung
Teilnehmende lernen Formen und Folgen sexualisierter Gewalt kennen. Präventionsansätze im Schul-Setting werden vermittelt und Interventionsketten vorgestellt.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung der Technischen Universität Carolo-Wilhemina Braunschweigi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Eva Römling-Wasserthal (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln