Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Intensivfortbildung / Deutsch als Zweit- und Bildungssprache: Ansätze der Mehrsprachigkeitsdidaktik und Möglichkeiten der (sprach)didaktisch-methodischen Differenzierung in heterogenen Klassen
Nr.
KBS138280
Dauer
4 Nachmittage und Selbstlernphase
In Zusammenarbeit mit
Technische Universität Braunschweig, Institut für Germanistik
Rhythmus
21.9., Selbstlernphase, 28.9., 30.9. und 11.11.21
Anfang
21.09.2021 , 14:30 Uhr
Ende
11.11.2021 , 17:30 Uhr
Anmeldeschluss
06.09.2021
max. Teilnehmende
25
min. Teilnehmende
10
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte aller allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulformen, die in der integrativen oder additiven Sprachförderung bzw. im Bereich der Sprachbildung tätig sind, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. sozialpädagogische Fachkräfte im Landesdienst in außerunterrichtlichen Angeboten (Ganztagsbereich, Einzelfördermaßnahmen); die bedarfsorientierte Teilnahme von Personal der Sprachbildungszentren ist prinzipiell möglich
Veranstaltungstypen
  • Fortbildung
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung
Schulklassen aller Schulformen sind von individueller Mehrsprachigkeit geprägt, die effektiv genutzt werden kann. Diese Fortbildung gibt einen Überblick über die theoretischen und didaktisch-methoden Grundlagen der Mehrsprachigkeitsdidaktik. Das Ziel ist es, sowohl im Deutschunterricht als auch im sprachsensiblen Fachunterricht einer sogenannten doppelten Halbsprachigkeit v.a. bei Lernenden nicht deutscher Herkunftssprache entgegenzuwirken.

Inhaltlich befasst sich die Fortbildung damit,
- sprachpädagogische Potenziale zu erkennen und sowohl innerhalb als auch außerhalb des regulären Deutschunterrichts zu nutzen
- das eigene sprachpädagogischen Know-how in Schule/(Fach)Unterricht/heterogenen Klassen zu reflektieren und zu erweitern
- additive Methoden für den individualisierten und differenzierten Unterricht kennenzulernen und Lehrwerke/Materialien aus der Fremd-/Zweitsprachperspektive zu analysieren und neu zu gestalten
- Mehrsprachigkeit in der Schule mit Unterrichtsmethoden zu verbinden und in die Praxis umzusetzen

Die Online-Fortbildung ist in synchrone und asynchrone Module (Selbstlernphasen) unterteilt:

Modul 1 (synchron): Einführung in die Mehrsprachigkeitsdidaktik: 21.09.2021, 16:00 - 17:00 Uhr
Die Einführungsveranstaltung gibt einen Überblick über unterrichtliches Handeln im mehrsprachigen Kontext, die Inhalte und den Ablauf der Fortbildungsveranstaltung.


Selbstlernphase: 21.09.21 - 28.09.21

Selbstlernmodul 1: Theorien und Ansätze zur Mehrsprachigkeit und zur Betrachtung der Deutschförderung aus der Fremd(sprach)perspektive, 2-mal 45 Minuten als asynchrone Vorlesungsaufzeichnung zum Selbststudium

Selbstlernmodul 2: Grundsätzliche Vergleiche zum Schrift- und Sprachsystem des Deutschen und der Kontaktsprachen (v.a. Arabisch, Kurdisch), 2-mal 45 Minuten als asynchrone Vorlesungsaufzeichnung zum Selbststudium

Selbstlernmodul 3: a) Offene Unterrichtsformen und Binnendifferenzierung, b) Sprachsensibles unterrichtliches Handeln, 2-mal 30 Minuten als asynchrone Vorlesungsaufzeichnung

Modul 2: Didaktik und Methodik zur Mehrsprachigkeit, 28.09.2021, 14:30 - 17:45 Uhr
Das Modul 2 greift die Inhalte des Selbstlernmoduls 3 auf und vertieft sie. Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im eigenen Unterricht werden erarbeitet.

Modul 3: Additive Sprachförderung, 30.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr
In diesem Modul werden additive Möglichkeiten der Sprachförderung im mehrsprachigen Kontext präsentiert sowie die Umsetzung im Unterricht der Teilnehmer*innen diskutiert und geplant.

Reflexionstreffen: 11.11.2021, 16:00 - 17:30 Uhr
Ziel dieses Treffens ist der Austausch über eingesetzte Methoden, Strategien und Materialien der Fortbildungsveranstaltung im eigenen Unterricht.

Referent: Dr. László Ránics, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Technische Universität Braunschweig, Institut für Germanistik, Studienprogramm DaF/DaZ

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Diese Fortbildung wird als Online-Fortbildung angeboten. Die Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Online-Fortbildung sind: ein Telefonanschluss, ein stabiles Internet, eine Webcam sowie Lautsprecher und ein Mikrofon. Die Online-Fortbildung wird voraussichtlich auf der Plattform Cisco Webex über den Server der TU Braunschweig angeboten. Der Veranstaltungslink wird Ihnen rechtzeitig per Email zugesendet.

Bitte senden Sie Beispielauszüge aus Lehrwerken und/oder Materialien, bei denen besondere Herausforderungen in der Vermittlung/im Verstehen (u.a. Schwierigkeiten im Wortschatz, in der Sprachstruktur im Kontext/Formulierung der Aufgabenstellungen u.Ä.) beobachtet wurden, zur Analyse und Reflexion per Mail an den Referenten: l.ranics@tu-braunschweig.de

Es gelten die »Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums Lehrkräftefortbildung der TU Braunschweig (KLBS)«: http://www.tu-braunschweig.de/klbs. Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erkennen Sie diese Bedingungen an.
Zielsetzung
Die Teilnehmer*innen erkennen sprachpädagogische Potenziale und lernen sie zu nutzen. Sie reflektieren und erweitern ihr sprachpädagogischen Know-how in Schule/(Fach)Unterricht/heterogenen Klassen (additive Methoden für den individualisierten und differenzierten Unterricht kennenlernen und Lehrwerke/Materialien aus der Fremd-/Zweitsprachperspektive analysieren und neu gestalten). Sie verbinden das Konzept der Mehrsprachigkeit mit Unterrichtsmethoden und setzen sie ein.
Schulform

Gymnasium,

Gymnasium Sek I,

Hauptschule,

Integrierte Gesamtschule,

Integrierte Gesamtschule Sek I,

Kooperative Gesamtschule,

Kooperative Gesamtschule Sek I,

Oberschule Sek I,

Realschule,

Sek I-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung der Technischen Universität Carolo-Wilhemina Braunschweigi
Veranstaltungsteam
Dr. László Ránics
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln