Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Beziehungen in inklusiven Settings professionell gestalten: Schüler*innen mit Verhaltensschwierigkeiten (M2)
Nr.
KGÖ.NLF21.12.02
Dauer
Halbtagsveranstaltung
Anfang
22.03.2021 , 16:30 Uhr
Ende
22.03.2021 , 18:30 Uhr
Anmeldeschluss
15.03.2021
max. Teilnehmer
40
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte aller Schulformen, Sozialpädag*innen
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung
Die Einführung der inklusiven Schule und die aktuelle Corona-Krise zeigen, dass Beziehungen für erfolgreiche Lernprozesse von zentraler Bedeutung sind.
Ausgehend von den Empfehlungen der Deutschen Schulakademie geht die Seminarreihe Beziehungen professionelle gestalten davon aus, dass der Aufbau professioneller Beziehungen gelernt werden kann, dass gute Beziehungen auf die Zusammenarbeit von allen Beteiligten angewiesen sind, dass Rollenklarheit in Bewertungssituationen herrschen muss und dass Beziehungen nur dann gelingen können, wenn es allen Aktueren gut geht.

Im Modul 2 Schüler*innen mit Verhaltensschwierigkeiten
stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:
- In welchem rechtlichen Rahmen bewegen wir uns?
- Wie steht es mit der Schweigepflicht?
- Was können Care-Teams?
- Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Kindern, die Verhaltensschwierigkeiten zeigen?
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Göttingen - Netzwerk Lehrkräftefortbildungi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Wolfgang Vogelsaenger (Leitung)
Stefanie Vogelsaenger
Zielsetzung
Im Seminar soll die Möglichkeit gegeben werden, - personale Kompetenzen in der Gestaltung von Beziehungen zu erwerben - Strukturen kennenzulernen, die die Gestaltung von Beziehungen zwischen allen Beteiligten positiv oder negativ beeinflussen. - Wege zu diskutieren, die von einer individuellen Erfahrung zu einer nachhaltigen Schulentwicklung führen können. - Erfahrungen aus der eigenen Biografie und den eigenen Arbeitszusammenhängen miteinander zu diskutieren. - die besonderen Bedingungen der Arbeit in heterogenen und inklusive Lerngruppen zu reflektieren.
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln