Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Informationen und praktische Tipps zum Unterrichten in den Modulen der Sprachförderung der Berufseinstiegsschule
Nr.
21.10.34
Dauer
1 Tag
Anfang
11.03.2021 , 09:00 Uhr
Ende
11.03.2021 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
03.03.2021
max. Teilnehmende
60
min. Teilnehmende
30
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, die in den Sprachförderklassen der Berufseinstiegsschule unterrichten oder unterrichten werden, und zwar aus folgenden Schulen: Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup Diepholz, BBS des Landkreises Oldenburg Wildeshausen, BBS Stadthagen, BBS Syke, BBS Cadenberge, BBS des Landkreises Nienburg/Weser, BBS Rotenburg, Kivinan - Das Berufliche Bildungszentrum Zeven, BBS Verden. BBS Winsen (Luhe), BBS Buchholz, BBS I Lüneburg, Georg-Sonnin-Schule BBS II des Landkreises Lüneburg, BBS III Lüneburg, Johann-Heinrich-von-Thünen-Schule BBS Bremervörde, BBS Buxtehude, Staatliche Seefahrtschule Cuxhaven, BBS Cuxhaven, Max-Eyth-Schule BBS Schiffdorf, Jobelmann-Schule BBS I Stade, BBS II Stade, BBS III Stade. BBS 2 der Region Hannover, BBS 3 der Region Hannover, bbs me - Otto-Brenner-Schule der Region Hannover, Anna-Siemsen-Schule BBS 7 der Region Hannover, Alice-Salomon-Schule Hannover, Multi Media BBS der Region Hannover, BBS Springe, BBS Rinteln, Justus-von Liebig-Schule BBS der Region Hannover, BBS Neustadt a. Rbge., Hannah-Arendt-Schule BBS der Region Hannoder, BBS Burgdorf, Schule für Blinde im Landesbildungszentrum für Blinde Hannover. BBS I des Landkreises Gifhorn, BBS II des Landkreises Gifhorn - Europaschule -, BBS 1 Celle, Axel-Bruns-Schule BBS II Celle, Albrecht-Thaer-Schule BBS III Celle, BBS Lüchow, Carl-Hahn-Schule BBS Wolfsburg, BBS 2 Wolfsburg, BBS Anne-MarieTausch Wolfsburg, BBS Soltau, BBS Walsrode, BBS I Uelzen, Georgsanstalt - BBS II des Landkreises Uelzen. Elisabeth-Selbert-Schule Hameln, Eugen-Reintjes-Schule Hameln, BBS des Landkreises Hameln-Pyrmont - Handelslehranstalt - , Werner-von Siemens-Schule Hildesheim, BBS Alfeld, Michelsenschule Hildesheim, Walter-Gropius-Schule Hildesheim, Herrmann-Nohl-Schule Hildesheim, Friedrich-LIst-Schule Hildesheim, Fachschule Holztechnik und Gestaltung Hildesheim, Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Hildesheim, BBS 11 der Region Hannover, BBS Handel der Region Hannover, BBS 14 der Region Hannover.
Beschreibung
In einer Fortbildungsreihe erhalten berufsbildende Lehrkräfte, die in den Sprachförderklassen der Berufseinstiegsschule unterrichten, notwendiges Hintergrundwissen, strategische Hilfestellungen und Unterstützung in der Planung und Durchführung ihres Unterrichtes.

Das Fortbildungsangebot richtet sich jeweils an berufsbildende Schulen einer Region (siehe Adressatenkreis). In dieser Fortbildungen werden zwei Lehrkräfte der jeweiligen berufsbildenden Schulen sensibilisiert und vorbereitet, um den Anforderungen des Unterrichtens in den Sprachförderklassen gerecht zu werden.

Inhalte und Durchführung der Veranstaltung:

Erster Teil der Fortbildung, von 10:00 - 12:00 Uhr: Impulsreferat für alle gemeldeten Lehrkräfte im Plenumsraum
Die teilnehmenden Lehrkräfte dieser regional ausgerichteten Fortbildung erhalten einen umfangreichen Überblick über die gegebenen Rahmenvorgaben der Klasse Sprache und Integration sowie Sprache/Integration der neuen Berufseinstiegsschule. Anhand von einigen praktisch Beispielen werden die zu unterrichtenden Module „Spracherwerb“, „Einführung in die Kultur- und Lebenswelt“ und „Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben“ der Klasse Sprache und Integration beleuchtet und Tipps sowie Informationen gegeben. Die teilnehmenden Lehrkräfte erhalten Inspirationen und Anregungen zum Unterrichten dieser drei Module basierend auf den Erfahrungen anderer berufsbildenden Schulen des Landes Niedersachsens.

Zweiter Teil der Fortbildung, von 13:00 - 15:30 Uhr: die Lehrkräfte werden von einem regionalen Tandem bzw. den Multiplikatorinnen/Multiplikatoren Sprachförderung in Gruppenräumen betreut
Die teilnehmenden Lehrkräfte dieser regionalen Fortbildungen können sich über die Inhalte des Impulsvortrages austauschen, Nachfragen stellen oder eigene kreative Ideen aus ihrem Unterricht kurz vorstellen. Sie erhalten durch die Multiplikatoren/innen anhand eines praktikablen Unterrichtsbeispiels Informationen zu einer möglichen geeigneten Unterrichtsplanung nach einem Planungsraster (Oppermann).
Die teilnehmenden Lehrkräfte verfügen über ausreichendes Hintergrundwissen, um Vorteile einer differenzierten Förderplanung nach den Ergebnissen einer Sprachstandsdiagnose im Rahmen der Eingangsberatung der BES zu erkennen und tauschen sich über Möglichkeiten einer realistischen Umsetzung im eigenen Unterricht mit den Multiplikatoren/innen aus.

Die Teilnahme an nur einem Teil der Fortbildung ist nicht möglich.

Diese Online-Veranstaltung wird mit dem Videokonferenzsystem Adobe Connect durchgeführt. Zur Teilnahme an der Veranstaltung benötigen Sie einen Laptop oder PC, einen stabilen Internetzugang und ein Headset. Die Installation der kostenlosen Adobe-Connect-Desktopanwendung ist für eine aktive Teilnahme unbedingt erforderlich. Weitere Informationen sowie die entsprechenden Links erhalten Sie mit der Einladung.

WICHTIG: Diese Online-Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr mit dem Technik-Check.

Die erforderlichen Kosten werden vom NLQ übernommen.
Zielsetzung
Die teilnehmenden Lehrkräfte erhalten Informationen über die Rahmenvorgaben der Klasse Sprache und Integration sowie Sprache/Integration der neuen BES. Anhand praktischer Beispiele, basierend auf den Erfahrungen anderer berufsbildender Schulen, werden Tipps und Ideen zum Unterrichten der Module „Spracherwerb“ , "Einführung in die Kultur- und Lebenswelt“ und „Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben“ anschaulich vorgestellt. Im Anschluss an den Impulsvortrag, unter Begleitung durch die Multiplikatoren/innen Sprachförderung (auf regionaler Ebene), tauschen sich die teilnehmenden Lehrkräfte aus und diskutieren eigene praktikable Ideen zum Unterrichten der Module. Durch die Vorstellung eines praktikablen Unterrichtsbeispiels zu einer möglichen geeigneten Unterrichtsplanung bekommen die teilnehmenden Lehrkräfte ggf. neue Impulse für die eigene Unterrichtsorganisation. Sie kennen die Vorteile einer differenzierten Förderplanung nach den Ergebnissen der Sprachstandsdiagnose im Rahmen der Eingangsberatung BES und diskutieren die realistische Umsetzung im täglichen Unterrichtsalltag. Regionale Besonderheiten und bisherige Erfahrungen im Umgang mit Sprachlernenden in der BES, insbesondere auch durch Fachpraxis-Lehrkräfte, werden untereinander ausgetauscht und mit dem Veranstaltungsteam erörtert.
Schulform

Berufsbildende Schulen

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Nicole Albrecht
Andrea Hauptmann
Olga Mennecke
Silvia Messing (Leitung)
Judith Meyer
Susanne Oppermann
Olga Penner
Sandra Schröder
Harriet von Natzmer
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln