Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Traumatisierte Kinder- traumatisierte Lehrkräfte? - Online-Veranstaltung
Nr.
KOL.2104.003
Dauer
Do., 28.01.2021 und Do., 04.02.2021, jeweils von 15:00 - 18:00 Uhr
Anfang
28.01.2021 , 15:00 Uhr
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
13
min. Teilnehmer
6
Kosten
kostenlos
Adressaten
Alle an Schulen tätigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: Schulleiter*innen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen. päd. Mitarbeiter*innen, auch Hausmeister*innen, Schulsekretär*innen.
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung



Mohammed hat seine Mutter auf der Flucht verloren. Er stört dauernd den Unterricht. Chantal wurde als kleines Mädchen missbraucht. Sie schweigt die gesamte Zeit, ist aber eine recht gute Schülerin. Kevins Familie ist sehr arm. Er spielt zu viel Fortnite. Seine Noten wurden plötzlich schlechter. Warum? 22 andere Kinder wollen ebenfalls differenziert unterrichtet werden.
Frau Schmidt, die Lehrkraft ist überfordert. Wie soll Unterricht möglich sein?

Immer häufiger haben wir Kinder in unserem Unterricht, die schwere Belastungen erleben und immer wieder erfahren. Nur selten sind diese Belastungen deutlich erkennbar. Viel eher werden Lehrkräfte die Folgen dieser Belastungen bemerken. Unterricht wird unmöglich, weil diese Schüler und Schülerinnen durch Aggressivität, Renitenz oder Verweigerung stören. Wir erreichen diese Betroffenen nur schwer.

Die Traumapädagogik kann in der Schule helfen, Schüler und Schülerinnen zu stabilisieren, damit sie an Ihrem Unterricht erfolgreich teilnehmen können. Um dieses Ziel zu erreichen, ist Wissen um Entstehung und Folgen von Traumata notwendig, aber auch konkrete Hilfen für den Unterricht.

Lehrkräfte werden in diesem Online- Seminar traumasensibel. Sie verstehen, wie Trauma „funktioniert“, was mit Kindern passiert, die Gewalt erleben, was Gewalt überhaupt ist und wie diese zu Belastungen führt.
Traumatisierte Kinder lernen anders. Lehrkräfte erfahren hier, wie diese Schüler und Schülerinnen erkannt werden können, wie sie mit ihnen zu sprechen ist, wie sie zu fördern sind, wie Unterricht möglich wird, die Lehrerrolle ausgestaltet werden kann.

Traumatisierte Kinder sind sehr herausfordernd. Dieses Seminar wird helfen, die eigenen Belastungen mit diesen Kindern zu reduzieren und Ressourcen für weitere Förderungen zu schaffen.

Das Wissen aus der Psychotraumatologie und Psychotherapie sowie aus der Traumapädagogik wurde von Lehrkräften für Lehrkräfte im Arbeitsfeld Schule aufbereitet.

Folgende Fragen werden in diesen Online Kurs beantwortet:
  • Wie äußert sich ein traumatisiertes Kind?
  • Wie entsteht Trauma? Was ist Gewalt?
  • Was ist die Traumapädagogik? Was ist Traumasensibiliät?
  • Wie funktioniert Unterricht mit traumatisierten Kindern?
  • Wie können Betroffene durch Lehrkräfte stabilisiert werden?
  • Wie können Lehrkräfte ihren eigenen Stress reduzieren?

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitischer Schwerpunkt vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Dies gilt nicht für Schulen in freier Trägerschaft! Ob bei dieser Fortbildung anteilige Kosten zu tragen sind, erfahren Sie auf Anfrage per Mail an ofz@uol.de.
Zielsetzung
  • Vermittlung von Handlungssicherheit im Umgang mit traumatisierten Schülern und Schülerinnen.
  • Entwicklungsimpulse für den Unterricht und Schule durch Traumasensibilität und den Trauma - Informed- Approach (SAMSHA, 2018)
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Carl Hehmsoth

Der Veranstalter hat die Meldung deaktiviert.

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln