Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Mentor*innentag 2021 - GHR300 - digitales_Angebot
Nr.
khi21.09.024
Dauer
Tagesveranstaltung
In Zusammenarbeit mit
Stiftung Universität Hildesheim, CeleB
Rhythmus
Einzelveranstaltung
Anfang
02.03.2021 , 09:00 Uhr
Ende
02.03.2021 , 14:30 Uhr
Anmeldeschluss
22.02.2021
max. Teilnehmer
200
min. Teilnehmer
5
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, die in der Praxisphase im zweiten Schulhalbjahr 2020/21 als Mentor*in tätig werden.
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung
Das Kompetenzzentrum für regionale Lehrkräftefortbildung und die Koordinierungsstelle Lehramt laden Sie herzlich ein zum virtuellen Mentor*innentag 2021 plus Projektbörse am Dienstag, 02. März 2021 von 9:00 Uhr bis 14:30 Uhr!

Dieser Mentor*innentag ist anders!

Erstens digital! Dadurch entfallen die wichtigen informellen Gespräche bei Kaffee und Catering und die Stimmung wird nicht die gleiche sein wie dereinst vor Corona. Dennoch freuen wir uns auf Ihre rege Beteiligung!

Zweitens ist es der erste Mentor*innentag, der mit der Projektbörse zusammenfallen sollte. Auch wenn die Virtualität hier Grenzen setzt, bekommen Sie doch einen Einblick in die wissenschaftlichen Fragestellungen, welche die Studierenden während der Praxisphase verfolgen – ein vielfacher Wunsch der Mentor*innen vergangener Praxisphasen.

Im Anschluss bieten wir Ihnen wie gewohnt zwei Online-Workshop-Slots:
- Im ersten Slot wird es um die Themen Gesprächsführung und Reflexion sowie Merkmale erfolgreicher Unterrichtshospitation gehen (10:30 bis 12 Uhr).
- Im zweiten Slot finden die Online-Fachnetz-Workshops statt (13 bis 14:30 Uhr). Hier setzen Sie sich mit den fachspezifischen Bedingungen und Besonderheiten der Praxisphase auseinander und lernen die für Ihr Fach zuständigen Betreuer*innen kennen.

Ihre Online-Workshops wählen Sie gleich bei der Anmeldung, können sie aber bis zum Anmeldeschluss unter "Meine Meldungen" noch wechseln.
BITTE BEACHTEN SIE: Die Workshops werden bis Ende Januar noch ergänzt.

----------------------------------------------------
ANMELDEFRIST: 6. Januar bis 22. Februar!
Sie melden sich ab dem 6. Januar für den Mentorentag an und können dabei gleich die Workshops auswählen, die Sie besuchen möchten.
----------------------------------------------------

Ablaufplan:

8.30 – 9.00: Ankunft / Technikcheck
9.00 – 9.15: Begrüßung
N.N. (Koordinierungsstelle Lehramt, Celeb), Prof. Dr. Jürgen Menthe & Peter Düker (Kompetenzzentrum für regionale Lehrkräftefortbildung)
9.15 – 10.15 Einführung und Präsentation ausgewählter Projekte
Einführung zur Praxisphase: Prof. Dr. Jürgen Menthe & Peter Düker
Einführung zum Projektband: Dennis Wolff
Präsentation ausgewählter Projekte („best practice“-Beispiele) durch Studierende.
10.15 – 10.30 Kaffeepause
10.30 – 12.00 Erstes Workshop-Band zu den allgemeinen Themen (1) Gesprächsführung und Reflexion, (2) Merkmale effektiver Unterrichtshospitation, (3) Projektband.
12.00 – 13.00 Mittagspause
13.00 – 14.30 Fachnetz-Workshops zur Rolle des Mentors in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Evangelische Theologie, Geschichte, Sachunterricht, Katholische Theologie, Sport, Kunst, Biologie, Chemie, Physik …
14.30 Ende der Veranstaltung
-------
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

----

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusmimnisterium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Es gelten die "Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für regionale Lehrerfortbildung an der Universität Hildesheim"
Mit der Anmeldung zur Fortbildung erkennen Sie diese an.

Die Anmeldung über die VeDaB Datenbank ist unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung. Es gelten ebenso die „Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an dienstlichen Fortbildungen“:
http://www.nibis.de/nli1/allgemein/fortbildung/teilnahmebedingungen.pdf
Zielsetzung
Der Mentor*innentag bildet den Auftakt, um gemeinsam in die nächste Runde der Praxisphase zu starten. Sie erhalten alle nötigen Informationen zu Ihrer Rolle in der Praxisphase und lernen die für Ihr Fach zuständigen Betreuer_innen kennen.
Schulform

Grundschule,

Hauptschule,

Integrierte Gesamtschule Sek I,

Kooperative Gesamtschule Sek I,

Oberschule Sek I,

Realschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Hildesheimi
verantwortlich

Veranstaltungsteam
Wilhelm Bruns
Jessica Lerena-Dreger
Bettina Melcher
Nikola Poitzmann
Dr. Dennis Wolff
Workshops

10:30

11:30

12:30

13:30

14:30

Feedback wertneutral einleiten

Melcher: Feedback wertneutral einleiten

Der erste Satz Ihres Feedbacks stellt die Weichen, wie es vom Studierenden aufgenommen wird. In diesem Workshop geht es darum, Beobachtungen zum Verhalten des Mentees wertneutral zu formulieren. Berufsgemäß fällt vielen Lehrenden das wertfreie Formulieren schwer, daher bietet der Workshop die Gelegenheit zum Üben.

Perspektivwechsel Projektband

Wolff: Perspektivwechsel - Im Projektband Schule forschend erfahren

Im Workshop wird der Stellenwert des Projektbandes während der Praxisphase und das dort grundgelegte Verständnis vom Forschenden Lernen vorgestellt. Anschließend steht ein gemeinsamer Austausch über die Gestaltung der Rollen von den Studierenden, der MentorInnen und der Lehrenden der Universität im Projektband im Vordergrund. Um einen Eindruck von der Gestaltung des Projektbandes zu bekommen, werden Einblicke in ausgewählte Projekte laufender und abgeschlossener Projektbänder ermöglicht.

Ressoucenorientiertes Feedback

Ressourcenorientiertes Feedback zur Potenzialentfaltung

„Der Mensch wird am Du zum Ich“ stellte schon der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber im Jahr 1923 fest. Ohne Feedback ist demnach keine Veränderung, keine Entwicklung und kein Wachstum möglich. Der Mensch braucht das „Du“ – als Spiegel, als Resonanzkörper, als Korrektur im Alltag wie im Beruf. Welche Art von Rückmeldungen erhalten angehende Lehrkräfte in ihrem Alltag? Wie oft handelt es sich um negatives Feedback oder um eine positive Rückmeldung, mit einem angeschlossenen „aber…“? Und wie motivierend und hilfreich ist ein solches Feedback? Kritik ist wichtig für die Weiterentwicklung; genauso wichtig ist es jedoch auch. die eigenen Potenziale gespiegelt zu bekommen, sie dadurch zu erkennen und als Kraftquelle nutzen zu können. Das Wissen um die eigenen Ressourcen und Kompetenzen unterstützt den Prozess, auch kritische Rückmeldungen produktiv verarbeiten zu können. Als Mentor*in lohnt es sich, bewusst den Blick darauf zu lenken, welche Ressourcen und Kompetenzen die Mentées mitbringen oder sie durch selbstreflexive Fragen selbst darauf zu stoßen. In diesem Online-Seminar geht es nicht darum, etwas „schön zu reden“, sondern sich tatsächlich auf die Suche nach den individuellen Stärken der anvertrauten Menschen zu begeben und diese dann auch in einem wertschätzenden Feedback benennen zu können.

Selbstklaerungsprozesse Studierender unterstuetzen

Bruns: Unterstützung von Selbstklärungsprozessen bei Studierenden in der Praxisphase

Für die Praktikant_innen sind viele Dinge in der Schule neu. Mentor_innen unterstützen Sie durch ihr schulisches Expertenwissen. Mindestens genauso wichtig und vermutlich nachhaltiger ist es, Praktikant_innen in der Reflexivität ihrer Lehrer_innenrolle und ihres Unterrichtshandelns zu unterstützen. Hier ist eine horizontale Beratung erforderlich, die auf „Hilfe zur Selbsthilfe“ abzielt. Dafür braucht es ein Expertentum zur Unterstützung von Selbstklärungsprozessen. In diesem Workshop werden - ausgehend von einigen grundlegenden anthropologischen Überlegungen - nützliche Gesprächsfertigkeiten zur Unterstützung von Reflexivität vorgestellt und exemplarisch geübt.

Was sagen Sie nachdem Sie Guten Tag gesagt haben

Was sagen Sie, nachdem Sie Guten Tag gesagt haben? Mit dem 4 C Modell wirksame Gespräche steuern und führen

Menschen benötigen Sicherheit und Orientierung und möchten gleichzeitig wahrgenommen werden. In Ihrer Rolle als Mentorinnen und Mentoren haben Sie die Aufgabe, diesen Bedürfnissen einen strukturellen Rahmen zu geben, um Gespräche wirksam und zielorientiert steuern und führen zu können. Contact – Contract – Content und Conclusion: Lernen Sie das 4 C Modell kennen und reflektieren Sie Ihre Präferenzen und Lernfelder.

Biologie

Biologie

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Chemie

Chemie

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Deutsch erfahrene Mentorinnen

Deutsch (erfahrene Mentor*innen)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Deutsch Erstmentorinnen

Deutsch (Erstmentor*innen)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Englisch Grundschule

Englisch (für Grundschullehrkräfte)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Englisch Sekundarstufe

Englisch (Lehrkräfte im Sekundarbereich)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Evangelische Religion

Evangelische Religion

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Geographie

Geographie

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Geschichte

Geschichte

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Katholische Religion

Katholische Religion

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Kunst

Kunst

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Mathematik erfahrene Mentorinnen

Mathematik (erfahrene Mentor*innen)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Mathematik Erstmentorinnen

Mathematik (Erstmentor*innen)

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Musik

Musik

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Physik

Physik

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Sachunterricht

Sachunterricht

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Sport

Sport

Die Rolle der Mentor*in/ des Mentors im Fach.

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln