Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Umgang mit emotionaler Dysregulation im Schulalltag
Nr.
KBED21.06.014
Dauer
Tagesveranstaltung
Anfang
09.02.2021 , 09:00 Uhr
Ende
09.02.2021 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
26.01.2021
max. Teilnehmer
15
min. Teilnehmer
10
Kosten
117,-- € bis 152,-- €, je nach Teilnehmendenzahl - inkl. Verpflegung
Adressaten
Schulsozialarbeiter/innen aller Schulformen
Veranstaltungstypen
  • Präsenzveranstaltung
Beschreibung
SchulsozialarbeiterInnen haben häufig mit SchülerInnen zu tun, die aufgrund verschiedenster Belastungen Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle zu regulieren. Hierzu gehören neben familiären Problemen auch Motivationsmangel und daraus resultierende Schwierigkeiten beim Schulbesuch. Gleichzeitig ist in solchen Fällen aufgrund multipler Überforderung auch eine „Eskalationssituation" beim Schüler möglich, die sich entweder durch Vermeidungsverhalten oder aggressive Impulse gegen sich selbst oder auch andere richten kann.

Die TeilnehmerInnen lernen die Hintergründe solcher Emotionsregulationsprobleme kennen und erlernen Strategien, um die Schüler zu unterstützen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Erkennung risikobehafteter Situationen und dem adäquaten Umgang mit solchen Krisenfällen. Ebenso werden wichtige Aspekte der langfristigen Begleitung und Motivierung der betroffenen Schüler sowie Grenzen der schulischen Hilfsmöglichkeiten diskutiert.

Die Fortbildung richtet sich im Schwerpunkt an SchulsozialarbeiterInnen aller Schultypen und Jahrgangsstufen.

Übersicht der Inhalte:
- Emotionale Entwicklung und Entwicklungsabweichungen im Jugendalter
- Besondere Belastungssituationen von SchülerInnen
- Emotionsregulationsprobleme und aggressives Verhalten
- Erkennung von sowie Handlungsschritte in Krisensituationen (inkl. rechtliche Grundlagen)
- Überbrücken der Zeit bis zur Etablierung zusätzlicher Hilfen
- Grenzen schulischen Handelns

Die Inhalte werden anhand grundlegender didaktischer Prinzipien (vgl z. B. S. A. Warwitz) erarbeitet. Hierbei werden auch das didaktische Sechseck sowie die Merkmale guten Unterrichts nach Meyer berücksichtigt. Der psychologische Ansatz der Lerngestaltung sowie der vermittelten Inhalte ist primär verhaltenstherapeutisch/lerntheoretisch ausgerichtet.

Referentin: Rieke Petersen
Psychologin (Master of Science Klinische Psychologie)
In Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Wissenschaftliche Angestellte an der Universität Bremen
Ausbildungs- und Ambulanzleitung des Norddeutschen Verbundes für Kinderverhaltenstherapie in Bremen
Langjährige Erfahrungen im Bereich der schulbasierten Prävention; praktische Arbeit in ambulanter und stationärer Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen
_______________________
Wichtiger Hinweis:
Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt nach dem Anmeldeschluss, i. d. R. ca. 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per e-mail. Eine Absage der Veranstaltung erfolgt im gleichen Zeitraum.
Dienstrechtl. Versicherungsschutz wird gewährt, wenn eine Genehmigung der Schulleitung vorliegt.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die *Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen* akzeptieren. Sie finden die Bedingungen unter:
http://kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de/teilnahmebedingungen/
Zielsetzung
Ziel ist, dass die TeilnehmerInnen ihr Verständnis der Hintergründe und Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Emotionsregulation vertiefen und darauf basierend lernen, mit problematischen Situationen im Schulkontext umzugehen. Darüber hinaus sollen hilfreiche Strategien für Krisensituationen sowie zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz vermittelt werden.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Bad Bederkesa Ev. Bildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Dr. Rieke Petersen
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln