Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Umgang mit Ängsten und Zwängen - Was ist noch normal, was nicht?
Nr.
KLIN.21-05-27.009
Dauer
Tagesveranstaltung
In Zusammenarbeit mit
KEB Emsland-Süd
Anfang
27.05.2021 , 10:00 Uhr
Ende
27.05.2021 , 17:30 Uhr
Anmeldeschluss
12.05.2021
max. Teilnehmende
17
min. Teilnehmende
10
Kosten
120,00 € (inkl. Verpflegung)
Adressaten
Seminar für Lehrkräfte aller Schulformen und Schulsozialarbeiter*innen
Veranstaltungstypen
  • Seminar
Beschreibung
Das Thema „Zwangserkrankung“ ist aktueller denn je, denn die Frage, die sich stellt, lautet: Führt die Corona-Krise zu noch mehr oder auch ausgeprägteren Zwangsstörungen?

Mit Ungewissheit wurden wir in der Corona-Krise ungewöhnlich häufig konfrontiert. Wir Menschen gehen in solchen Situationen unterschiedlich, z. B. mit der fehlenden Planbarkeit, mit Sorgen oder auch aufkommenden Ängsten um. Eine der häufigsten Zwangshandlungen sind Wasch- und Putzzwänge, wie z.B. extrem oft Hände zu waschen oder alles zu desinfizieren. Da die Ausführung täglich und oft stundenlang stattfindet und den Alltag bei fortschreitender Symptomatik dominiert, entsteht für die betroffene Person und dessen Umwelt ein hoher Leidendruck. Neben der therapeutischen und individuell auch medizinischen Hilfe benötigen diese Schüler*innen mit Zwängen und Ängsten ein soziales Umfeld, das unterstützend wirkt.

In diesem Seminar werden Sie über Ursachen und Hintergründe von Zwängen und Ängsten informiert und erarbeiten mögliche Verhaltensweisen im Umgang mit betroffenen Schüler*innen. Sie erfahren Methoden zur positiven Unterstützung Betroffener im Schulalltag sowie Vernetzungs- und Hilfsangebote.

Referentin:
Inge Hennekes, Lingen

Hinweis:
Ihre Anmeldung ist verbindlich! Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt ca. 14 Tage vor Beginn per eMail. Dienstrechtlicher Versicherungsschutz wird gewährt, wenn eine Genehmigung der Schulleitung vorliegt.

Rücktrittsbedingungen:
Sollten Sie aus irgendeinem Grund nach Ihrer Anmeldung an der jeweiligen Veranstaltung nicht teilnehmen können, teilen Sie uns dieses bitte umgehend schriftlich mit. Für unseren Verwaltungsaufwand berechnen wir 26,00 € bzw. höchstens 40 % des Teilnahmebetrages. Falls Ihre Abmeldung später als 8 Tage vor Veranstaltungsbeginn erfolgt, erstatten wir Ihnen im Krankheitsfall - nach Vorlage eines Attestes durch den behandelnden Arzt – 50 % der Seminargebühren. Sollte überhaupt keine Abmeldung bei uns eingehen, müssen wir Ausfallgebühren in voller Höhe des Teilnahmebetrages in Rechnung stellen. Ihnen ist es gestattet, den Nachweis zu erbringen, dass ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist als der Pauschalbetrag.
Zielsetzung
Umgang mit Ängsten und Zwängen - Was ist noch normal, was nicht?: - Einstieg ins Thema: „Was ist noch normal, was nicht?“ - Informationen über das Störungsbild („Psychoedukation“) - Erkennungsmerkmale von Zwangsstörungen - Ursachenforschung - was sagt die Wissenschaft... - Führt die Corona-Krise zu noch mehr oder auch ausgeprägteren Zwangsstörungen? - Umgang mit Schüler*innen, die an Ängsten und Zwängen leiden - Interventionen, positive Unterstützungsmöglichkeiten im Schulalltag; Vernetzung und Hilfsangebote
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Kompetenzzentrum Lingen, Ludwig-Windthorst-Hausi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Inge Hennekes
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln