Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Hören im Schulalltag: Von der Physik zur Wahrnehmung des gesunden und gestörten Gehörs
Nr.
KOL.2109.005
Dauer
Do., 04.03.2021, 09:00 - 17:00 Uhr
Anfang
04.03.2021 , 09:00 Uhr
Ende
04.03.2021 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
04.02.2021
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
8
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrer*innen für die Fächer Musik, Physik. Eventuell Informatik und Mathe oder einfach nur Interessierte.
Veranstaltungstypen
  • Fortbildung
Beschreibung
In diesem eintägigen Workshop (ca. 7h) werden wesentliche Aspekte des gesunden und des gestörten Gehörs anhand von Vorträgen und Experimenten vorgestellt und den Teilnehmer*innen damit ermöglicht, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten an Ihre jeweiligen SuS weiterzugeben bzw. die Möglichkeiten höreingeschränkter SuS besser abzuschätzen.

Der Tag ist in vier Einheiten aufgeteilt. Die Einführung beinhaltet die Beschreibung der Schallwelle zur Wahrnehmung. Hierbei wird das Wissen über die Funktion des Gehörs als biologischer Schallwandler kurz wiederholt, um anschließend auf die Besonderheiten des Unterschiedes zwischen der physikalischen Größe und der psychoakustischen Wahrnehmung einzugehen. Die Besonderheiten der Raumakustik im schulischen Umfeld werden in diesem Abschnitt ebenfalls grundlegend behandelt.

Im anschließenden zweiten Block liegt der Schwerpunkt auf dem gestörten Gehör, speziell auf der Besonderheit der Schwerhörigkeit in der Schule und den damit einhergehenden Schwierigkeiten im Schullalltag der SuS. Zusätzlich wird gezeigt, welche modernen Formen der Rehabilitation durch Hörgeräte und Cochlear-Implantate zur Verfügung stehen und welche Auswirkungen diese im Schulalltag haben.

Nach diesen Grundlagen folgen im dritten und vierten Block die deutlich praxisorientierteren Abschnitte. Das Ziel ist vor allem, den Teilnehmer*innen zu zeigen, wie und mit welchen einfachen technischen Mitteln motivations- und verständnisfördernde Experimente aufgebaut werden können. Der Schwerpunkt im dritten Block liegt im Fach Physik und den Besonderheiten der Psychoakustik. Wie wird Wahrnehmung gemessen? Welche physikalischen Größen verhalten sich auf der Wahrnehmungsebene wie erwartet und welche nicht? Mono- und binaurale Experimente zum Hören eignen sich besonders gut, da sie direkt an die Lebenswirklichkeit der SuS anschließen.

Der letzte Abschnitt ist eher der Musik und dem Gehör gewidmet. Wie erfolgt die Wahrnehmung von Schwebung, Tönen, Rauhigkeit? Wodurch entsteht der Klang der Instrumente eines modernen R&B Tracks. Wie kann eine Bass-Drum oder eine Snare-Drum elektronisch erzeugt werden?

Alle in der Weiterbildungsmaßnahme verwendeten Materialien (Vortragsfolien, Programme und Experimentierplattformen) stehen den Teilnehmer*innen als Open-Source Material zur weiteren Verwendung zur Verfügung, so dass ein direkter Einsatz in der Schule möglich ist.
Zielsetzung
  • Umgang mit Hörbeeinträchtigung im Unterricht erleichtern
  • Einfluss der Raumakustik auf Kommunikation im Unterricht einschätzen
  • Die Signalverarbeitung vom Schall über das Gehör zum Hirn den SuS durch Experimente näher bringen können.
Schulform

Sek II-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln