Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag Mobbing / Cybermobbing "...demütigend, verletzend, entwürdigend..."
Nr.
KH.2012.TG3
Dauer
6
Anfang
19.03.2020 , 10:00 Uhr
Ende
19.03.2020 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
06.03.2020
max. Teilnehmer
100
min. Teilnehmer
60
Kosten
39,00 €
Adressaten
Schulleitungen, Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen aller Schulformen
Beschreibung
"Demütigend, verletzend, entwürdigend..." - Mobbing ist eine wachsende Herausforderung an unseren Schulen. Ob Cybermobbing, religionsbezogenes Mobbing, Mobbing im Kontext von Geschlechter-Identität oder Mobbing in der inklusiven Schule - Mobbing hat viele Facetten und betrifft Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler gleichermaßen.

Mitwirkende an diesem Fachtag sind Expert*innen aus dem schulischen Bereich, den Sicherheitsbehörden, der Wissenschaft und von Beratungseinrichtungen.

Neben Impulsvorträgen sind zahlreiche Workshops vorgesehen, um der Bandbreite der Thematik gerecht zu werden.

Voraussichtliches Programm:

ab 09:00h Ankommen und Stehcafé
10:00h Begrüßung
10:30h Impulsreferate
11:30h Erste Workshopphase

Mittagspause

13:30h Zweite Workshopphase
14:30h Kaffeepause
15:00h Plenum / Ergebnisse aus den Workshops
16:00h Ende der Veranstaltung

HINWEIS: Bitte wählen Sie bei der Anmeldung zwei Workshopthemen aus!
Zielsetzung
Der Fachtag soll die brisante Thematik weitgefächert würdigen und Antworten für die Präventionspraxis im Schulalltag finden.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Hannover - Lehrerfortbildungi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Astrid Bansen
Axel Borgfeld
Savas Gel
Ilka Germar
Björn Harms
Janna Helms
Dipl.-Ing., Dipl.-Ve Hans-Joachim Henschel
Sarah Iken
Nico Kerski
Pia Magold
Carsten Metz
Herr Mathias Mierowski
Gertrud Plasse
Margret Reinecke
Barbara Rendel
Beatrix Schwarzer
Heike Stephan
Matthias Thoms
Phedra Treichel
Workshops

11:15

12:15

13:15

14:15

15:15

Mobbing Inklusion

Mobbing im inklusiven Kontext

In Zeiten inklusiver Schulen als auch in Förderschulen zeigen sich besondere Herausforderungen: Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Handicaps sind signifikant häufiger von Mobbing betroffen als nicht behinderte Gleichaltrige. Welche Faktoren bedingen diese Unterschiede? Welche Formen treten auf? Auf welche Weise können Schulen dieser Herausforderung begegnen?

Jugendliche Straftaeter

Jugendliche Straftäter

„Kinder und Jugendliche als Straftäter – Was passiert eigentlich bei der Polizei?“ Die Polizei ist oft der erste und einzige Kontakt von Minderjährigen mit einer Strafverfolgungsbehörde. Vor diesem Hintergrund kommt dem Handeln der Polizei eine besondere Bedeutung zu. In dem Workshop werden Hintergründe und Erkenntnisse zum Verständnis der polizeilichen Arbeit vermittelt. Es wird aufgezeigt, dass hierbei das Hauptaugenmerk nicht auf dem Aspekt der Bestrafung, sondern auf dem Erziehungsgedanken beruht.

Sexuelle Orientierung

Mobbing aufgrund sexueller Orientierung

Dass zweidrittel der queeren Jugendlichen sich erst nach ihrer Schulzeit outen, ist kein Zufall. So ist ‚schwul‘ nicht nur eines der beliebtesten Schimpfwörter auf Pausenhöfen, sondern bietet Schule auch ansonsten wenig positive Referenzpunkte zum Thema. Nach einer begrifflichen Einleitung diskutiert der Workshop daher wie Schule zum inklusiven Raum auch für queere Schüler*innen werden kann und somit Mobbing aufgrund einer anderen sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität vorgebeugt.

Religionsbezogenes Mobbing

Religionsbezogenes Mobbing

Antisemitismus, Islam- oder Christenfeindlichkeit, Konflikte zwischen Sunniten, Schiiten, Aleviten und Jesiden… religiöses Mobbing ist an deutschen Schulen keine Seltenheit. Das Phänomen beschäftigt auch Akteure der Extremismusprävention und der Deradikalisierungsarbeit. Denn es handelt sich nicht nur um eine Ausdrucksform von Konflikten unter Kindern und Jugendlichen, die sich negativ auf die Betroffenen wie auch auf den Schulfrieden auswirkt. Es kann auch ein Warnzeichen sein, dass ein junger Mensch beginnt, sich religiösextremistisch zu radikalisieren. Der Workshop beleuchtet die verschiedenen Aspekte des Phänomens und zeigt präventive Handlungsmöglichkeiten im Schulkontext auf.

Respekt ist unverhandelbar

Respekt ist unverhandelbar

* Verstehen, aber nicht einverstanden sein * Umgang mit herausforderndem Verhalten * Innere Haltung zu Gewalt und Ausgrenzung * Grenzen setzen und einfordern Du bist dein bestes Werkzeug! Wir arbeiten mit dir an deinen persönlichen Strategien für einen erfolgreichen Umgang mit Mobbing und Gewalt. Du bekommst praxisnahe Methoden an die Hand und obendrein ein Modell, dass 90% aller Konflikte erklärt.

Spuren im Netz

Spuren im Netz

Welche Spuren hinterlasse ich im Netz, die andere finden und möglicherweise auch nutzen, auswerten oder missbrauchen können. Was hinterlasse ich in sozialen Netzwerken? Was verrate ich mit meinen Fotos im Netz? Aber auch die Passwortsicherheit und weitere relevante Themen werden aufgegriffen.

Religionsbezogenes Mobbing

Religionsbezogenes Mobbing

Antisemitismus, Islam- oder Christenfeindlichkeit, Konflikte zwischen Sunniten, Schiiten, Aleviten und Jesiden… religiöses Mobbing ist an deutschen Schulen keine Seltenheit. Das Phänomen beschäftigt auch Akteure der Extremismusprävention und der Deradikalisierungsarbeit. Denn es handelt sich nicht nur um eine Ausdrucksform von Konflikten unter Kindern und Jugendlichen, die sich negativ auf die Betroffenen wie auch auf den Schulfrieden auswirkt. Es kann auch ein Warnzeichen sein, dass ein junger Mensch beginnt, sich religiösextremistisch zu radikalisieren. Der Workshop beleuchtet die verschiedenen Aspekte des Phänomens und zeigt präventive Handlungsmöglichkeiten im Schulkontext auf.

Mobbing Interventions Team

Mobbing-Interventions-Team (MIT)

Kernaufgabe eines Mobbing-InterventionsTeams (MIT) an Schulen ist die Durchführung von Klassentrainings, die das Ziel haben, Mobbingprozesse transparent zu machen und Lösungsstrategien zu vermitteln. In diesem Workshop sollten die TN exemplarisch ausgewählte Methoden kennenlernen, die in einem Klassentraining eingesetzt werden. Neben der eigenen Kompetenzerweiterung bietet der Workshop auch Hilfen für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern.

Mobbingintervention

Mobbingintervention

In diesem Workshop werden Möglichkeiten der Schule und der Lehrkräfte aufgezeigt, auf Mobbing zu reagieren. Die Schulpsychologie bietet in diesen Fällen Unterstützungsmöglichkeiten für Schulen an, die die Lehrkräfte befähigen sollen, angemessen auf die individuelle Situation in ihrer Klasse einzugehen. Neben der Methode des „No-Blame-Approach“ werden Zusammenhänge der Beziehungsgestaltung und Gruppenentwicklung thematisiert.

Respekt ist unverhandelbar

Respekt ist unverhandelbar

* Verstehen, aber nicht einverstanden sein * Umgang mit herausforderndem Verhalten * Innere Haltung zu Gewalt und Ausgrenzung * Grenzen setzen und einfordern Du bist dein bestes Werkzeug! Wir arbeiten mit dir an deinen persönlichen Strategien für einen erfolgreichen Umgang mit Mobbing und Gewalt. Du bekommst praxisnahe Methoden an die Hand und obendrein ein Modell, dass 90% aller Konflikte erklärt.

Spuren im Netz

Spuren im Netz

Welche Spuren hinterlasse ich im Netz, die andere finden und möglicherweise auch nutzen, auswerten oder missbrauchen können. Was hinterlasse ich in sozialen Netzwerken? Was verrate ich mit meinen Fotos im Netz? Aber auch die Passwortsicherheit und weitere relevante Themen werden aufgegriffen.

Wirksame Mobbingprävention

"Mach´ doch einfach das, was wirkt!"

Wirksame Prävention von Cybermobbing in der Schule am Beispiel der Programme Fairplayer.Manual und Medienhelden Noch immer werden Maßnahmen, Strategien und Programme in Schulen gegen Mobbing und Cybermobbing umgesetzt, die keine wissenschaftliche Fundierung haben - so weiß man nicht, ob das Programm wirkt, wie es wirkt und ob unerwünschte Wirkungen ausgeschlossen werden können. Um nachhaltig und wirksam gegen Mobbing und Cybermobbing vorgehen zu können, sind wirksamkeitsevaluierte und erprobte Ansätze und Programme auszuwählen und im Schulprogramm zu verankern. Im Workshop werden zwei wissenschaftlich fundierteund in der Praxis erprobte Programme für Schulen vorgestellt: Fairplaer.Manual (www.fairplayer.de) und Medienhelden (www.medienhelden.info). Ziel der Programme ist, über Methoden des sozialen Lernens und speziellen, insbesondere den Gruppenkontext adressierende Maßnahmen nicht nur Mobbing und Cybermobbing zu verhindern,sondern auch wichtige soziale und emotionale Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern zu fördern. Beispiele für Methoden und MAterialien aus den Programmen werden ebenso behandelt wie die konkrete Umsetzung in der Schule.

Musical

"For your eyes only"

Musical der Ludwig-Windhorst-Schule. Ein Projekt zum Thema Mobbing / Cybermobbing

Schuelerscouts

Schülerscouts - Ein Präventionsprogramm im Landkreis Nienburg

Schülerscouts - Ein Präventionsprogramm im Landkreis Nienburg Das Programm „Schülerscouts“ ist ursprünglich von der Polizei im Landkreis Nienburg entwickelt worden, um mit ausgebildeten Schüler*innen für ein harmonischeres Miteinander an den weiterführenden Schulen zu fördern. Schüler*innen der 8. Klassen wurden von der Polizei ausgebildet, um die klassische Komm-Struktur der Streitschlichter in eine präventiv-„aufsuchende“ Rolle zu wechseln und dabei den peer-to-peer Ansatz weiterhin beizubehalten. Inzwischen wird das Programm in gemeinsamer Trägerschaft von Kreisjugendpflege, Kreisjugendring und dem Präventionsteam der Polizei – in abgeänderter Form – auch mit einer sehr großen Nachfrage den Grundschulen angeboten. Neben der einzuladen via KompZe eigentlichen peer-to-peer Arbeit finden jährliche kreisweite Vernetzungstreffen der teilnehmenden Schulen statt. Das Programm ist Bestandteil des kreisweiten Aktionsplans der Präventionsstrategie „Communities That Care – CTC“. Das Programm wird im Workshop vorgestellt und kann in der Diskussion aus den verschiedenen, für Schulen relevanten Perspektiven, diskutiert werden.

Wege aus der Krise

Wege aus der Krise

Manchmal kann Mobbing ein solches Ausmaß annehmen, dass aufgrund von Selbst- und Fremdgefährdung eine notfallpsychologische Akutintervention notwendig wird. In diesem Workshop soll reflektiert werden, welche Rolle ein schulinternes Krisenteam beim Umgang mit solchen oder ähnlichen Krisensituationen einnehmen kann. Zudem wird die Arbeit der Krisen- & Notfallteams der NLSchB als grundsätzliche Unterstützungsmöglichkeit bei akuten schulischen Notfallsituationen dargestellt.

Digitalisierte Gewalt

Mobbing mittels sexualisierter Gewalt/digitalisierte Medien als Instrument

„Mobbing mittels sexualisierter Gewalt/digitalisierte Medien als Instrument“ Referent*in: Janna Helms/Kerstin Kremer Violetta Fachberatungsstelle sexuellen Missbrauch an Mädchen und jungen Frauen

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln