Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Aus der Praxis der Gleichstellungsbeauftragten in Schulen: Beteiligung, Beanstandung und Beförderung (Dezernat 3 und 4)
Nr.
20.09.21
Dauer
7 Stunden
Anfang
25.02.2020 , 09:00 Uhr
Ende
25.02.2020 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
14.01.2020
max. Teilnehmer
25
min. Teilnehmer
15
Kosten
kostenlos
Adressaten
Gleichstellungsbeauftragte an BBS, IGS und KGS sowie Gymnasien im Zuständigkeitsbereich der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Osnabrück.
Beschreibung
Im Alltag der schulischen Gleichstellungsbeauftragten kommt es immer wieder zu Missverständnissen, wo und wann die Gleichstellungsbeauftragte zu beteiligen ist.
Was passiert bei Nicht -, oder nicht-rechtzeitiger Beteiligung?

In dieser Veranstaltung werden die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten vermittelt: Beteiligungsrecht, Beanstandungsrecht, Teilzeiterlass, Sonderurlaubsverordnung, NBG und NGG.
Mit Hilfe von Fallbeispielen wird der Umgang mit diesen Rechtsgrundlagen geübt.
Das Verfassen einer schriftlichen Beanstandung nach §21 NGG soll weiteres Rüstzeug für die Praxis mitgeben.

Die erforderlichen Kosten (inkl. Reisekosten) nach den Bestimmungen der Niedersächsischen Reisekostenverordnung werden vom NLQ übernommen.

Mitgebrachte technische Geräte sind nicht über das NLQ versichert.
Zielsetzung
Die Veranstaltung dient der Vermittlung rechtlicher Kenntnisse und dem Einüben des sicheren Umgangs mit den für schulische Gleichstellungsbeauftragte relevanten rechtlichen Grundlagen anhand von Best-Practice-Fällen. Hinzu kommt die Möglichkeit der Vernetzung der Gleichstellungsbeauftragten.
Schulform

Berufsbildende Schulen,

Gymnasium,

Integrierte Gesamtschule,

Kooperative Gesamtschule

Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Petra Köhler-Pastoor (Leitung)
Sylke Nerlich
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln