Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Interkulturelle Elternarbeit nachhaltig nutzen - Kriterien berücksichtigen und Stolpersteine aus dem Weg schaffen.
Nr.
KAUR.022.056
Dauer
22.04.2020, 14.00-17.00
In Zusammenarbeit mit
Sprachbildungszentrum Aurich der NLSchB
Anfang
22.04.2020 , 14:00 Uhr
Ende
22.04.2020 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
14.04.2020
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
4
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte aller Schulformen, die ihre interkulturelle Elternarbeit weiter professionalisieren möchten. Lehrkräfte künftiger Schulanfänger, die ihre interkulturelle Elternarbeit von Anfang angezielt planen möchten.
Beschreibung
Diese Veranstaltung mit dem ursprünglichen Titel" Das erste Schuljahr für eine gelingende interkulturelle Elternarbeit nachhaltig nutzen" wurde vom 27.05. vorverlegt und inhaltlich erweitert.

Wie kann ich schulformunabhängig interkulturelle Elternarbeit planen und durchführen? Welche Kriterien und Problemstellungen muss ich für eine erfolgreiche Elternarbeit bedenken?

Sie sind eine engagierte Lehrkraft und möchten alle Eltern als Erziehungspartner und Lernpartner gewinnen, insbesondere die Eltern mit Migrationsgeschichte? Bisher haben Sie nur die Erfahrung gemacht, dass diese Eltern von jeglichen schulischen Veranstaltungen ferngeblieben sind. Zusätzlich haben Sie sich oftmals gefragt, woran das wohl liegen mag. Trotz aller Bemühungen sind Sie nun ratlos und brauchen Unterstützung, wie man diese Eltern als Erziehungs- und Bildungspartner in die Schularbeit einbinden kann.

In dieser Fortbildung geht es um die Frage, wer diese sogenannten Eltern mit Migrationsgeschichte überhaupt sind. Unter der Prämisse der Interkulturalität werden Kriterien und Inhalte für eine erfolgreiche und gelungen Elternarbeit thematisiert und handlungsorientiert erarbeitet. Des Weiteren soll geklärt werden, in welchen Bereichen die Eltern eingesetzt und als Ressource verstanden werden können. Sie, als Teilnehmer dieser Fortbildung, werden auch für Stolpersteine und Vermeidungsstrategien sensibilisiert.
Daneben wird vermittelt, dass Eltern zu Hause wichtige Bildungsbegleiter sind und gezielt bereits vorhandene Sprachkompetenzen hinsichtlich der Mehrsprachigkeit fördern können.
Dieser Workshop ist für jede Schulform geeignet, da durch die praxiserfahrenen Berater des Sprachbildungszentrums Möglichkeiten und Chancen ab der Einschulung aufgezeigt werden.

Auf Wunsch der Teilnehmenden kann die besondere Situation der Elternarbeit in der ersten Klasse gezielt im Rahmen einer Gruppenteilung in den Blick genommen werden".

Kursleitung:
Katerina Kurth, Beraterin für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung vom Sprachbildungszentrum Aurich der NLSchB, Lehrkraft Grundschule
Inayet Erdin, Berater für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung vom Sprachbildungszentrum Aurich der NLSchB, Lehrkraft Realschule

Diese Veranstaltung wird vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.
Zielsetzung
- Eltern als Ressource - Stolpersteine erkennen - Mehrsprachigkeit nutzen - für Lehrkräfte künftiger 1. Klassen: Möglichkeiten und Chancen zielgerichteten Vorgehens
Schulform

Grundschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum Aurich, Regionales Pädagogisches Zentrum Aurichi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Katerina Kurth (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln