Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtagung zum Abschluss der Projekte 4.0
Nr.
20.11.17
Dauer
1 Tag
Anfang
11.03.2020 , 09:30 Uhr
Ende
11.03.2020 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
23.02.2020
max. Teilnehmer
200
min. Teilnehmer
50
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte an Berufsbildenden Schulen, NLSchB, BiBB, Kammern, Verbände (Unternehmer- und Lehrerverbände), Facharbeitsgruppen etc., andere Länder (MK), Pressevertreter, Schulträger sowie sonstige Interessierte
Beschreibung
WICHTIGER HINWEIS: Da die Anmeldefrist für diese Veranstaltung verstrichen ist, bitten wir, dass Sie sich für nachträgliche Meldungen an Herrn Velbinger (jan.velbinger@nlq.niedersachsen.de) oder Frau Hartmann wenden.

Diese Veranstaltung dient dazu, die von insgesamt 11 berufsbildenden Schulen durchgeführten Innovationsvorhaben aus dem Bereich BBS Fit für 4.0 im Rahmen einer landesweiten Fachtagung nach einer Laufzeit von 3 Jahren im Frühjahr 2020 offiziell zu beenden, deren Ergebnisse einem breiten Publikum zu präsentieren und die Multiplikationswirkung der vorgestellten Projekte zu intensivieren.
Im Rahmen dieser Veranstaltung wird zudem, im Anschluss an einen wissenschaftlichen Fachvortrag, in einer Expertenrunde der Themenkomplex "Berufliche Bildung 4.0" erörtert.


Hinweis zur Anmeldung: Lehrkräfte im niedersächsischen Landesdienst sowie sonstige Landesbedienste müssen sich über die VeDaB anmelden. Für externe Interessentinnen und Interessenten besteht die Möglichkeit sich über die Homepage des Kultusministeriums anzumelden.

Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer wird gebeten, bei der Anmeldung zwei Teilnahmewünsche zu den folgenden Vorträgen der Projektschulen anzugeben. Das Veranstaltungsteam bemüht sich, diese Wünsche zu erfüllen, kann dies aber nicht garantieren.

BBS Neustadt:
Vorstellung der Stationen einer Smartfactory zur Herstellung individueller LED Taschenlampen mit Hilfe hochinnovativer Technologien. Weitere Stichworte: webbasiertes MES System, Warenwirtschaft, CNC Technik, Lasergravur, kollaborierende Roboter.

BBS I und II Wolfsburg:
Beispielhafte Lernsituationen zu Einflüssen der digitalen Entwicklung auf Ausbildungsberufe und Vollzeitschulformen. Weitere Stichworte: Sensibilisierung für die digitale Transformation, Veränderungen in den betrieblichen Prozessen und Arbeitsumgebungen, Stärkung des selbstorganisierten lebenslangen Lernens, Möglichkeiten der Anwendung digitaler Tools in Lernumgebung „Digital Workstation“ als Teil der Smart Factory.

BBS I und II Lüneburg:
Überblick über den Projektverlauf des Innovationsvorhabens Arbeit 4.0 und die umgesetzten Maßnahmen sowie die methodisch-didaktischen Konzepte basierend auf einer Smart Factory. Weitere Stichworte: Vernetzung kaufmännischer und technischer Inhalte vor dem Hintergrund Arbeit 4.0. als Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen kaufmännischen und gewerblich technischen Berufsschulen, „Schule 4.0“ als Multiplikator für regionale Wirtschaftsförderung.

BBS I und II Osnabrück:
Konkrete, interdisziplinäre Lernsituationen für den Erwerb digitaler Kompetenzen in einer Smart Factory, z. B. berufsfeldübergreifende Projekttage, Industrie4.0-Fertigung mit dem „Smart Factory Model“, sprachgesteuerte kollaborative Robotik, Augmented Reality mit Smart Glasses. Weitere Stichworte: Umsetzung von interdisziplinärem Lernen und Arbeiten von gewerblich-technischen und kaufmännischen Auszubildenden im Kontext von Industrie 4.0, unterstützende Rahmenbedingungen für die Vernetzung und den Austausch zwischen berufsbildenden Schulen und Ausbildungsbetrieben.

BBS I und II Emden:
Konzept der gemeinsamen „smart factory“ als dezentrale Lernwerkstatt für die Bildungsregion Ostfriesland: Auszubildende gewerblich-technischer und kaufmännischer Berufe arbeiten und lernen gemeinsam am Modell einer „smart factory“, bei dem alle vernetzten Prozesse aus Entwicklung, Produktion und Vertrieb am Beispiel eines individualisierten Raspberry PI3 dargestellt werden können Weitere Stichworte: Schülerfirma, Webshop, SAP-System, Industrie 4.0-Labor, Cloud-Technologie zur Vernetzung aller Systeme durch standardisierte Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle.

BBS I und II Goslar:
Interdisziplinäres Marketingprojekt am Beispiel eines RFID-fähigen Produktes. Zielsetzung: fortlaufendes, jährlich neu angepasstes Projekt, bei dem die Schüler*Innen kollaborativ am Projekt arbeiten (agiles Projektmanagement). Angestrebte erweiterte Zielsetzung: Einbindung bzw. Abbildung ausgewählter Prozessschritte in einer ERP-Software mit Schnittstellenübertragung an eine Smart Factory begleitet durch die dualen Ausbildungsgänge. Weitere Stichworte: 3D Druck, sichere industrielle Netzwerke, IOT mit Sensorik.


Die Reisekosten der Teilnehmer/-innen werden nicht vom NLQ übernommen.
Mitgebrachte elektronische Geräte sind nicht über das NLQ versichert.

Am Veranstaltungsort sind die Parkmöglichkeiten begrenzt.

Die teilnehmenden Personen werden darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Veranstaltung Fotos/Videos für die Veröffentlichung im Internet bzw. in der Presse aufgenommen werden. Sollte Sie damit nicht einverstanden sein, wenden Sie sich bitte vor Beginn der Veranstaltung an die Veranstaltungsorganisation vor Ort.
Zielsetzung
Die Teilnehmenden der Fachtagung informieren sich über die Projekte und ihren Verlauf. Sie erfassen die Thematik Berufliche Bildung 4.0 in seiner gesamten Vielfalt und Bandbreite, auch vor dem wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Hintergrund. Sie wirken als Impulsgeber zur Multiplikation der vermittelten Kenntnisse in ihren Tätigkeitsbereichen.
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Uwe Backs
Stefan Beckermann
Cornelia Frerichs
Professor Dr. Günter Hirth
Dipl.-Ing. (FH) Peter Kottmann
Christoph Kunz
Stefan Manemann
Christa Michael
Kerstin Peters
StR Rolf Rickert
Urs Rohde
Stefan Sayk
Dipl.Gwl. Roman Saß
Martin Siemens
Jan Velbinger
Thomas von Dincklage
Melanie Walter
Andreas Weiberg
Prof. Dr. Karl Wilbers
Maik Winkelmann (Leitung)
Workshops

13:15

14:15

15:15

Runde 1 BBS Neustadt

Runde 1: BBS Neustadt

Vorstellung der Stationen einer Smartfactory zur Herstellung individueller LED Taschenlampen mit Hilfe hochinnovativer Technologien. Weitere Stichworte: webbasiertes MES System, Warenwirtschaft, CNC Technik, Lasergravur, kollaborierende Roboter.

Runde 1 BBS Carl Hahn Schule und BBS II Wolfsburg

Runde 1: BBS Carl-Hahn-Schule und BBS II Wolfsburg

In beispielhaften Lernsituationen stellen wir die Einflüsse der digitalen Entwicklung auf unsere Ausbildungsberufe und Vollzeitschulformen dar. Thematische Schwerpunkte sind die Sensibilisierung für die digitale Transformation, Veränderungen in den betrieblichen Prozessen und Arbeitsumgebungen sowie die Stärkung des selbstorganisierten lebenslangen Lernens. Wir zeigen die Möglichkeiten der Anwendung digitaler Tools in unserer neuen Lernumgebung „Digital Workstation“ als Teil der Smart Factory.

Runde 1 BBS I Lueneburg und Georg Sonin Schule BBS

Runde 1: BBS I Lüneburg und Georg-Sonin-Schule BBS II Lüneburg

In unserem Vortrag geben wir einen Überblick über den Projektverlauf des Innovationsvorhabens Arbeit 4.0 und die umgesetzten Maßnahmen sowie die methodisch-didaktischen Konzepte basierend auf einer Smart Factory. Des Weiteren stellen wir die Vernetzung kaufmännischer und technischer Inhalte vor dem Hintergrund Arbeit 4.0. als Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen kaufmännischen und gewerblich technischen Berufsschulen heraus und gehen auf die „Schule 4.0“ als Multiplikator für Wirtschaftsförderung in der Region ein.

Runde 1 BBS am Schoelerberg und BBS Brinkstr Osnab

Runde 1: BBS am Schölerberg und BBS Brinkstraße Osnabrück

Erleben Sie konkrete, interdisziplinäre Lernsituationen für den Erwerb digitaler Kompetenzen in einer Smart Factory z. B.: berufsfeldübergreifende Projekttage, Industrie 4.0 Fertigung mit dem „Smart Factory Model“, sprachgesteuerte kollaborative Robotik, Augmented Reality mit Smart Glasses. Diskutieren Sie mit uns: Wie kann interdisziplinäres Lernen und Arbeiten von gewerblich-technischen und kaufmännischen Auszubildenden im Kontext von Industrie 4.0 umgesetzt werden? Welche Rahmenbedingungen unterstützen die Vernetzung und den Austausch zwischen den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen und den Ausbildungsbetrieben?

Runde 1 BBS I Emden und BBS II Emden

Runde 1: BBS I Emden und BBS II Emden

Das Konzept der gemeinsamen „smart factory“ als dezentraler Lernwerkstatt für die Bildungsregion Ostfriesland sieht vor, dass Auszubildende bestimmter gewerblich-technischer und kaufmännischer Berufe gemeinsam am Modell einer „smart factory“ arbeiten und lernen, bei dem alle vernetzten Prozesse aus Entwicklung, Produktion und Vertrieb am Beispiel eines individualisierten Raspberry PI3 dargestellt werden können Weitere Stichworte: Schülerfirma, Webshop, SAP-System, Industrie 4.0-Labor, Cloud-Technologie zur Vernetzung aller Systeme werden durch standardisierte Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle.

Runde 1 BBS Goslar Stadtg und BBS Goslar Bassg

Runde 1: BBS Goslar am Stadtgarten und BBS Goslar-Baßgeige/Seesen

Interdisziplinäres Marketingprojekt am Beispiel eines RFID-fähigen Produktes. Die Zielsetzung ist ein fortlaufendes, jährlich neu angepasstes Projekt, bei dem die Schüler*Innen kollaborativ am Projekt arbeiten (agiles Projektmanagement). Die angestrebte erweiterte Zielsetzung ist die Einbindung bzw. Abbildung ausgewählter Prozessschritte in einer ERP-Software mit Schnittstellenübertragung an eine Smart Factory begleitet durch die dualen Ausbildungsgänge. Weitere Stichworte: 3D Druck, sichere industrielle Netzwerke, IOT mit Sensorik.

Runde 2 BBS Neustadt

Runde 2, BBS Neustadt

Vorstellung der Stationen einer Smartfactory zur Herstellung individueller LED Taschenlampen mit Hilfe hochinnovativer Technologien. Weitere Stichworte: webbasiertes MES System, Warenwirtschaft, CNC Technik, Lasergravur, kollaborierende Roboter.

Runde 2 BBS Carl Hahn Schule und BBS II Wolfsburg

Runde 2: BBS Carl-Hahn-Schule und BBS II Wolfsburg

In beispielhaften Lernsituationen stellen wir die Einflüsse der digitalen Entwicklung auf unsere Ausbildungsberufe und Vollzeitschulformen dar. Thematische Schwerpunkte sind die Sensibilisierung für die digitale Transformation, Veränderungen in den betrieblichen Prozessen und Arbeitsumgebungen sowie die Stärkung des selbstorganisierten lebenslangen Lernens. Wir zeigen die Möglichkeiten der Anwendung digitaler Tools in unserer neuen Lernumgebung „Digital Workstation“ als Teil der Smart Factory.

Runde 2 BBS I Lueneburg und Georg Sonin Schule BBS

Runde 2: BBS I Lüneburg und Georg-Sonin-Schule BBS II Lüneburg

In unserem Vortrag geben wir einen Überblick über den Projektverlauf des Innovationsvorhabens Arbeit 4.0 und die umgesetzten Maßnahmen sowie die methodisch-didaktischen Konzepte basierend auf einer Smart Factory. Des Weiteren stellen wir die Vernetzung kaufmännischer und technischer Inhalte vor dem Hintergrund Arbeit 4.0. als Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen kaufmännischen und gewerblich technischen Berufsschulen heraus und gehen auf die „Schule 4.0“ als Multiplikator für Wirtschaftsförderung in der Region ein.

Runde 2 BBS am Schoelerberg und BBS Brinkstr Osna

Runde 2: BBS am Schölerberg und BBS Brinkstraße Osnabrück

Erleben Sie konkrete, interdisziplinäre Lernsituationen für den Erwerb digitaler Kompetenzen in einer Smart Factory z. B.: berufsfeldübergreifende Projekttage, Industrie 4.0 Fertigung mit dem „Smart Factory Model“, sprachgesteuerte kollaborative Robotik, Augmented Reality mit Smart Glasses. Diskutieren Sie mit uns: Wie kann interdisziplinäres Lernen und Arbeiten von gewerblich-technischen und kaufmännischen Auszubildenden im Kontext von Industrie 4.0 umgesetzt werden? Welche Rahmenbedingungen unterstützen die Vernetzung und den Austausch zwischen den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen und den Ausbildungsbetrieben?

Runde 2 BBS I Emden und BBS II Emden

Runde 2: BBS I Emden und BBS II Emden

Das Konzept der gemeinsamen „smart factory“ als dezentraler Lernwerkstatt für die Bildungsregion Ostfriesland sieht vor, dass Auszubildende bestimmter gewerblich-technischer und kaufmännischer Berufe gemeinsam am Modell einer „smart factory“ arbeiten und lernen, bei dem alle vernetzten Prozesse aus Entwicklung, Produktion und Vertrieb am Beispiel eines individualisierten Raspberry PI3 dargestellt werden können Weitere Stichworte: Schülerfirma, Webshop, SAP-System, Industrie 4.0-Labor, Cloud-Technologie zur Vernetzung aller Systeme werden durch standardisierte Schnittstellen und Kommunikationsprotokolle.

Runde 2 BBS Goslar Stadtg und BBS Goslar Bassg

Runde 2: BBS Goslar am Stadtgarten und BBS Goslar-Baßgeige/Seesen

Interdisziplinäres Marketingprojekt am Beispiel eines RFID-fähigen Produktes. Die Zielsetzung ist ein fortlaufendes, jährlich neu angepasstes Projekt, bei dem die Schüler*Innen kollaborativ am Projekt arbeiten (agiles Projektmanagement). Die angestrebte erweiterte Zielsetzung ist die Einbindung bzw. Abbildung ausgewählter Prozessschritte in einer ERP-Software mit Schnittstellenübertragung an eine Smart Factory begleitet durch die dualen Ausbildungsgänge. Weitere Stichworte: 3D Druck, sichere industrielle Netzwerke, IOT mit Sensorik.

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln