Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Umgang mit aggressiven Jugendlichen
Nr.
KLG.0820.022
Dauer
ganztägige Veranstaltung
Anfang
18.02.2020 , 10:00 Uhr
Ende
18.02.2020 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
05.02.2020
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
5
Kosten
kostenlos
Beschreibung
Das Spektrum aggressiver Verhaltensweisen im Kindes- und Jugendalter ist sehr breit. Hierzu gehören impulsiv-aggressive Verhaltensweisen (z. B Wutanfälle), instrumentell-aggressive Verhaltensweisen (z. B. Stehlen/Lügen) und indirekt-aggressives Verhalten, wie z. B. bewusste Rufschädigungen, Mobbing o. ä.

Aggressives Verhalten gehört zum natürlichen menschlichen Verhaltensrepertoire, führt aber bei starker Ausprägung besonders im Schulkontext häufig zu Problemen, die den gesamten weiteren Bildungsverlauf negativ beeinflussen können.

Aus diesem Grund ist es wichtig, solche Verhaltensweisen aktiv und so früh wie möglich zu verändern, um langfristig eine positive Entwicklung der betroffenen Jugendlichen sowie ein positives Klassen- bzw. Schulklima zu erreichen.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen Überblick über Erklärungsansätze und Funktionen aggressiven Verhaltens sowie zu möglichen Präventions- und Interventionsmethoden sowohl in der Schule als auch im häuslichen Umfeld. Hierzu werden spezifische Methoden aus dem verhaltenspsychologischen Kontext sowie Methoden eines Aggressions-Bewältigungs-Programms (ABPro) vorgestellt.

Referentin:
Rieke Petersen
M. Sc. Klinische Psychologie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen (Schwerpunkt Klinische Kinder- und Jugendpsychologie sowie Prävention im Schulkontext); diverse Lehrangebote im Studiengang Psychologie in Bremen, zertifizierten Fortbildungen für Therapeuten (Kindertherapietage in Bremen) sowie Lehrerfortbildungen in Bremen, Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg.


„Da die Mittelzuweisungen für die regionalen Fortbildungen durch das Kultusministerium für das Jahr 2020 noch nicht vorliegen, fallen unter Umständen Teilnahmegebühren für diese Veranstaltung an.
Auch die Reisekosten der Teilnehmer können ohne Mittelzusage nicht aus Landesmitteln erstattet werden und müssen ggf. aus dem Schulbudget gezahlt werden.


WICHTIGE HINWEISE:

Einladung
Die Einladung zur Veranstaltung erhalten Sie nach dem Meldeschluss.

Reisekosten
Die Reisekosten für Teilnehmer werden gemäß der Niedersächsischen Reisekostenverordnung (NRKVO) und entsprechender Verwaltungsvorschriften (VV-NRKVO) erstattet. Weiterhin werden Reisekosten erstattet, wenn die Schulleitung die Dienstreise genehmigt hat. Den entsprechenden Vordruck 035_001 finden Sie hier:

http://www.extra.formularservice.niedersachsen.de/cdmextra/cfs/eject/pdf/426.pdf?MANDANTID=5&FORMUID=035_001n

Die Rückgabe der Anträge erfolgt über den Referenten. Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte Reisekostenerstattungsanträge bearbeitet werden können.
Teilnahmebedingungen

Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die „Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für Lehrkräftefortbildung der Leuphana Universität Lüneburg “ akzeptieren.
Bitte beachten Sie insbesondere die Bedingungen für einen Rücktritt von der Veranstaltung:

Rücktritt
Ein kostenloser Rücktritt ist bis zum Meldeschluss möglich und erfolgt per E-Mail an das Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung: komze@leuphana.de

Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum per E-Mail mitzuteilen.

Sie finden die Teilnahmebedingungen unter:
http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/fakultaet1/lehrerfortbildung/files/Teilnahmebedingungen_und_Vertraege/Teilnahmebedingungen.pdf

Schlagworte: Heterogenität, Umgang,
Zielsetzung
Die TeilnehmerInnen erhalten einen Überblick über verschiedene Formen aggressiven Verhaltens sowie über mögliche Erklärungsansätze. Dabei reflektieren sie Möglichkeiten zur Unterstützung der betroffenen Kinder und Jugendlichen im Schulsetting und erlernen sinnvolle Präventions- und Interventionsmaßnahmen. Hierbei soll auch Verhaltenssicherheit im Umgang mit aggressiven Ausbrüchen im Schulsetting erlangt werden
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Leuphana Universität Lüneburg i
Veranstaltungsteam
M. Sc. Klinische Psy Rieke Petersen
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln