Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Abgesagt: Familiäre Sozialisation und Spracherwerb von DaZ-Lernern
Nr.
KOS.1946.178
Dauer
7,5 Stunden
In Zusammenarbeit mit
Universität Osnabrück
Anfang
14.11.2019 , 09:00 Uhr
Ende
14.11.2019 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
30.10.2019
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
8
Kosten
kostenlos
Beschreibung
Die angebotene Veranstaltung gliedert sich in zwei Themenschwerpunkte:

Im ersten Teil am Vormittag (Dauer circa 2-3 Stunden) soll ganz grundlegend für andere Kulturen, Lebensweisen und vor allem Erziehungsstile (im Sinne der parentalen Ethnotheorien) sensibilisiert werden. Letzteres hat einen großen Einfluss auf die Bildungserfolge von Schülerinnen und Schülern mit Deutsch als Zweitsprache. Sie stammen meist aus anderen, uns leider oft noch unbekannten, Lebenssituationen, anderen Familienstrukturen und somit ergeben sich auch oft ganz andere Erwartungen an die Institution Schule. Elternarbeit ist zum Beispiel in vielen Ländern, aus denen diese Familien kommen, nicht erwünscht und hat keinen direkten Einfluss auf die Bildungslaufbahn des Kindes. In Deutschland ist dies völlig anders. Elternarbeit ist eines der zentralen Themen, die als zusätzlicher Baustein für eine gelungene Schullaufbahn als unabdingbar gilt.

Der zweite Teil am Nachmittag (circa 3-4 Stunden) behandelt das Thema des Spracherwerbs ganz allgemein und den des Deutschen als Zweitsprache explizit, hierbei werden besonders gelingende und hemmende Faktoren herausgearbeitet, Stolpersteine der deutschen Sprache für diese Lernergruppe beluchtet und Handlungsempfehlungen für einen sprachbildenden und -fördernden Unterricht - nicht nur im Fach Deutsch - vorgestellt.

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.
Zielsetzung
Die TN werden für andere Lebensweisen, Kulturen und Erziehungsstile sensibilisiert, indem sie sie zum einen theoretisch kennenlernen und zum anderen Einblick in eine empirische Studie erhalten, in der es um Erziehungsvorstellungen und Bildungsaspirationen von türkischen Migrantinnen der zweiten Generation geht. Weiterhin wird die Bedeutung dieser frühen Sozialisation für den Bildungserfolg der Kinder beleuchtet und die Rolle einer kultursensitiven Lehrperson herausgehoben. Desweiteren erhalten die Lehrkräfte theoretisches Wissen zum Zweitspracherwerb und besonderen Stolpersteinen des Deutschen für diese Lernergruppe. Aus dem theoretischen Wissen werden Handlungsempfehlungen für den Unterricht ganz konkret abgeleitet.
Schulform

Grundschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung Osnabrück, Universität Osnabrücki
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Marina Root

Anmeldung nicht möglich: Der Anmeldeschluss ist schon vorbei

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln