Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Ganztägig leben und lernen - erste digitale niedersächsische Fortbildungstagung zum Ganztag
Nr.
20.40.03
Dauer
1 Tag
In Zusammenarbeit mit
MK Niedersachsen, Landesschulbehörde Niedersachsen
Anfang
30.09.2020 , 14:30 Uhr
Ende
30.09.2020 , 18:00 Uhr
Anmeldeschluss
27.09.2020
max. Teilnehmer
200
min. Teilnehmer
50
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, Schulleitungen, Beratende und Begleitende im System Ganztagsschule, Schulsozialarbeitende in Landesverantwortung, Mitarbeitende im Ganztag, außerschulische Kooperationspartner
Beschreibung
Ganztägig leben - wer, was, wann und wie?
Ganztägig lernen - wer, was, wann und wie?
Fragen und Antworten dazu suchen und finden wir gemeinsam auf der Landesfortbildung.

In zwei themengleichen 45minütigen Sessions werden unterschiedliche Akteure im niedersächsischen Ganztag den Ganztag aus ihren Arbeitskontexten heraus vorstellen und mit den Teilnehmenden in Dialog treten.
Die Fortbildung wird digital in BigBlueButton stattfinden.
Zu den Sessions kann man sich anhand der Zugangslinks an dem Tag einwählen.

geplante Zeitstruktur:

- Ankommen plus Technikcheck für die Teilnehmenden ab 14:30 Uhr
- gemeinsamer Anfang von 15:00 – 15:30 Uhr
- erste Session von 15:45 – 16:30 Uhr
- zweite Session von 16:45 – 17:30 Uhr
- gemeinsamer Schluss und Ausblick von 17:40 – 18:00 Uhr



Folgende Sessions werden im Angebot sein:

Christoph Schieb, Rektor der GS Bad Münder:
Der teilgebundene Ganztag als Impulsgeber für eine demokratische Schulentwicklung

Inhalt der Session:
Die Grundschule Bad Münder ist seit 2015 teilgebundene Ganztagsschule. Der grundlegende pädagogische Strukturwandel hat nicht nur neue Angebote geschaffen (z. B. Lerngarten, offene Mittagspause, Werkstätten), sondern auch eine Vielzahl von Projekten hervorgebracht, die mit Blick auf die Förderung der Kinderrechte zu einer gestiegenen Beteiligung der Schüler*innen geführt haben. Die demokratische Schulentwicklung hat dadurch enorme Impulse erfahren, was sich u.a. in der Bewältigung der Corona-Zeit als förderlich erwiesen hat. In der Session werden einzelne Etappen und Hindernisse, die sich im Rahmen des Entwicklungsprozesses ergeben haben, erläutert und diskutiert.



Anja zum Bild, Erzieherin und Jolanda Brückner, Ganztagsschulkoordinatorin, Otfried-Preußler-Grundschule Hannover:
Unser multiprofessioneller Alltag in einer gebundenen Ganztagsgrundschule

Inhalt der Session:
Die Otfried-Preußler-Grundschule ist 2020 unter den 15 nominierten Schulen für den deutschen Schulpreis. Immer noch aber fühlen wir uns auf dem Weg.
Wie sind wir zu der Ganztagsschule geworden, was wir sind?
Wo geht unser ganztägiger Weg hin?
Was trägt uns in unserem Ganztagsdenken, was verbindet uns?
Fragen, auf die wir in der Session und in unserem Alltag im multiprofessionellen Denken, Reden und Handeln Antworten geben wollen.



Julia Grunewald, Rektorin der IGS Südstadt Hannover:
„Wir lassen uns den Ganztag (von Corona) nicht verbiiiieten…“

Wenn gemeinsames Leben und Lernen im Vordergrund steht, wenn das Lernen in Beziehungen, das gemeinsame Essen, die jahrgangsübergreifenden Aktivitäten und Projekte und die Förderung der individuellen Lernentwicklung und das kooperative Lernen das Schulkonzepts prägen und alle Mitglieder der Schulgemeinschaft bewusst die Entscheidung für das vielfältige Angebot der gebundenen Ganztagsschule getroffen haben, wie gelingt dann ein – mit Abstand – gutes Ganztagsangebot unter den aktuellen Bedingungen?
Selbstverständlich steht auch für uns der Schutz aller Mitglieder der Schulgemeinschaft im Vordergrund. Trotz allem bemühen wir uns, die Lernatmosphäre so gut wie möglich zu gestalten und den Ganztag zwar zu reduzieren, aber aus vielerlei Gründen aufrecht zu erhalten. Es gibt wieder eine Mittagessensversorgung in der Mensa, viele Arbeitsgemeinschaften können wieder stattfinden und ein neues Fach „Lernen+“ bietet besondere Förderung bei Corona-bedingten Defiziten aus dem letzten Schuljahr. Und an Ideen für das neue Schuljahr (Sponsorenlauf der Nachhaltigkeits-AG „Wasser für Kenia“, E-Sports-AG, Aufbau einer nachhaltigen Schülerfirma…) mangelt es uns nicht.



André Kolley, Dezernent Niedersächsische Landesschulbehörde Hannover:
Die Ganztagsschule in Niedersachsen - Planung, Durchführung und Schulentwicklung in der GTS

Inhalt der Session:
Nach einem kurzen Überblick über die Organisationsformen der Ganztagsschule in Niedersachsen wird auf den neuen PM-Erlass (https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/schule/lehrkrafte_und_nichtlehrendes_personal/padagogische_mitarbeiterinnen_und_mitarbeiter/paedagogische-mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter-6514.html) und die sich daraus ergebenden Änderungen für die Planung, Durchführung und Schulentwicklung eingegangen. Im Schwerpunkt stehen dabei die Möglichkeiten für die Teamentwicklung durch den neuen PM-Erlass, sowie praktische Umsetzungsmöglichkeiten vor Ort.



Sylvia Hartmann / Franziska Wohlberedt, Fokusevaluatorinnen NLQ Hildesheim:
Selbstevaluation der multiprofessionellen Zusammenarbeit – ein Ausgangspunkt auf dem Weg zur gezielten Schulentwicklung im Ganztag

Inhalt der Session:
Die multiprofessionelle Zusammenarbeit verschiedener Personengruppen, die pädagogische Aufgaben im Schulalltag übernehmen, gehört zu unserem Schulsystem und macht die Gestaltung des Ganztags zumeist erst möglich. Alle Beteiligten tragen mit unterschiedlichem Wissen und Können zur Entwicklung der Schülerinnen und Schüler bei. Multiprofessionelle Zusammenarbeit ist dann wirkungsvoll, wenn sie von gegenseitigem Respekt getragen ist und ein gemeinsames Ziel verfolgt. Selbstevaluation kann dabei unterstützen, die jeweils aktuelle Ausgangslage der Zusammenarbeit in der eigenen Schule zu beschreiben, um daraus Ziele für die Schulentwicklung abzuleiten.
Die Teilnehmer*innen lernen verschiedene Selbstevaluationsinstrumente kennen. Diese vom NLQ für das MK entwickelten Instrumente ermöglichen unterschiedliche Perspektiven und Herangehensweisen für die systematische Betrachtung der eigenen Arbeit.



Julia Bicker / Andrea Reese, Bildungskoordinatorinnen in der Bildungsregion Südniedersachsen:
Bildungsregion als Unterstützung bei der Qualitätsentwicklung in der Ganztagsschule – das Modellprojekt QEGS in Südniedersachsen

Inhalt der Session:
Die Bildungsregion Südniedersachsen führt in Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen derzeit das Modellprojekt QEGS (QualitätsEntwicklung in der GanztagsSchule - Modellprojekt für Grundschulen) mit 19 Modellgrundschulen in der Region durch. Ziel ist es, innerhalb des Modellnetzwerkes die Qualitätsentwicklung der Ganztagsschulen zu unterstützen, eine Bestandsaufnahme vorzunehmen, Entwicklungsziele und Maßnahmenpläne zu erarbeiten und umzusetzen. Die ersten beiden Modellphasen sind bereits abgeschlossen.
In dieser Session werden
der Projektablauf vorgestellt
das Netzwerk und die Unterstützungsstruktur rund um die Bildungsregion dargestellt
Instrumente und Entwicklungsziele präsentiert
erste Ergebnisse gemeinsam mit Ihnen diskutiert.



Anna Erichson, Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e. V. (LKJ)
Kulturelle Bildung im Ganztag - Kooperationen entwickeln und nachhaltig gestalten

Inhalt der Session:
Angebote der Kulturellen Bildung sind vielerorts fester Bestandteil des Ganztags. Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen ging/geht auch ein Ausbau der Kooperation von Schulen und Trägern der kulturellen Jugendbildung einher.
Die Zusammenarbeit von Akteuren unterschiedlicher Professionen, Kompetenzen und Perspektiven bietet Chancen, tolle kulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche gemeinsam zu entwickeln. Doch die Zusammenarbeit von Schule und Kultur wirft auch Fragen auf: Welche Voraussetzungen müssen für erfolgreiche Kooperationen geschaffen werden? Was ist rechtlich zu beachten? Welche Gelingensbedingungen gibt es?
In dieser Session werden die Grundlagen der Zusammenarbeit von Schule und außerschulischen Partnern der Kulturellen Bildung in den Blick genommen und Prinzipien der Kulturellen Bildung im schulischen Kontext diskutiert. Erfahrungen aus dem niedersächsichen Landesprogramm SCHULE:KULTUR! sowie aus der Arbeit der "Kontaktstelle Kultur macht Schule" der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. (LKJ) fließen in diese Session mit ein.



Markus Hirschmann, Bildung trifft Entwicklung - Regionale Bildungsstelle Nord in Göttingen:
Globales Lernen – ein pädagogischer Ansatz als Chance für den Ganztag

Inhalt der Session:
Was versteht man unter dem pädagogischen Ansatz "Globales Lernen"? Welche Theorie steht dahinter und wie kann dieser pädagogische Ansatz ganz konkret in den schulischen Alltag integriert werden, bzw. welche Rolle spielt dabei der "Ganztag"? Das Programm "Bildung trifft Entwicklung" ist ein bundesweites Programm und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Was und wer steht hinter dem Programm "Bildung trifft Entwicklung" und was hat dieses mit Globalem Lernen und schulischem Ganztag zu tun?





Der Zugangslink zur Fortbildung wird mit der Einladung geschickt.


Die erforderlichen Kosten werden vom NLQ übernommen.
Zielsetzung
Die TN erfahren und entwickeln Anregungen für die Weiterentwicklung des Ganztags in ihrem eigenen beruflichen Kontext.
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Tatjana Bendig
Julia Bicker
Jan Biermann
Jolanda Brückner
Anna Erichson
Julia Grunewald
Sylvia Hartmann
Sabrina Heimermann
Markus Hirschmann
Franz-Josef Kamp
André Kolley
Claudia Maria Korte (Leitung)
Andrea Reese
Regierungsdirektorin Angela Reimers
Christoph Schieb
Linda Kristin Schleef
Maximilian Stecker
Felix Stein
Michael Thiele
Angela Tietze
Franziska Wohlberedt
Anja zum Bild
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln