Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachtag: Qualitätsentwicklung in der Ganztagsschule Möglichkeiten und Chancen des „Lern- und Lebensortes Mensa“
Nr.
KLG.3819.189
Dauer
Ganztägige Veranstaltung
In Zusammenarbeit mit
Dieser Fachtag wird in Kooperation mit der NLSchB, der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen, dem NLQ und dem Kompetenzzentrum für regionale Lehrkräftefortbildung der Leuphana Lüneburg durchgeführt!
Anfang
18.09.2019 , 09:30 Uhr
Ende
18.09.2019 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
04.09.2019
max. Teilnehmer
120
min. Teilnehmer
50
Kosten
kostenlos
Adressaten
Primar und Sek I der RA LG komplett, Schulleitungen und bis zu 2 Lehrkräfte der Schulen
Beschreibung
Qualitätsentwicklung in der Ganztagsschule:
Möglichkeiten und Chancen des „Lern- und Lebensortes Mensa“


Ganztagsschule bietet Möglichkeiten und Chancen Lernorte zu schaffen, die neue Erfahrungsräume bieten! Diese Lernräume können zu ganztägig und multifunktional nutzbaren Lebensräumen werden, die bereichernd für die ganze Schule sind!

Unser Fachtag widmet sich dem Lern- und Lebensort Mensa, den wir Ihnen zu Beginn des Tages mit drei Impulsreferaten näher bringen möchten! Dabei geht es nicht nur um die Möglichkeit einer neuen veränderten Raumnutzung, sondern auch um die mögliche pädagogische Arbeit in dem Raum – „Unterricht und Mensa – (wie) passt das zusammen“?


Workshops geben dann am Nachmittag die Möglichkeit zur Vertiefung von Themen!

Kommen Sie mit Kolleg*innen und Expert*innen ins Gespräch, vernetzen Sie sich, profitieren Sie wechselseitig von Ihren Erfahrungen und freuen Sie sich auf einen informativen Tag!

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Anmeldung!

Ablauf

9:30 Uhr Ankommen, Begrüßungskaffee

10:00 Uhr Begrüßung

10:30 Uhr Impulsreferate
1. "Gelebte Ernährungsbildung - im Team gedacht"
Referentin: Dr. Katharina Kompe**
2. "MENSA PLUS - zeitgemäße Essens- und Aufenthaltsbereiche in Ganztagsschulen"
Referent: Dirk E. Haas**
3. "Ernährungsbildung im Team gestalten – innerschulisches Potential heben und Impulse durch Kooperationspartner nutzen“"
Referentin: Julia Grunewald**

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Workshopangebote:

Themenblock 1: Aus der Praxis für die Praxis
Ernährungsbildung im Team gedacht,
Unterricht und Mensa

Themenblock 2: Wie entstehen qualitätsvolle Essens- und Aufenthaltsräume in Schulen?
Erfahrungen aus der Praxis

Themenblock 3: Wissen teilen und mitnehmen
Austausch zu individuellen Anliegen
in einem „Mini-Open Space“

15:45 Uhr Abschluss im Plenum

16:30 Uhr Ende der Veranstaltung


Bitte wählen Sie in Ihrer VeDaB-Anmeldung nur einen Themenblock aus, da alle parallel stattfinden werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Workshopbeschreibungen:

- Themenblock 1: Aus der Praxis für die Praxis - Ernährungsbildung im Team gedacht
Die Teile 1 und 2 dieses Themenblocks wechseln nach ca. 45 Minuten

Teil 1: Die Mensa als Ort der gemeinsamen Mittagspause ermöglicht gelebte Ernährungsbildung und Soziales Lernen auf vielfältige Art und Weise.
Damit das gut funktioniert und die Mittagspause als Gewinn für jeden Einzelnen und für die Schulgemeinschaft wahrgenommen wird, müssen die Beteiligten im Team denken und gestalten: die Schulleitung, das Lehrerteam und das pädagogische Personal, die Mensamitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die Eltern, die Schülerinnen und Schüler, der Schulträger und weitere möglicherweise beteiligte Personengruppen, wie z.B. ein Mensaverein oder ehrenamtlich Tätige.
An der Felix-Nussbaum-Schule (720 Schülerinnen und Schüler) gehört die gemeinsame Mittagspause seit vielen Jahren zum Pädagogischen Konzept. Gemeinsam mit dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin gehen alle Schülerinnen und Schüler an zwei Tagen pro Woche in die Mensa und essen dort zu Mittag. Hier findet „Essen mit Begegnung“ statt. Der Esstisch wird zum „Erlebniserzählplatz“. Wöchentlich werden an der Schule ca. 1500 Essen ausgegeben.
Anhand des Praxisbeispiels aus Walsrode wollen wir gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, wie gelebte Ernährungsbildung in der Mensa gestaltet werden kann.
Workshop-Leitung:
Rüdiger Strack, Schulleiter der Felix-Nussbaum-Schule Walsrode (Oberschule)
Dr. Katharina Kompe, Oecotrophologin und Mitarbeiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Braunschweig

Teil 2: Innerschulisches Potential heben und Impulse durch Kooperationspartner nutzen -
Der Blick in das eigene System unter der Fragestellung „Was tun wir bereits im Bereich Ernährungsbildung?“ bringt sicherlich an allen Schulen schnell ein differenziertes Angebot zutage. Diesen Schatz in den Blick zu nehmen, Beteiligte untereinander zu vernetzen, Projekte transparent umzusetzen und ein nachhaltiges Angebot zu gestalten ist ein Prozess, dem sich Schulen wie die IGS Südstadt verstärkt widmen möchten. Unterstützung und wertvolle Impulse erhalten Schulen dabei immer, wenn sie sich der Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in diesem Bereich öffnen. Projekte und Angebote für Schulen, Workshops und Ideen kommen von Partnern wie dem Verein Gelbe Tomaten e.V. und stützen das Angebot der Schule besonders unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit.
Der Verein Gelbe Tomaten e.V. stellt sich Ihnen kurz vor und bringt kleine kulinarische Ideen zum Testen und Verkosten mit in den Workshop ein! Praxisnahe Vorschläge zur Umsetzung dieser Ideen runden das Thema ab!

Workshop-Leitung:
Julia Grunewald, Schulleiterin der IGS Südstadt Hannover
Iris Pottek, Verein „gelbetomaten“

*******************************************************

- Themenblock 2: Wie entstehen qualitätvolle Essens- und Aufenthaltsräume in Schulen? – Erfahrungen aus der Praxis
Am Beispiel der Schulmensa in Dannenberg soll vorgestellt werden, wie die „Installation einer Schulmensa“ in den Schulbetrieb gelingen kann. Der Vorplanungsprozess (Phase Null), die Planung, die Bauphasen und der anschließende (schon mehrjährig funktionierende) Betrieb soll vorgestellt werden.
Es können gerne Teilnehmerprojekte in die Diskussion von Gelingensbedingungen eingebracht werden.
Workshop-Leitung:
Richard Hansen, stellvertretender Schulleiter des Fritz-Reuter-Gymnasiums Dannenberg
Dirk E. Haas, geschäftsführender Partner im Büro REFLEX architects_urbanists

*************************************************************************

- Themenblock 3: Wissen teilen und mitnehmen
Austausch zu individuellen Anliegen und Themen
in einem „Mini-Open Space“

Mensabetrieb zwischen Verpflegung und Esskultur, zwischen Nahrungsaufnahme, Ernährungsbildung oder interkulturellem Lernraum?
Wir nehmen Impulse aus den Vorträgen auf und fragen nach praktischen Umsetzungsmöglichkeiten.
Sie sind die Expertinnen und Experten für gelingende und nachhaltige Transfers. Dabei teilen wir gute Beispiele und Idee.
Im Open-Space-Format bestimmen und bearbeiten Sie Ihre Themen nach eigener Motivation und Energie. Ergebnisse werden dokumentiert.
Moderator:
Hermann Grams, selbständiger Trainer in der Erwachsenenbildung, Moderator, Lernbegleiter

********************************************************************************

** Informationen zu den Hauptreferen*innen:
Dr. Katharina Kompeist Oecotrophologin und Mitarbeiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Braunschweig.
Dirk E. Haasist geschäftsführerender Partner im Bürp REFLEX architects_urbanists. Herr Dirk E. Haas war Fachberater der Montag Stftungen und veröffentlicht regelmäßig zu Schularchitektur.
Julia Grunewald ist Schulleiterin der IGS Südstadt in Hannover.



Diese Veranstaltung ist kostenlos und wird aktuell vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert.


WICHTIGE HINWEISE:

Einladung
Die Einladung zur Veranstaltung erhalten Sie nach dem Meldeschluss.

Reisekosten
Die Reisekosten für Teilnehmer werden gemäß der Niedersächsischen Reisekostenverordnung (NRKVO) und entsprechender Verwaltungsvorschriften (VV-NRKVO) erstattet. Weiterhin werden Reisekosten erstatten, wenn die Schulleitung die Dienstreise genehmigt hat. Den entsprechenden Vordruck 035_001 finden Sie hier:
http://www.extra.formularservice.niedersachsen.de/cdmextra/cfs/eject/pdf/426.pdf?MANDANTID=5&FORMUID=035_001n
Die Rückgabe der Anträge erfolgt über den Referenten. Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte Reisekostenerstattungsanträge bearbeitet werden können.

Teilnahmebedingungen
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die „Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für Lehrkräftefortbildung der Leuphana Universität Lüneburg “ akzeptieren.

Bitte beachten Sie insbesondere die Bedingungen für einen Rücktritt von der Veranstaltung:
Rücktritt
Ein kostenloser Rücktritt ist bis zum Meldeschluss möglich und erfolgt per E-Mail an das Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung: komze@leuphana.de
Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum per E-Mail mitzuteilen.
Sie finden die Teilnahmebedingungen unter:
http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/fakultaet1/lehrerfortbildung/files/Teilnahmebedingungen_und_Vertraege/Teilnahmebedingungen.pdf


Schlagworte: Ganztag, Ganztagsschule, GTS, Mensa, Fachtag
Zielsetzung
 Teilnehmer/Innen sind für die Mensa als Lernort sensibilisiert.  Möglichkeiten für Mensa als Lernort sind entdeckt.  Neue Wege, mit dem Lernort Mensa kreativ und integrativ in der GTS umzugehen, sind eröffnet.  Die Teilnehmenden hatten Gelegenheit zum Austausch.
Schulform

Primarstufe,

Sek I-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Leuphana Universität Lüneburg i
Veranstaltungsteam
Hermann Grams
Franz-Josef Kamp (Leitung)
Claudia Maria Korte (Leitung)
Christina Nur
Diana Reif (Leitung)
Berit Rudolph (Leitung)
Workshops

14:00

15:00

Themenblock1

Themenblock 1: Aus der Praxis für die Praxis - Ernährungsbildung im Team gedacht

Die Teile 1 und 2 dieses Themenblocks wechseln nach ca. 45 Minuten Teil 1: Die Mensa als Ort der gemeinsamen Mittagspause ermöglicht gelebte Ernährungsbildung und Soziales Lernen auf vielfältige Art und Weise. Damit das gut funktioniert und die Mittagspause als Gewinn für jeden Einzelnen und für die Schulgemeinschaft wahrgenommen wird, müssen die Beteiligten im Team denken und gestalten: die Schulleitung, das Lehrerteam und das pädagogische Personal, die Mensamitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die Eltern, die Schülerinnen und Schüler, der Schulträger und weitere möglicherweise beteiligte Personengruppen, wie z.B. ein Mensaverein oder ehrenamtlich Tätige. An der Felix-Nussbaum-Schule (720 Schülerinnen und Schüler) gehört die gemeinsame Mittagspause seit vielen Jahren zum Pädagogischen Konzept. Gemeinsam mit dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin gehen alle Schülerinnen und Schüler an zwei Tagen pro Woche in die Mensa und essen dort zu Mittag. Hier findet „Essen mit Begegnung“ statt. Der Esstisch wird zum „Erlebniserzählplatz“. Wöchentlich werden an der Schule ca. 1500 Essen ausgegeben. Anhand des Praxisbeispiels aus Walsrode wollen wir gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, wie gelebte Ernährungsbildung in der Mensa gestaltet werden kann. Workshop-Leitung: Rüdiger Strack, Schulleiter der Felix-Nussbaum-Schule Walsrode (Oberschule) Dr. Katharina Kompe, Oecotrophologin und Mitarbeiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung am Standort Braunschweig Teil 2: Innerschulisches Potential heben und Impulse durch Kooperationspartner nutzen - Der Blick in das eigene System unter der Fragestellung „Was tun wir bereits im Bereich Ernährungsbildung?“ bringt sicherlich an allen Schulen schnell ein differenziertes Angebot zutage. Diesen Schatz in den Blick zu nehmen, Beteiligte untereinander zu vernetzen, Projekte transparent umzusetzen und ein nachhaltiges Angebot zu gestalten ist ein Prozess, dem sich Schulen wie die IGS Südstadt verstärkt widmen

Themenblock2

Themenblock 2: Wie entstehen qualitätvolle Essens- und Aufenthaltsräume in Schulen? – Erfahrungen aus der Praxis

Am Beispiel der Schulmensa in Dannenberg soll vorgestellt werden, wie die „Installation einer Schulmensa“ in den Schulbetrieb gelingen kann. Der Vorplanungsprozess (Phase Null), die Planung, die Bauphasen und der anschließende (schon mehrjährig funktionierende) Betrieb soll vorgestellt werden. Es können gerne Teilnehmerprojekte in die Diskussion von Gelingensbedingungen eingebracht werden. Workshop-Leitung: Richard Hansen, stellvertretender Schulleiter des Fritz-Reuter-Gymnasiums Dannenberg Dirk E. Haas, geschäftsführender Partner im Büro REFLEX architects_urbanists

Themenblock3

Themenblock 3: Wissen teilen und mitnehmen

Austausch zu individuellen Anliegen und Themen in einem „Mini-Open Space“ Mensabetrieb zwischen Verpflegung und Esskultur, zwischen Nahrungsaufnahme, Ernährungsbildung oder interkulturellem Lernraum? Wir nehmen Impulse aus den Vorträgen auf und fragen nach praktischen Umsetzungsmöglichkeiten. Sie sind die Expertinnen und Experten für gelingende und nachhaltige Transfers. Dabei teilen wir gute Beispiele und Idee. Im Open-Space-Format bestimmen und bearbeiten Sie Ihre Themen nach eigener Motivation und Energie. Ergebnisse werden dokumentiert. Workshop-Leitung: Hermann Grams, Trainer in der Erwachsenenbildung

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln