Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Schule und Gesellschaft demokratisch gestalten - Regionaler Auftakt Südniedersachsen (Online-Tagung)
Nr.
KGÖ.NLF20.11.04
Dauer
Tagesveranstaltung
Anfang
09.09.2020 , 09:30 Uhr
Ende
09.09.2020 , 16:30 Uhr
Anmeldeschluss
27.08.2020
max. Teilnehmer
300
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte aller Schulformen, Pädagogische Mitarbeiter*innen, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Schulleitungen, Schüler*innen, Elternvertreter*innen, zivilgesellschaftliche Akteure
Veranstaltungstypen
  • Online-Veranstaltung
Beschreibung
Die Online-Veranstaltung ist der regionale Auftakt des bildungspolitischen Schwerpunkts „Demokratisch gestalten – Eine Initiative für Schulen in Niedersachsen“. Die Initiative intendiert, Nachhaltigkeit und Demokratiebildung zu einer grundlegenden Säule der Schul- und Unterrichtsentwicklung auszubauen.
Der Tag umfasst folgende Themenschwerpunkte und Workshops. Bitte tragen Sie sich für mindestens einen Workshop ein (V=vormittags, N=nachmittags):

I) Echte Teilhabe für alle stärken – wie Selbstwirksamkeitserfahrungen wachsen
V1) Ideensprint: Design Thinking im Schnelldurchlauf
N1) Demokratie in der Praxis - Schule gemeinsam (digital) gestalten
N3) Herausforderungen – eine innovative Idee macht Schule
V3) Medienbildungsformate zur Förderung der politischen Partizipationsbereitschaft von Schülerinnen und Schülern
V7) Demokratische Wertehaltungen in der Schule fördern –
(wie) kann das gelingen?

II) Schule für demokratische Gestaltung öffnen – wie Kooperationen Schulentwicklung bereichern
V5+N4) Demokratie und Partizipation gemeinsam gestalten – regionales Lernforum zur Schulentwicklung
V6+N5) Demokratiebildung und Partizipation in der Grundschule
N6) Schulen demokratisch gestalten - ohne (engagierte) Schulleitung geht es nicht!
V11) Würde des Menschen und Demokratie. Erinnerungskultur als politische Bildung

III) Globale und nachhaltige Herausforderungen in Schule und Unterricht angehen
N7) Partizipation von Schüler*innen im Erdkundeunterricht
N8) Bildung für nachhaltige Entwicklung im fächerübergreifenden Unterricht der Sek I
N9) Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Grundschule (Haus der kleinen Forscher)
V10) Klimawandel am Bsp. Wald im Biologieunterricht der Sek I und Sek II
N12) Religiöser Fundamentalismus und Radikalisierung

Ablauf
09:00 Uhr Begrüßung
Kultusminister Grant Hendrik Tonne
Prof. Hermann Veith (wissenschaftlicher Leiter des NLF)

9:15 Uhr Vorträge:
Claudia Schanz (Nds. Kultusministerium): Demokratiebildung und Schulentwicklung,

Prof. Monika Oberle (Universität Göttingen): Zum Verhältnis von Demokratiebildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

10:15 Uhr Pause

10:30 Uhr Workshoprunde 1

12:00 Uhr Mittagspause und Markt der Möglichkeiten

13:00 Uhr Workshoprunde 2

14:30 Uhr Pause

14:45 Uhr Verena Pausder (Digitale Bildung für Alle e.V., Autorin): Digitale Bildung und Demokratie - Wie gestalten wir eine Schule der Zukunft?

15:30 Uhr Ende des Fachtags

Diese Online-Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.
Zielsetzung
Der Fachtag dient dem persönlichen, pädagogischen, fachlichen Austausch zwischen Menschen aus Schule und außerschulischen Lernorten (Universität, Regionale Umweltzentren etc.), soll das Wissen der Teilnehmenden vertiefen und neue Ideen und Projekte im Bereich „Schule und Gesellschaft demokratisch gestalten“ vorstellen.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Göttingen - Netzwerk Lehrkräftefortbildungi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Inken Barfod-Werner
Alexandra Bühner
Ann-Kristin Eckhardt
Dr. Justus Goldmann
Dr. Christina Kakridi
Prof. Dr. Monika Oberle
Margret Rasfeld
Julia C. Reimelt
David Salim
Claudia Schanz
Maria Schmidt
Karin Thiele
Prof. Dr. Hermann Veith
Workshops

10:30

11:30

12:30

13:30

14:30

V1 Ideensprint

Ideensprint: Design Thinking im Schnelldurchlauf

Bildungsakteure sind regelmäßig mit neuen und komplexen Herausforderungen konfrontiert. "Design Thinking" bietet als Prozessmodell, Methodenkoffer und Haltung die Chance, im Kontext partizipativer Schulentwicklungsprozesse die vorhandene Expertise aller Beteiligten zu nutzen und innovative Ideen gemeinsam zu entwickeln und iterativ umzusetzen. Probieren Sie es in diesem Seminar einmal selbst aus, lernen Sie die sechs Phasen kennen und reflektieren Sie, wie Sie die Methode in Ihrem Arbeitskontext für sich nutzen können. Referent: Nils Reubke

V3 Medienbildungsformate

Medienbildungsformate zur Förderung der politischen Partizipationsbereitschaft von Schülerinnen und Schülern

Der angebotene Workshop wird sich mit den folgenden Schwerpunkten, im Kontext der digitalen Bildungsarbeit mit Schüler*innen, beschäftigen: • Methoden zur Vermittlung computer- und informationsbezogener Kompetenzen, wie zum Beispiel im Orientierungsrahmen Medienbildung für die Schule des NLQ beschrieben. • Methoden zum Ausbau der inhaltlichen Kritikfähigkeit im Umgang mit Medien. • Methoden zum Aufbau redaktioneller Fähigkeiten für die Informationsauswahl. • Methoden zur Stärkung des Datenschutz- und Medialitätsbewusstseins von Schüler*innen. • Hochwertige, digitale Informationsangebote und Werkzeuge, die Partizipationsbereitschaft fördern. • Die Funktionalität sozialer Medien und die damit verbundenen Chancen und Gefahren für Schüler*innen.

V5 DemokratieWerkstatt

Demokratie und Partizipation gemeinsam gestalten – Regionales Lernforum zur Schulentwicklung

In diesem Workshop der Deutschen Schulakademie wird den Beteiligten ein Werkstattformat zur längerfristigen, schulindividuellen Entwicklung von Demokratieförderung und sozialem Lernen vorgestellt. Einzelne Aspekte sind dabei: Partizipationsanalyse, Demokratischer Unterricht, Schulkultur, Mitbestimmung und Feedback. Die Besonderheit der Werkstatt liegt darin, dass neben Schulleitung und Kollegium auch Schüler*innen mitwirken und somit die demokratische Profilbildung der Schule mitgestalten können.

V6 Demokratiebildung

Demokratiebildung und Partizipation in der Grundschule

Wirksame und dauerhafte Demokratiebildung mit Kindern bedarf des Engagements, des Wissens und der Kompetenz von Lehrkräften ebenso wie demokratiefreundlicher Rahmenbedingungen an den Schulen. Das Projekt „Kinderdemokratie“ setzt genau dort an: Lehr- und Betreuungskräfte werden geschult, Kindern die Themen Demokratie und Partizipation näherzubringen und in der Schule praktisch umzusetzen. In dem Workshop lernen Sie unser Konzept sowie die Materialien in einem Kurzvortrag kennen und spielen einzelne Übungen praktisch durch.

V7 Wertehaltungen

Goldmann: Demokratische Wertehaltungen in der Schule fördern - (wie) kann das gelingen?

Schulische Werteerziehung steht bei vielen Eltern und Lehrkra?ften hoch im Kurs. Zugleich stellen Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen fu?r zahlreiche Schu?lerinnen und Schu?ler eine allta?gliche Erfahrung dar, Desintegrationsprozesse und nationalradikale Diskurse pra?gen Gesellschaft und Politik zunehmend. Demokratiepa?dagogik fragt gerade vor diesem zwiespa?ltigen Befund nach Mo?glichkeiten, Schule als „pa?dagogische Organisation und Interaktion in den Dienst einer Sozialisation zu demokratischem Handeln zu stellen“ (Edelstein). Ausgehend von Perspektiven der Sozialisations- und Motivationsforschung sowie der Kontakthypothese nach Allport gibt der Workshop unter Einbezug von Praxis-Erfahrungen Gelegenheit, Mo?glichkeiten und Grenzen einer einer solchen Gestaltbarkeit von Schule als Einrichtung zur aktiven Werteerziehung zu ero?rtern. Referent: Dr. Justus Goldmann

V10 Biologie

Klimawandel am Bsp. Wald im Biologieunterricht der Sek I und Sek II

Waldsterben – nicht schon wieder?! – Intakte Wälder sind im Hinblick auf den Klimawandel von großer Bedeutung – aktuell sind Wälder aber selbst Opfer der Klimakatastrophe… „Welche Ursachen hat der Klimawandel, welche Folgen hat die globale Erwärmung für unsere Wälder, welche Funktionen haben unsere Wälder und wie kann bzw. soll der Wald der Zukunft aussehen?“ Zu diesen Fragen werden wir Experimente, Materialien und eine App für den Biologieunterricht vorstellen sowie kleine Aktivitäten mit den Teilnehmenden gemeinsam durchführen und diskutieren. Referentinnen: Dr. Sabina Eggert und Inken Barfod-Werner

V11 Erinnerungskultur

Holocausterziehung und Demokratiebildung heute

Noa Mkayton skizziert die pädagogischen Grundannahmen eines zeitgemäßen Lernens über den Holocaust und das Konzept der deutschsprachigen Abteilung der International School for Holocaust Studies, Yad Vashem: 1. Die Lernenden bilden den Ausgangspunkt des Lernens, nicht der Lernstoff. 2. Die Lernenden werden mit Geschichten konfrontiert, die sie in das historische Ereignis des Holocaust führen. 3. Die Lernenden positionieren sich selbst. Gleichzeitig werden Bezüge zur Demokratiebildung hergestellt. Referentin: Noa Mkayton Noa Mkayton unterrichtete in einem Gymnasium bei München und legte ihre Dissertation an der Universität Potsdam vor. Im Jahr 2000 emigrierte sie nach Israel und leitet seit 2006 die deutschsprachige Abteilung an der International School for Holocaust Studies, Yad Vashem.

N2 DemokratieDigital

Demokratie in der Praxis - Schule gemeinsam (digital) gestalten

Schule und Kommune sind die wichtigsten Orte der Entwicklung von Selbstwirksamkeit und demokratischem Selbstverständnis. In diesem Workshop wird ein Beteiligungskonzept vorgestellt, das Schülerinnen und Schüler ganz praktisch digitale Mitbestimmung im Alltag ermöglicht. Das Projekt ermöglicht den Erwerb von Medien- und Demokratiekompetenz. Lehrkräfte können Elemente des Projekts für ihre eigene demokratische Praxis mitnehmen und diskutieren die entscheidenden Faktoren zum Gelingen von Digitalisierung und Beteiligung.

N3 Herausforderungen

Herausforderungen – eine innovative Idee macht Schule

Herausforderungsprojekte erzielen durch ihr Profil besondere Effekte in der Entwicklung von Schüler*innen und anderen Teilnehmenden. Sie werden an immer mehr Schulen in das Schulprogramm implementiert und finden bereits an einigen Universitäten als Bildungskonzept ihren Platz in der Lehrkräfteausbildung. Im Workshop werden Entwürfe für ein schulspezifisches Herausforderungskonzept, in dem die Herausforderungen für Schule, Kollegium, Schüler*innen und Eltern aufgegriffen und lösungsorientiert verknüpft werden.

N4 DemokratieWerkstatt

Demokratie und Partizipation gemeinsam gestalten – Regionales Lernforum zur Schulentwicklung

In diesem Workshop der Deutschen Schulakademie wird den Beteiligten ein Werkstattformat zur längerfristigen, schulindividuellen Entwicklung von Demokratieförderung und sozialem Lernen vorgestellt. Einzelne Aspekte sind dabei: Partizipationsanalyse, Demokratischer Unterricht, Schulkultur, Mitbestimmung und Feedback. Die Besonderheit der Werkstatt liegt darin, dass neben Schulleitung und Kollegium auch Schüler*innen mitwirken und somit die demokratische Profilbildung der Schule mitgestalten können.

N5 Demokratiebildung

Demokratiebildung und Partizipation in der Grundschule

Wirksame und dauerhafte Demokratiebildung mit Kindern bedarf des Engagements, des Wissens und der Kompetenz von Lehrkräften ebenso wie demokratiefreundlicher Rahmenbedingungen an den Schulen. Das Projekt „Kinderdemokratie“ setzt genau dort an: Lehr- und Betreuungskräfte werden geschult, Kindern die Themen Demokratie und Partizipation näherzubringen und in der Schule praktisch umzusetzen. In dem Workshop lernen Sie unser Konzept sowie die Materialien in einem Kurzvortrag kennen und spielen einzelne Übungen praktisch durch.

N6 Schulleitung

Schulen demokratisch gestalten - ohne (engagierte) Schulleitung geht es nicht!

Keine Zeit für demokratische Gestaltung von Schule? Welche Möglichkeiten und (Frei-)Räume habe ich in der Schulleitung und wie kann ich (m)einen Spagat zwischen den vielfältigen Anforderungen funktional, konstruktiv und verbindend gestalten. In diesem Workshop wird die Rolle von Schulleitungen im Spannungsfeld von Bildungsauftrag, Qualitätsentwicklung, Unterrichtsversorgung, Lehrplänen, Gremienarbeit und gesellschaftlichen Herausforderungen thematisiert und analysiert. Die Teilnehmer*innen erarbeiten, bezogen auf ihre Schulleitungsfunktionen, elementare und schulformspezifische Möglichkeiten von Demokratiebildung in Schule. Dieser Workshop spricht alle Schulformen an.

N7 Erdkunde

Partizipation von Schüler*innen im Erdkundeunterricht

Wie können Jugendliche für Konflikte in Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung in ihrer Kommune sensibilisiert werden? Wie kann die Partizipation an lokalen politischen Entscheidungsprozessen im Unterricht initiiert und als Kooperation zwischen Schule und Kommune verstetigt werden? In einem vom BMBF geförderten Projekt partizipieren u.a. Jugendliche über eine Kooperation mit Schulen bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen Kommune und gehen in den Austausch mit kommunalen Politiker*innen. Referentinnen: Christiane Meyer und Randy Haubner

N8 BNESekI

Bildung für nachhaltige Entwicklung im fächerübergreifenden Unterricht der Sek I

In diesem Workshop wird ein Modell für einen fächerübergreifenden Unterricht vorgestellt, in dem Schüler*innen kooperativ anhand von vier fächerverbindenden und projektartigen Themen pro Schuljahr, die sich auf das Kerncurricula der Fächer Gesellschaftslehre, Arbeit-Wirtschaft-Technik, Religion/Werte und Normen, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel sowie Naturwissenschaften beziehen, lernen. Die Lernprozesse werden regelmäßig durch außerschulische Lernorte und Expert*innen ergänzt. Die Schüler*innen bekommen so die Möglichkeit, in Zusammenhängen zu lernen und zu forschen, zu bewerten und verantwortlich zu handeln. Referentin: Maria Schmidt (Schuelleiterin IGS Oyten)

N9 Tuerauf

Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Grundschule (Haus der kleinen Forscher)

Was ist Nachhaltigkeit? - Ein Beispiel für Kinder Wie kann man den Nachhaltigkeitsbegriff anhand eines Beispiels aus der Erfahrungswelt von Kindern erklären? Welche Dimensionen hat Nachhaltigkeit? BNE-Baukasten der Stiftung Haus der kleinen Forscher Vorstellung des BNE-Baukastens der Stiftung Haus der kleinen Forscher als Werkzeugkasten für mehr Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung in der eigenen Einrichtung BNE an praktischen Beispielen Praxisbeispiele für den Einstieg in BNE mit Kindern im Grundschulalter Ins Handeln kommen Nachhaltigkeit in der eigenen Einrichtung

N12 Religion

Religiöser Fundamentalismus und Radikalisierung

Religiöser Fundamentalismus ist kein neues Phänomen, auch wenn es zunächst durch die Anschläge am 11. September und aktuell die Ausreise salafistischer Extremisten nach Syrien und den Irak in den Fokus medialer Berichterstattung und des öffentlichen Interesses gerückt ist. Doch es gibt nicht nur islamistisch geprägten Fundamentalismus, sondern auch christlichen. Referentin: Ann-Kristin Eckardt Neben der Frage, was religiöser Fundamentalismus ist, sollen vor allem mit Blick auf die Schule Anzeichen thematisiert werden, um sich radikalisierende Jugendliche zu erkennen. Ebenso sollen Faktoren, die zu Radikalisierung führen, Möglichkeiten pädagogischen Handelns und die Rolle religiöser Bildung in den Blick genommen werden.

Anmeldung nicht möglich: Der Anmeldeschluss ist schon vorbei

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln