Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Informationsveranstaltung - Zukunft Familienklasse im Landkreis Cuxhaven
Nr.
KBED19.38.117
Dauer
Halbtagsveranstaltung
Anfang
17.09.2019 , 13:30 Uhr
Ende
17.09.2019 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
03.09.2019
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
12
Kosten
Diese Informationsveranstaltung ist kostenfrei.
Adressaten
Lehrkräfte aller Schulfomen
Beschreibung
Lehrerinnen und Lehrer werden vermehrt damit konfrontiert, dass Kinder in der Schule stark herausforderndes Verhalten zeigen, bei dem ihr normales pädagogisches Handwerkszeug häufig nicht mehr ausreichend ist. Ohne die Hilfe anderer Fachkräfte und die Unterstützung der Eltern ist es für diese Kinder schwierig den Schulalltag zu meistern. Konflikte zwischen Eltern, Schüler*innen und Lehrkräften verschärfen sich in solchen Situationen, obwohl Zusammenarbeit und gemeinsame Abstimmung dringend notwendig wären.
Dabei lässt sich das Verhalten der Kinder in der Schule oftmals nicht trennen von häuslichen Belastungssituationen und von den Voraussetzungen, welche die Kinder mit sich bringen.
Wenn Kinder in der Schule sehr herausforderndes Verhalten zeigen, besteht die Gefahr, dass ein stabiles Muster entsteht und sie in einen Kreislauf geraten, der in Ausgrenzung oder Unterrichtsausschluss münden kann. Um aus diesem Kreislauf wieder auszubrechen, bedarf es neuer Fähigkeiten, eines neuen Blickes und eines gemeinsamen Ziels aller beteiligten Personen. Nicht selten münden Schwierigkeiten in der Schule in häusliche Konflikte und umgekehrt. Die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern gestaltet sich dann oft schwierig und wenig lösungsorientiert. Gleichzeitig gibt es aber auch Schüler, die eher zurückhaltend sind und nicht den Mut fassen, ihre Fähigkeiten in der Schule zu zeigen. Auch Ihnen kann man im Alltag nur schwer gerecht werden. Viel zu oft gelingt es nicht, die Eltern in den Prozess mit einzubinden, obwohl sie für eine nachhaltige Veränderung von zentraler Bedeutung sind. Unausgesprochene oder ganz direkte gegenseitige Vorwürfe dominieren dann den weiteren Bildungsweg, wo es eigentlich einer Erziehungspartnerschaft bedarf.

Die Familienklasse bietet hier einen Weg, um aus solch schwierigen und symmetrisch eskalierenden Kreisläufen auszusteigen und das Miteinander nachhaltig zu verbessern. Sie könnte sich zukünftig als ein zentraler Baustein in der Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Institutionen der Jugendhilfe erweisen und kann unter aktiver Einbindung der Eltern drohenden Suspendierungen und negativen Entwicklungsverläufen von Schülern entgegenwirken.

In diesem Konzept wird eine Verbindung von therapeutischen Methoden und schulischem Alltag hergestellt, um für emotional und sozial herausforderndes Verhalten gemeinsam Lösungen zu finden.
Ziele der Familienklasse sind es, Kinder vor einem Unterrichtsausschluss zu bewahren, die Beziehungen und die Kommunikation zu Hause oder in der Schule zu verbessern und es so den Kindern zu ermöglichen, den Schulalltag wieder besser zu bewältigen. Hier können die Kinder mit ihren Eltern in einem geschützten Rahmen neue Fähigkeiten einüben und wieder neue Perspektive in der Schule entwickeln.
Darüber hinaus bietet es Eltern die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Familien neue Lösungsideen für den Alltag zu entwickeln, Probleme mit anderen zu teilen, gemeinsame Stärken zu entdecken und sich gegenseitig zu unterstützen.

Bei der Familienklasse handelt es sich um ein Gruppenangebot für Kinder und Eltern während der regulären Schulzeit, welches als Kooperationsmodell von einer Lehrkraft gemeinsam mit einem Berater/Therapeuten geleitet wird.
In Teilen Bremens, Schleswig-Holsteins und in Hessens sind Familienklassen bereits als feste Struktur gesetzt und über haben den Projektstatus hinter sich gelassen.
In der Veranstaltung sollen kurz die Wirkmechanismen vorgestellt werden, um anschließend gemeinsam zu überlegen, die vereinzelten Projekte im Landkreis auf eine breitere Basis zu stellen. So könnte mit den Familienklassen neben Schulassistenten und Beratung ein weiteres Handwerkezug zur Verfügung stehen, um auf die zunehmend herausfordernden Situationen an Schulen zu reagieren und die Verbindung von Jugendhilfe und Schule zu festigen.

Referenten:
Michael Ladda, Leitung Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule
Landkreis Cuxhaven

Markus Föhl, Landkreis Cuxhaven, Jugendamt
Erziehungsberatung, Fachberatung Kindertagesstätten
_______________________
Wichtiger Hinweis:
Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt nach dem Anmeldeschluss, i. d. R. ca. 14 Tage
vor Veranstaltungsbeginn per e-mail. Eine Absage der Veranstaltung erfolgt im gleichen Zeitraum.
Dienstrechtl. Versicherungsschutz wird gewährt, wenn eine Genehmigung der Schulleitung vorliegt.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die *Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen* akzeptieren. Sie finden die Bedingungen unter:
http://kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de/teilnahmebedingungen/
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Bad Bederkesa Ev. Bildungszentrum i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Markus Föhl
Michael Ladda
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln