Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Traumatisierte Kinder- traumatisierte Lehrkräfte?
Nr.
KOL.1944.004
Dauer
Di., 29.10.2019, 09:00 - 16:00 Uhr
Anfang
29.10.2019 , 09:00 Uhr
Ende
29.10.2019 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
27.09.2019
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
12
Kosten
kostenlos
Adressaten
Alle an Schulen tätigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: Schulleiter*innen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen. päd. Mitarbeiter*innen, auch Hausmeister*innen, Schulsekretär*innen.
Beschreibung

Große Augen, die stumm und traurig gucken. Tische und Stühle fliegen durch den Klassenraum. Hoher Lärmpegel.
Bedrückende, schier unglaubliche Biografien von Schüler*innen
Die Kinder wirken antriebslos oder renitent und verschlossen. Nichts scheint mehr in sie hineinzugehen, weder freundliche Gesten noch Drohungen oder gar Strafen.
Sie wehren ab und sind doch wehrlos. Sie zeigen normale Reaktionen auf äußerst unnormale Ereignisse: Sie haben Gewalt und Krieg erlebt, Flucht und Angst durchgestanden, dabei oft Vater oder Mutter, manchmal sogar beide verloren. Es sind nicht nur geflüchtete Kinder, die traumatisiert sind, Kinder werden auch in Deutschland vernachlässigt, geschlagen, missbraucht.

In fast jeder Schulklasse gibt es Kinder, die durch schreckliche Erlebnisse traumatisiert sind. Die Flüchtlingswellen der letzten Jahre schwemmten immer mehr traumatisierte Kinder in die Schulen.

Spätestens jetzt dämmert es den Lehrkräften, dass sie vor einer großen Herausforderung stehen. Die soziale Lage der Kinder, die Biografie jedes einzelnen von ihnen hat Auswirkungen auf die Klasse – und damit auch auf den Unterricht.
Was tun? Wer hilft?
Die Lehrer*innen sind mit diesen Problemen oft allein gelassen.

Diese Fortbildung soll Lehrkräften helfen, Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und Kompetenzen und Sicherheit für ihre Arbeit mit traumatisierten Kindern zu erwerben.
Sie führt anschaulich, mit direktem Bezug zu Unterricht und Schulentwicklung durch folgende Themen:
  • Grundlagen: Was ist ein Trauma und was für Folgen hat es? Was muss man beachten? Was ist Traumasensibilität?
  • Beziehung und Kommunikation: Wie baut man stabile und sichere Beziehungen? Wie redet man mit traumatisierten Kindern?
  • Unterricht: Wie sieht traumasensibler Unterricht aus? Wie können traumatisierte Kinder lernen
  • Schule: Was ist eine traumasensible Schule?

Das erworbene Wissen wird in Arbeitsgruppen praktisch anhand eigener Beispiele aus dem Unterricht und der Schule vertieft. So erhalten Lehrkräfte in dieser Fortbildung einen Werkzeugkoffer, mit dessen Hilfe es ihnen gelingt, den Unterricht traumasensibel zu gestalten, ohne selbst traumatisiert zu werden oder betroffene Kinder zu retraumatisieren.

Die Kostenübernahme durch das Land Niedersachsen ist beantragt. Sollte die Bewilligung nicht erfolgen, ist die Veranstaltung kostenpflichtig.
Zielsetzung
  • Vermittlung von Handlungssicherheit im Umgang mit traumatisierten Schülern und Schülerinnen.
  • Entwicklungsimpulse für den Unterricht und Schule durch Traumasensibilität und den Trauma - Informed- Approach (SAMSHA, 2018)
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Carl Hehmsoth
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln