Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fachfremd Musik in den Unterricht einbringen?
Nr.
KOL.1945.002
Dauer
Fr., 08.11.2019, 15:00 - 18:00 Uhr und Sa., 09.11.2019, 10:00 - 16:00 Uhr
Anfang
08.11.2019 , 15:00 Uhr
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
01.10.2019
max. Teilnehmer
16
min. Teilnehmer
11
Kosten
60,00 Euro (inkl. Getränke)
Beschreibung
An den niedersächsischen Grundschulen wird von Lehrkräften häufig erwartet, dass sie einerseits fachfremd Musik unterrichten, aber auch, dass sie fächerübergreifend musikalische Elemente fest im Schulalltag verankern und Schüler*innen mit allen Sinnen für Musik begeistern.

Schulen sind heute mehr denn je aufgerufen, im Sinne der individuellen Förderung, jedem Kind die ihm gemäßen Bildungschancen zu eröffnen. Insbesondere an Grundschulen treffen Kinder unterschiedlicher Herkunft und Bildungserfahrungen zusammen. Hier kann Musik Brücken bauen! Weil Kinder leicht für Musik zu begeistern sind, finden sich in der und über die Musik vielfältige Wege, die Stärken eines jeden Kindes aufzudecken, anzusprechen und damit positive Lernerfahrungen zu ermöglichen – unabhängig von Herkunft, Sprache und Bildungsstand.

Die Musikalische Grundschule ermöglicht allen Kindern in der alltäglichen schulischen Praxis den Zugang zu Musik und leistet auf diese Weise ihren Beitrag zu mehr Teilhabe und Chancengerechtigkeit. Sie nutzt weiterhin die Musik als Medium und Motor für einen ganzheitlichen Schulentwicklungsprozess. Ziel ist es, eine methodisch und didaktisch lebendige, phantasievolle Schule für und mit allen Beteiligten zu realisieren.

Um z.B. als fachfremde(r) Kolleg*in den Musik-Unterricht abwechslungsreich und motivierend musikalisch zu gestalten, ist es immer hilfreich, wenn eine Lehrkraft auf eine Sammlung von guten Ideen zurückgreifen kann.
  • Percussion mit dem eigenen Körper (Body-Percussion);
  • Percussion mit der Stimme incl. Phantasiesprache (Vocussion);
  • Kleine und einfache Begrüßungslieder;
  • Kreative Vertonungen von z. B. kurzen Gedichten mit sog. Umweltinstrumenten;
  • Warming-Ups als Rituale bei Stundeneinführungen, zum Stundenende oder auch bei Unterrichtsstörungen;
  • Einfache Lieder zum Stundenbeginn bzw. Lieder zu den Jahreszeiten etc.;
  • Klassenmusizieren mit dem Orffschen Instrumentarium oder den Boomwhackers, z.B. als einfache Liedbegleitungen;
  • Kleine Bewegungsspiele bzw. auch kleinere Choreographien von Tänzen etc.


In diesem Workshop werden Beispiele vorgestellt, die von allen Teilnehmer*innen körperlich, instrumental und stimmlich umgesetzt bzw. durchgeführt werden sollen. Diese Übungen können später zur Festigung bzw. zur besseren Erinnerung per Filmmitschnitt festgehalten werden.
Anschließend sollen eigene Erfahrungen aus dem pädagogischen Alltag der fachfremdem Kolleg*innen ausgetauscht und neue Ideen gesammelt werden.
Falls man ein Instrument wie z.B. die Blockflöte oder die Gitarre (einfache Akkorde) spielen kann, sollte man diese bitte mitbringen.

Die Bereitschaft, mal etwas ANDERES zu tun, sollte vorhanden sein.
Schulform

Grundschule,

Sek I-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Thomas Schubert (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln