Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Fit4Tablets - Mobiles Lernen mit Tablet und Co - Ein Mediencamp für Lehrerinnen und Lehrer
Nr.
19.44.16
Dauer
k.A.
In Zusammenarbeit mit
Oberschule Berenbostel
Anfang
30.10.2019 , 09:00 Uhr
Ende
30.10.2019 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
220
Kosten
kostenlos
Beschreibung
Der Erwerb von Medienkompetenz ist ein zentrales Element zeitgemäßer Lehrerweiterbildung. Medienbildung ist Bestandteil des Bildungsauftrags der Schule. Für die Gestaltung mediengestützter Lernumgebungen im inklusiven Unterricht ist die Expertise der Lehrpersonen unverzichtbar. Mit dem Mediencamp sollen innovative Unterrichtsmodelle und Beispiele aus der Praxis für eine zeitgemäße Bildung aufgezeigt und erprobt werden.

geplanter Ablauf:

09:00 Begrüßung
09:15 Keynote
10:00 Best Practice
10:45 Wosh Slot 1
12:00 Mittagessen
13:00 Talks
13:45 Wosh Slot 2
15:00 Kaffeepause & Networking
15:30 Wosh Slot 3
16:45 Bildungsdrink und Ausklang

Bitte beachten Sie, dass das NLQ keine Reisekosten übernimmt.
Zielsetzung
Mit der Veranstaltung sollen Lehrerinnen und Lehrer fit(ter) gemacht werden im Umgang mir digitalen Medien im Unterricht. Es werden Szenerien für einen modernen und zeitgemäßen Unterricht vorgestellt und gemeinsam gestaltet. Anhand von konkreten Unterrichtsbeispielen werden dabei Möglichkeiten gezeigt, wie Kreativität, Kommunikation und Kollaboration im Unterricht gefördert werden können. Durch Inspiration und Motivation wollen wir den Herausforderungen der Zukunft begegnen und eine Vision von Schule in der digitalisierten Welt entwickeln.
Schulform
keine Angabe
Veranstalter
Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklungi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Hendrik Anterhaus
Bob Blume
Bernd Boeck
Nils Burda-Espenhahn
Jan Ertmann
Christine Gerber
Maike Graen
Timo Ihrke
Steffen Jauch
Stanggassinger Johannes
Stephan Kemper
Janna Kraus
Maria Kruse
Jens Lindström
Christian Mund
Phong Ngo
Alexander MPB Niermann
Elke Noah
Tobias Raue
MPB Daniel Sawahn
Sebastian Schmidt
Jörn Schrage
Jörg Steinemann (Leitung)
Norbert Thien
Gerhard Tumforde
Johanna Uhl
Svenja Vedder
Jan Vedder (Leitung)
Marcus von Amsberg
Magdalena Wrede
Workshops

10:45

11:45

12:45

13:45

14:45

15:45

16:45

Digitaler Englischunterricht

Ertmann: Digitaler Englischunterricht - zeitsparend, gesellschaftsrelevant, unterhaltsam und kollaborativ

Einführung zu EF Class: In this hands-on seminar, we will focus on how digital tools can help you in your English teaching. You will experience EF Class from a students and teachers perspective. In order for you to be able to follow the workshop, make sure to sign up for a teacher account before the workshop. To sign up for your free teacher account via browser visit class.ef.com or download the app for iPads.

Digitaler Matheunterricht Cornelsen mBook

Digitaler Matheunterricht mit dem Cornelsen mBook: multimedial, interaktiv, motivierend

Die Schule wird digital und damit auch die Schulbücher. Das mBook Fundamente der Mathematik verknüpft bewährte didaktische Konzepte mit dem Einsatz vielfältiger Medien, durch die Mathematik zum Erlebnis wird. So werden Eigenverantwortung und Motivation der Lernenden gestärkt. Anhand konkreter Einsatzbeispiele werden die zahlreichen Möglichkeiten des mBooks präsentiert und diskutiert. Sie erhalten die Gelegenheit, die Inhalte und Features zu testen und zusammen mit uns die weitere Zukunft des mBooks zu gestalten. Der Workshop bezieht sich auf Fundamente der Mathematik für die SEKII. Referierende: Maike Zinterl und Ralph Williams

digitale Plattformen Nutzer beeinflussen

Blume: Technikdesign: Wie digitale Plattformen die Nutzer beeinflussen

Jeden Tag nutzen wir Angebote, die uns suggerieren, dass wir Entscheidungen treffen. Aber treffen wir tatsächlich diese Entscheidungen? Oder gehen wir nicht vielmehr Wege, die schon vorgegeben sind? Dieser Workshop gibt Einblicke darüber, inwiefern Technik die User manipuliert, welche Strategien dahinter stehen und wie man sich als (junger) Nutzer schätzen kann.

Digitalisierung an Schulen

Schmidt: Digitalisierung an Schulen - Warum und Wie?

Im Workshopteil werden sie dann einige Werkzeuge und Möglichkeiten selbst kennen lernen. Sie erhalten zu allen Themen Erklärvideos, mit denen sie dann beginnen können, digitale Elemente auszuprobieren. Dazu ist kein Vorwissen nötig, ein eigenes Smartphone/Tablet und ein eigener Laptop wären aber hilfreich. Keine Sorge, Sie werden nicht alles schaffen, dafür dürfen Sie alle Materialien mit nach Hause nehmen und das ausprobieren, was Ihnen am meisten zusagt. Oder Sie geben die Tutorials einfach an KollegInnen weiter.

Erklaervideos

von Amsberg: Erklärvideos sinnvoll im Unterricht einsetzen

Wenn Lernende in der Schule etwas nicht verstehen, suchen sie häufig nach einem Erklärvideo im Internet. YouTube hat Google da als Suchmaschine Nummer 1 abgelöst. Wenn Lernende dieses Medium gerne nutzen, liegt es nah, Erklärvideos auch in den eigenen Unterricht einzubinden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den eigenen Unterricht mit Erklärvideos zu gestalten. Je nach Unterrichtsszenario stehen die Videos im Mittelpunkt des Geschehens und mal ergänzen sie lediglich den Unterricht. Erklärvideos können von Lehrenden oder Lernenden selbst erstellt werden oder es kann auf zahlreiche kostenfreie Erklärvideos im Internet zurückgegriffen werden. Im Workshop werden unterschiedliche Einsatzszenarien besprochen, die alle im Unterricht erprobt wurden. Schwerpunktmäßig werden Unterrichtsbeispiele aus dem Deutsch- und Naturwissenschaftlichen Unterricht aufgezeigt, die Einsatzszenarien sind aber auf alle Fächer übertragbar. Auch wenn Erklärvideos bei Lernenden meist beliebt und Vorteile der Nutzung offensichtlich sind, sollte der Einsatz immer didaktisch begründet erfolgen. Unterrichten mit Erklärvideos ist nur eine Möglichkeit der Unterrichtsgestaltung. Der Mix macht`s.

individuelle Dokumentation Lernprozess

Raue: 2 x 3 macht 4 - individuelle Dokumentation des Lernprozesses und ihrer Endprodukte mit Hilfe der App Flipgrid

Flipgrid ist im deutschsprachigen Raum noch kaum oder gar nicht dokumentiert. Dabei ist das Werkzeug wunderbar im Unterricht einzusetzen. Die Grundidee lässt sich wie folgt beschreiben: der Lerncoach erstellt auf der Plattform eine Frage oder Aufgabe. Kleinere Einstellungen wie z. B. ein Abgabelimit ergänzen die Vorbereitung. Nun kann sich der Lerner in dem Kurs einloggen (natürlich nur anonymisiert) Hier sieht er die gestellte(n) Aufgabe(n). Die beantwortet er nun nicht schriftlich, sondern nimmt mit dem Smartphone über die App einen kleinen Videoclip auf. Als Lernbegleitung geben Sie optional anschließend ein qualifiziertes Feedback. In der Fortbildung werden Sie Flipgrid zunächst aus der Klassenperspektive erleben. Anhand einiger Beispielaufgaben erleben Sie selbst die Schnittstellen zu Ihrem Unterricht. Anschließend zeige ich Ihnen das Backend des Programms. Abhängig von der Zeit können wir Praxisanwendungen zusammentragen und erste Gehversuche aus Lerncoachperspektive testen.

LearningApps im Regelunterricht

Niermann: Die kostenfreie Plattform LearningApps im Regelunterricht

Über die Verwendung und das Verändern sowie das Erstellen kleiner multimedialer Lernbausteine (Apps) für den eigenen Unterricht lernen die Teilnehmer die App-Vielfalt der kostenfreien LearningApps.org-Plattform kennen. Der Wert dieser kurzen Sequenzen für den Regelunterricht, für die häusliche Vorbereitung der Lernenden und die Wiederholung bzw. das Üben für die Klassenarbeiten wird aufgezeigt. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich in nahezu allen Phasen des Unterrichts passgenau einbringen.

Lego Wedo

Sawahn: Lego Wedo - spielerisch Programmieren lernen

Klötzchenschieben auf dem Tablet - Ein Einstieg in die Programmierung an der Grundschule mit den klassischen Legosteinen, einem steuerbaren Motor und Bewegungs-, und Neigungssensor.

Minecraft im Unterricht

Thien: Computerspiele: Minecraft im Unterricht

Das Computerspiel Minecraft ist zur Zeit der Renner bei Jungen und Mädchen. Eigentlich erstaunlich, denn es gibt kein festes vorgegebenes Spielziel und die ganze Welt ist nur aus Quadern aufgebaut. Aber gerade diese Beschränkungen scheinen den Reiz von Minecraft auszumachen. Immer mehr Pädagogen erkennen das vielfältige Potenzial des Spiels und setzen es in ihrer Arbeit ein (vgl. www.minecraftbildung.de). Denn neben dem reinen Spielemodus gibt es noch einen Kreativmodus . Hier steht das Erbauen von Häusern und ganzen Städten im Vordergrund. Ob als reines Phantasie-Gebilde nach der Vorlage aus einem Roman oder als Rekonstruktion eines realen Vorbildes: die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Lehrkräfte setzen es im Chemieunterricht ein oder lassen ihre Schüler statt eines Referates eine Künstlerbiografie in Minecraft bauen. Mit der im Workshop eingesetzten kostenfreien und portablen Minecraft-Variante Minetest können Sie und Ihre Klasse sofort loslegen.

Sketchnotes

Kraus: Sketchnotes für jedermann - der kreative Einsatz

Ein hands-on Workshop für jedermann, für kreative Köpfe und die die von sich behaupten, sie könnten nicht zeichnen und hätten keine kreative Ader. Frei nach dem Motto “To live a creative life, we must lose our fear of being wrong” beschäftigen wir uns mit dem visuellen Denken, sprich dem Verinnerlichen von Lerninhalten durch Bilder. Unser Gehirn nimmt bildhaft dargestellte Inhalte schneller auf als textliche. Visuelles Denken ist bei SuS unterschiedlich stark ausgeprägt und wurde in der Vergangenheit nicht zuletzt von Lehrern immer wieder gekonnt unterdrückt. Wer sich nun rausreden möchte, dass die technischen Gegebenheiten an ihrer/seiner Schule nicht gegeben seien, dem sei gesagt, dass das Ganze auch händisch ganz old-school mit Blatt und Stift umzusetzen ist. Sketchnotes, was ist das, wie geht das in der Praxis (Schüleranleitung) und welches Lieblingsmaterial kann benutzt werden.

Spark ist stark

Spark ist stark

Digitale Präsentationsmöglichkeiten mit der Anwendung Adobe Spark. Ein Workshop für Einsteiger. Referent: Bülent Kis

Sportunterricht im digitalen Zeitalter

Anterhaus: Sportunterricht im digitalen Zeitalter

Tablets und Sportunterricht - Passt das überhaupt? Ja, denn die didaktischen Chancen sind nicht nur enorm vielfältig, sondern gleichzeitig einfach zu implementieren. Im Workshop werden Beispiele aus der Praxis gezeigt, praktisch angewendet und gemeinsam reflektiert. Inhaltlich wird dabei unter anderem auf Bewegungslernen, Möglichkeiten der Erwärmung und Präsentation, Gestaltung von Stationen, Einteilung von Teams, Unterrichtsreflexionen bis hin zu Flipped Classroom eingegangen. Bitte bringt Sportsachen bzw. Sportschuhe mit.

BeYOnD Learningapps Kahoot

Raue: Hinterm Horizont gehts weiter - BeYOnD Learningapps, Kahoot & Co.

Learningapps, Kahoot und H5P - war das schon alles? Ist das nun zeitgemäße Bildung im digitalen Umfeld? Sollten Sie sich diese Frage schon einmal gestellt haben, so freue ich mich, mit Ihnen hierüber zu diskutieren. Ich zeige Ihnen Beispiele aus meinem Unterricht, wie die Lernenden in der Klasse digital-kreative Handlungsprodukte erstellen und welche Kompetenzen dadurch gefördert werden. Gemeinsam überlegen wir, was sich im System Schule ändern sollte, um offenes, kreatives Arbeiten mit digitalen Elementen zu ermöglichen.

BYOD

Tumforde: BYOD und wer soll das bezahlen?

In diesem Workshop wollen wir die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Finanzierung mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen betrachten: - Elternfinanzierung als Mietkauf oder Miete über variable Laufzeiten, zentral beschafft über den Bildungsfachhändler (Miete nur bei BUT) - Schul- oder schulträgerfinanzierter Mietkauf oder Tablet-Miete: bietet sich an für mobile Klassenlösungen oder Projekte - soziale Förderung für einkommensschwache Familien über Schule / Schulträger oder Fördervereine / Sponsoring: Chancengleichheit auch und vor allem im digitalen Unterricht

Digitale Unterrichtsideen Einsteiger

Noah: Digitale Unterrichtsideen für Einsteiger

Zeitgemäße Unterrichtsideen. Neue Lernkultur entwickeln mit Hilfe digitaler Medien: Die 4K mit Padlet & co

Dynamisches Curriculum

Dynamisches Curriculum Bremen / itslearning

Für die Oberschule Habenhausen ist Inklusion die logische Folgerung aus dem Prinzip Oberschule als einer Schule für ALLE. In einem Projekt der Senatorin für Kinder und Bildung setzt die Schule derzeit ein Dynamisches Curriculum auf Basis der Bremer Lehrpläne um, „das Vorbild für alle allgemeinbildenden öffentlichen Schulen in Bremen sein soll.“ (vgl. Pressemeldung der Pressestelle des Senats: https://www.senatspressestelle.bremen.de/detail.php?gsid=bremen146.c.320209.de). Hierbei wird als zentrales Werkzeug auf die Lernmanagementlösung itslearning, konkret dem Unterrichtsplaner, zugegriffen. In diesem Talk stellen Simon Ennulat und Mario Varvarikes vor, wie systematische und kollegiale Unterrichtplanung zu vielfältigem und aktivierendem Unterricht führen können und wie dabei ein heterogenes Kollegium mitgenommen werden kann. Referenten: Simon Ennulat und Mario Varvarikes

Einfuehrung Tablets

Boeck: Tipps und Tricks zur Einführung von Tablets an einer Schule

Sie planen für Ihre Schule die Anschaffung von Tablets? In diesem Talk erfahren Sie praktische Tipps und Lösungsansätze für Stolpersteine bei der Einführung von Tablets im Unterricht.

Flipped Classroom

Schmidt: Flipped Classroom - Ein Erfahrungsbericht

Der Flipped Classroom dreht den traditionellen Unterricht wortwörtlich um. Der Input, der klassisch vom Lehrer im Unterricht gegeben wird, wird ? z. B. mithilfe eines Erklärfilms ? auf den Nachmittag verlagert, entweder zur Vor- oder auch Nachbereitung. Die Unterrichtszeit kann dann gewinnbringend zur Vertiefung der Thematik genutzt werden, der Unterricht wird individualisierter, personalisierter und differenzierter. Dies kann vor allem die Selbstständigkeit der Schüler fördern, aber auch die Lehrkraft als Wissensvermittler entlasten und die Rolle als Pädagoge und Mentor stärken. 2013 begann Sebastian Schmidt seinen Unterricht zu digitalisieren und stellte sich immer wieder die Fragen: Was heißt das überhaupt? Wann wird digital besser gelernt? Ist das Überhaupt möglich? Im Laufe der Zeit entwickelte er ein Konzept, das darauf ausgelegt ist, digitale Elemente dann einzusetzen, wenn sie sinnvoll und sie wegzulassen, wenn sie sinnlos sind. Er nennt das bis heute Flipped Classroom. Tatsächlich steckt aber mittlerweile sehr viel mehr dahinter als nur der Einsatz von Erklärvideos. Er zeigt, wie man im bestehenden System Kompetenzen - wie von der Kultusministerkonferenz gefordert - erreichen kann. Sebastian Schmidt nimmt die Workshopteillnehmer mit auf die Reise durch seinen Flipped Classroom und zeigt seine Ideen für ein Lernen im 21. Jahrhundert auf. Dabei macht er deutlich, dass es nichts bringt, analog und digital zu trennen, man muss beides miteinander verzahnen: kein entweder/oder , sondern ein sowohl/als auch . Im anschließenden Workshop-Teil der Fortbildung lernen die Teilnehmer das Medium Video kennen, indem sie eigene Erklärvideos erstellen. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der digitale Content bei den Schülern landet und auch richtig verwendet wird.

Mikrofortbildungen im Kollegium

Graen: Each one Teach one - Mikrofortbildungen im Kollegium

Mittagessen eingepackt und auf den Weg zur Mikrofortbildung machen? - so heißt es an unserer Schule gelegentlich in der Mittagspause. Kleine digitale Mittagssnacks und die Möglichkeit zum Austausch ermöglichen Gelegenheiten sich mit Neuem oder verrostetem Alten bekannt zu machen. Wir stellen euch unser Konzept vor und hoffen, dass ihr die Ideen in euren eigenen Schulalltag umsetzen und in eigene Mikrofobis übertragen könnt - es ist gar nicht schwer!

Projektarbeit im Mathematik

Gerber: Ich plane meine Wohnung - Projektarbeit in Mathematik

Ein kleiner Bericht über Erfahrungen in der Projektarbeit im Fach Mathematik, weg von einzelnen Einheiten hin zu einem problemorientierten, kontextbezogen, lebensnahen lernerzentrierten und projektartigen Lernverständnis.

Vernetzung

Blume: Vernetzung: Warum und wie als Lehrer*in vernetzen

Lehrerinnen und Lehrer nutzen das Netz, um sich fortzubilden, Ihre Arbeiten zu teilen, Kritik und Rückmeldungen zu bekommen und sich mit anderen auszutauschen. In diesem Workshop geht es um Fragen bezüglich dieser neuen Möglichkeiten: Wieso sollte man sich als Lehrerin und Lehrer vernetzen? Wie kann man sich als Lehrer am besten vernetzen? Welche Möglichkeiten gibt es? Worauf sollte man achten? Dieser Talk gibt Antwort.

Wie viel Technik brauchen wir

Lindström: Wie viel Technik brauchen wir wirklich?

Lehrkräfte verfolgen mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht verschiedene Zielsetzungen. Diese reichen von der Verbesserung der Unterrichtsorganisation über Differenzierung und Individualisierung bis hin zur Entwicklung von Medienkompetenz nach KMK. Ausgehend von diesen verschiedenen Zielsetzungen soll diskutiert werden, welche Geräte und welche Apps tatsächlich benötigt werden, um dem Bildungsauftrag gerecht zu werden, während der Aufwand für Einarbeitung und Schulung für Lehrkrüfte so gering wie möglich gehalten wird.

App some music

Burda-Espenhahn: App some music

Welche Apps und Anwendungen lassen sich in einem Musikunterricht gut verwenden? Welche fördern neben dem spielerischen Aspekten die Kreativität mit Musik? Im Dschungel der digitalen Musikanwendungen verschafft dieser Workshop einen Überblick der verschiedenen Herangehensweisen und Intentionen von Programmen. Für Anfänger bis Fortgeschrittene. Vom Musikspiel bis zum Studio. Von der Drum Machine bis zur Notation.

Calliope mini Grundschule

Mund: Einsatz des Calliope mini in der Grundschule

Erste Schritte im Programmieren in der Grundschule? Der Calliope mini bietet dafür die Möglichkeit, die ersten Versuche im Programmieren vorzunehmen. Es werden verschiedene Editoren und mögliche Projekte vorgestellt, die sich mit (bisher Apple) Tablets durchführen lassen.

CoSpaces EDU

Jauch: VR/AR Selbstgemacht mit CoSpaces.EDU

CoSpaces.EDU ist ein Start-up aus München, das einen Baukasten für begehbare 3D- Umgebungen und 360? Rundum-Views bereit hält. Neben der Nutzung einer umfangreichen Bibliothek an 3D Objekten, besteht die Möglichkeit des Imports eigener Modelle, Umgebungen, Musik etc. Dank einer einfachen Blockprogrammierung lassen sich die 3D Umgebungen animieren, Interaktionen zwischen Objekten programmieren und Charaktere zum Leben erwecken. Dieser WS bietet einen geführten Einstieg in CoSpaces.EDU und die Möglichkeit ein erstes eigenes Projekt zu gestalten.

Digitaler Englischunterricht

Ertmann: Digitaler Englischunterricht - zeitsparend, gesellschaftsrelevant, unterhaltsam und kollaborativ

EF Class für Fortgeschrittene: In this hands-on seminar, we will focus on how digital tools can help you in your English teaching. In your groups you will choose, modify, and teach an EF Class activity, followed by a round of feedback. In order for you to be able to follow the workshop, make sure to have teacher accounts and familiarize yourself with EF Class as this workshop is for more advanced users.

digitale Pinnwaende agile Methoden

von Amsberg: Unterrichten mit digitalen Pinnwänden und agilen Methoden

Die Bedingungen der Digitalität bieten die Chance Lernen differenziert und individualisiert zu gestalten. Die offenere Gestaltung von Unterricht kann aber auch dazu führen, dass Lehrende den überblick darüber verlieren, wo die einzelnen Schülerinnen und Schüler stehen. Auch die Lernenden können sich leicht verzetteln, wenn sie nicht regelmäßig Feedback bekommen. Gemeinsam mit einem Kollegen hat Marcus von Amsberg mit dem Ivi-Board eine Methode entwickelt, mit der Unterrichtseinheiten so strukturiert werden können, dass agileres und eigenverantwortlicheres Lernen ermöglicht werden kann. Angelehnt an agiles Arbeiten und das Kanban-Board können mit einem Teamboard unterschiedliche Grade von Strukturierung umgesetzt werden können. Die Form agileren Arbeitens im Unterricht passt sehr gut zu digitalen Pinnwänden (Padlets), auf denen alle Materialien und Erkenntnisse gesammelt werden können. Zudem läuft die Kommunikation der gesamten Klasse über diese Pinnwände. Diese digitalen Pinnwände können von mehreren Kolleg*innen erstellt und genutzt werden.

Edubreakout Escape Room

Noah: Edubreakout - Escape-Room im Klassenzimmer

Die Idee des Escape-Rooms wird in den Klassenraum geholt: Teamarbeit, 4K, einfacher Einstieg.

Hoerbeitraege im Fachunterricht

Ihrke: Schon gehört!? Hörbeiträge im Fachunterricht

Hörbeiträge, Radiofeatures oder Podcasts sind motivierende mediale Formate mit welchem sich hervorragend komplexe Sachverhalte oder diskursive Themen veranschaulichen lassen. Schülerinnen und Schüler werden hierbei zu eigenverantwortlich arbeitenden Gestaltern und Produzenten eigener Medienprodukte. Tabletgeräte helfen hier bei der schnellen und komfortablen Aufnahme im Fachunterricht.

Interaktive Mathematik

Kemper: Interaktiv Mathematik lehren und lernen

Über 100.000 Aufgaben für 2.000 Lernziele für die Klassenstufen 4. bis 10. bieten für jede Unterrichtseinheit und für jeden Wissensstand den passenden Inhalt. Diese lassen sich individuell zuweisen und bieten neue Aufgaben bei jedem Versuch. Lehrkräfte erhalten einen Überblick über alle Aktivitäten und detaillierte Ergebnisse. Schwierigkeiten lassen sich auf Ebene der Klasse und einzelner Schülern identifizieren. Lernende können Themen eigenständig erarbeiten. bettermarks analysiert die Eingaben, erkennt richtige Ansätze und findet systematische Fehler. Direkte Rückmeldungen mit konstruktiven Hilfestellungen und detaillierte Lösungswege helfen, die Fehler nachzuvollziehen, zu korrigieren und Anforderungen sinnvoll zu wiederholen. Ziel des Workshops: Einführung in die Lernplattform bettermarks, Kennenlernen der Inhalte und Funktionen, Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten.

Lernvideos zeiteffizient erstellen

Lindström: Lernvideos zeiteffizient selbst erstellen

In diesem Workshop sollen die Teilnehmer Lernvideos selbst erstellen. Die Herausforderung besteht darin, im Zeitrahmen von 75 Minuten von der Gruppenfindung bis zum Anschauen der fertigen Arbeitsergebnisse zu kommen. Die Teilnehmer werden gebeten, eigene Smartphones oder Tablets zur Aufnahme mitzubringen und zu Beginn des Workshops schon eine Idee parat zu haben, über welchen Lerngegenstand sie ein maximal dreiminütiges Video drehen wollen.

Mobiles Lernen Mathematikunterricht

Niermann: Mobiles Lernen im Mathematikunterricht

Im Workshop werden Möglichkeiten des mobilen Lernens im Mathematikunterricht exemplarisch vorgestellt und erprobt. Wie mobiles Lernen in den verschiedenen Arbeitsphasen des Mathematikunterrichts gestaltet werden kann, wird aufgezeigt. Möglichkeiten der Bewertung der Schülerleistungen werden vorgestellt.

Mobile Language Learning

Uhl: Mobile Language Learning

Handlungs- und praxisorientierter Workshop zu Möglichkeiten, Tablets, Smartphones & Co. methodisch und didaktisch überlegt im Fremdsprachenunterricht einzusetzen; v. a. interaktive, kollaborative und produktive Methoden stehen hier im Vordergrund.

Schulmanager Online

Johannes: Klassenbuch und Noten digital verwalten mit Schulmanager Online

Im Papier-Klassenbuch fällt es schwer, den Überblick über Einträge, Noten, Fehltage und abgegebene Krankmeldungen zu behalten. Mit dem Schulmanager verwalten Sie Klassenbuch sowie Noten online und per App. Sie sehen jederzeit, welche Einträge/Entschuldigungen noch fehlen und wie viele Fehltage ein Sch?ler hat. Ich stelle Ihnen die Software vor und gehe dabei auch auf weitere Funktionen ein, z. B. Online-Krankmeldung, bargeldlose Bezahlung von Schulkosten oder die Online-Anmeldung für Elternsprechtage und Wahlfächer.

AR VR im Schulalltag

Jauch: Out of the Box: AR / VR im Schulalltag

AR & VR bieten unzählige Möglichkeiten den Unterricht zu erweitern und in Lernwelten regelrecht einzutauchen. Der App-Store ist voll von AR & VR Anwendungen. Und auch der Bildungsmedienmarkt integriert zunehmend die Möglichkeiten der erweiterten Realität. Ob die Entdeckungsreise im Sonnensystem, der Röntgenblick in den menschlichen Körper, auf Entdeckungstour im alten Ägypten, die Suche nach unbekannten Tierarten, via Green-Screen an jeden Ort im Universums oder praktische AR-Helfer für den Schulalltag, sind nur einige der Möglichkeiten, die Sie hier ansehen und ausprobieren können!

Bildbeschreibung Analyse Tabletgeraete

Ihrke: Bildbeschreibung und -analyse mit Tabletgeräten (für Einsteiger)

Der Workshop richtet sich an EinsteigerInnen mit geringen Grundkenntnissen im Umgang mit Tablets: Bildliche Darstellungen zu beschreiben und zu analysieren, stellt im Fachunterricht nicht nur eine wichtige Methodenkompetenz dar, sondern trägt auch zum Erwerb von Medienkompetenz bei. Der Tableteinsatz ermöglicht hier nicht nur ein tieferes visuelles Eintauchen in Bilder und Fotografien, er stellt auch ein Werkzeug zur strukturierten Beschreibung dieser dar. Die Vorgehensweise kann in vielen Fächern wie Kunst, Geschichte, Politik, Deutsch etc. eingesetzt werden.

Digitaler Englischunterricht Cornelsen mBook

Digitaler Englischunterricht mit dem Cornelsen mBook: multimedial, interaktiv, motivierend

Das mBook ist die neuste und spannendste Generation von digitalen Schulbüchern. Gerade der Einsatz zahlreicher unterschiedlicher Medien und die sich ergebenden Chancen für mehr Autonomie und Motivation des Lerners stehen im Zentrum. Anhand von konkreten Einsatzbeispielen werden die vielfältigen Möglichkeiten des mBooks präsentiert und diskutiert. Sie erhalten die Gelegenheit, die Inhalte und Features zu testen und zusammen mit uns die weitere Zukunft des mBooks zu gestalten. Der Workshop bezieht sich auf Lehrwerke für die SEKI für Englisch. Referent: Ralph Williams

Digitale Schnitzeljagd Actionbound

Kruse: Digitale Schnitzeljagd mit Actionbound

Die App Actionbound ermöglicht die Erstellung interaktiver Schnitzeljagden für mobile Endgeräte, in die unterschiedliche mediale Elemente (Bilder, Videos, Maps, QR-Codes etc.) eingebaut werden können. Im Workshop werden die Möglichkeiten von Actionbound vorgestellt und diese praktisch erprobt. Neben dem Erwerb von technischen Kenntnissen werden auch didaktische Überlegungen angestellt.

Digitale Unterrichtsideen naturwissenschaftlicher

Ngo: Digitale Unterrichtsideen für den naturwissenschaftlichen Unterricht

Naturwissenschaftliche Experimente mit dem Tablet neu durchgeführt! Gerade für diese Unterrichtsinhalte bieten mobile Endgeräte vielfältige Möglichkeiten, die naturwissenschaftlichen Inhalte noch interessanter zu gestalten. Dabei nimmt das forschende Lernen eine zentrale Rolle ein und es darf - wie sich das für Naturwissenschaften gehört - auch selbst experimentiert werden.

Fremdspracherwerb Prosume mobiler Medien

Uhl: Fremdspracherwerb und -lernen durch den Prosume mobiler Medien

Im Prozess des Prosumes setzen sich Lerner sowohl rezeptiv als auch produktiv mit Medien, Content und Sprache auseinander. Beim Kreieren neuer Medien wie digitalen Texten, Podcasts und Videos generieren sie neue, individuell und subjektiv hergestellte Kontexte und erweitern dabei sowohl ihre Medien- als auch Sprachkompetenzen in vielerlei Hinsicht.

GreenScreen im Unterricht

Wrede: GreenScreen im Unterricht

Praxisorientierter Workshop zur Produktion von Fotos oder Filmen mit Hilfe eines GreenScreen und eines iPads. Möglichkeiten des Einsatzes im Unterricht. Benutzung der Apps iMovie und GreenScreen by do ink.

Interaktive Mathematik

Kemper: Interaktiv Mathematik lehren und lernen

Über 100.000 Aufgaben für 2.000 Lernziele für die Klassenstufen 4. bis 10. bieten für jede Unterrichtseinheit und für jeden Wissensstand den passenden Inhalt. Diese lassen sich individuell zuweisen und bieten neue Aufgaben bei jedem Versuch. Lehrkräfte erhalten einen Überblick über alle Aktivitäten und detaillierte Ergebnisse. Schwierigkeiten lassen sich auf Ebene der Klasse und einzelner Schülern identifizieren. Lernende können Themen eigenständig erarbeiten. bettermarks analysiert die Eingaben, erkennt richtige Ansätze und findet systematische Fehler. Direkte Rückmeldungen mit konstruktiven Hilfestellungen und detaillierte Lösungswege helfen, die Fehler nachzuvollziehen, zu korrigieren und Anforderungen sinnvoll zu wiederholen. Ziel des Workshops: Einführung in die Lernplattform bettermarks, Kennenlernen der Inhalte und Funktionen, Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten.

Kommunikation Kollaboration

Vedder: Kommunikation & Kollaboration mit digitalen Endgeräten

Die Fähigkeit zur Kommunikation und Kollaboration sind zwei zentrale Kompetenzen für Lernende und Lehrende im 21. Jahrhundert. Gezeigt werden digitale Anwendungen, die Austausch und Zusammenarbeit im Unterricht fördern. Dies können z.B. Wortwolken bzw. Abfragen (Mentimeter), digitale Pinnwände (Padlet), Schreibgespräche (Etherpad), kooperative Lernformen (Oncoo) oder kollaborative Mindmaps (Baiboard) sein.

Kompetenzorientierter multimedialer Unterricht

Kompetenzorientierter multimedialer Unterricht mit dem LMS itslearning

Für die Oberschule Habenhausen ist Inklusion die logische Folgerung aus dem Prinzip Oberschule als einer Schule für ALLE. In einem Projekt der Senatorin für Kinder und Bildung setzt die Schule derzeit ein Dynamisches Curriculum auf Basis der Bremer Lehrpläne um, „das Vorbild für alle allgemeinbildenden öffentlichen Schulen in Bremen sein soll.“ (vgl. Pressemeldung der Pressestelle des Senats: https://www.senatspressestelle.bremen.de/detail.php?gsid=bremen146.c.320209.de). Hierbei wird als zentrales Werkzeug auf die Lernmanagementlösung itslearning, konkret dem Unterrichtsplaner, zugegriffen. In diesem Workshop geben Simon Ennulat und Mario Varvarikes die Möglichkeit, in einer itslearning Testumgebung den Unterrichtsplaner als Werkzeug für die kompetenzbasierte Unterrichtsplanung, -Duchführung und -Auswertung auszuprobieren und teilen ihre Best-Practice-Empfehlungen. Referenten: Simon Ennulat und Mario Varvarikes

Programmieren Scratch jr

Mund: Programmieren mit Scratch jr

Scratch jr bietet die Möglichkeit, Programmiererfahrungen schon ab der 2. Klasse zu machen. Bei Scratch jr handelt es sich um eine App, die die Scratchoberfläche reduziert und so schon für junge Kinder einen Zugang zum Programmieren schafft.

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln