Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

BFI - Umgang mit Fetalem Alkoholsyndrom (FAS) im inklusiven Schulalltag
Nr.
KBED19.47.066
Dauer
Tagesveranstaltung
Anfang
18.11.2019 , 09:00 Uhr
Ende
18.11.2019 , 16:00 Uhr
Anmeldeschluss
04.11.2019
max. Teilnehmer
15
min. Teilnehmer
10
Kosten
Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei.
Adressaten
Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter/innen, pädagogisches Personal, Schulleitungen aller Schulformen
Beschreibung
Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS, auch Alkoholembryopathie genannt) ist eine Folge von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft und führt zu massiven Folgeschäden bei betroffenen Kindern und Jugendlichen. Diese äußern sich auch über das Kleinkindalter hinaus anhand multipler körperlicher, kognitiver und Verhaltensprobleme, die auch den schulischen Alltag beeinträchtigen. Dies betrifft sowohl die schulischen Leistungen als auch das Arbeits- und Sozialverhalten. Die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der Kinder im Klassenkontext stellt eine kaum bewältigbare Herausforderung im schulischen Alltag dar.

Die Teilnehmer/innen lernen die Hintergründe des Fetalen Alkohol-Syndroms kennen und reflektieren die Auswirkungen des kindlichen Problemverhaltens auf schulinterne Abläufe. Sie lernen, unter Beachtung der zugrundeliegenden Bedürfnisse, das Verhalten der Kinder richtig einzuschätzen und entsprechend zu reagieren. Chancen und Grenzen des inklusiven Schulalltags werden unter Berücksichtigung eigener Fallbeispiele diskutiert.

Übersicht der Fortbildungsinhalte:

- (Neuro-)biologische Grundlagen des Fetalen Alkoholsyndroms
- Übersicht über die Symptomatik (körperlich/kognitiv/verhaltensbezogen)
- Häufigkeit und Risikogruppen
- Auswirkungen auf den schulischen Alltag (innerhalb der Klasse sowie in der Elternarbeit)
- Entwicklungsgerechte schulische Förderung (Alltagsstruktur, Kommunikation, Grundbedürfnisse erkennen, Verhalten richtig einschätzen, emotionale Förderung, soziale Kompetenzen, Einsatz von Lerntheorien)
- Chancen und Grenzen inklusiver Schulen
- Sonstige Interventionen (medizinische Hilfen und zusätzliche Förderung)

Die Inhalte werden anhand grundlegender didaktischer Prinzipien (vgl z. B. S. A. Warwitz) erarbeitet. Hierbei werden auch das didaktische Sechseck sowie die Merkmale guten Unterrichts nach Meyer berücksichtigt. Der psychologische Ansatz der Lerngestaltung sowie der vermittelten Inhalte ist primär verhaltenstherapeutisch/lerntheoretisch ausgerichtet

Referentin: Rieke Petersen

Psychologin (Master of Science Klinische Psychologie)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, Lehrstuhl für Klinische Kinderpsychologie
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Langjährige Erfahrungen im Bereich der schulbasierten Prävention; praktische Arbeit in ambulanter und stationärer Psychotherapie
Selbsterfahrungsleiterin im Rahmen der Psychotherapieausbildung am NOKI-Institut in Kiel
________________________
Reisekosten werden im Rahmen der bereitgestellten Haushaltsmittel auf Antrag erstattet.
Das entsprechende Formular finden Sie hier: http://www.extra.formularservice.niedersachsen.de/cdmextra/cfs/eject/pdf/427.pdf?MANDANTID=5&FORMUID=035_002n
________________________
Wichtiger Hinweis:
Die Einladung zur Veranstaltung erfolgt nach dem Anmeldeschluss, i. d. R. ca. 14 Tage
vor Veranstaltungsbeginn per e-mail. Eine Absage der Veranstaltung erfolgt im gleichen Zeitraum.
Dienstrechtl. Versicherungsschutz wird gewährt, wenn eine Genehmigung der Schulleitung vorliegt.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Anmeldung zu dieser Veranstaltung die *Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen* akzeptieren. Sie finden die Bedingungen unter:
http://kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de/teilnahmebedingungen/
Zielsetzung
Ziel ist, dass die TeilnehmerInnen lernen, im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die am Fetalen Alkoholsyndrom leiden, sicher zu reagieren. Dadurch soll die multiple Belastung, die der pädagogische Alltag in diesem Kontext mit sich bringt, reduziert werden. Gleichzeitig wird eine optimale Förderung der Kinder und Jugendlichen im Klassenkontext angestrebt.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Bad Bederkesa Ev. Bildungszentrum i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
M. Sc. Klinische Psy Rieke Petersen
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln