Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Tatausgleich im schulischen Kontext
Nr.
KOL.1925.001
Dauer
Do., 20.06.2019 und Fr., 21.06.2019, jeweils von 09:00 - 16:30 Uhr
Anfang
20.06.2019 , 09:00 Uhr
Ende
nach Absprache
Anmeldeschluss
20.05.2019
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
14
Kosten
kostenlos
Adressaten
Schulmediator*innen, Schulsozialpädagog*innen und Beratungslehrer*innen
Beschreibung
Einseitig verursachte Konflikte können den schulischen Alltag belasten. Innerhalb eines Tatausgleichs erhalten Täter*in und geschädigte Person die Gelegenheit, ihren Konflikt eigenverantwortlich und gemeinsam aufzuarbeiten und eine Regelung zu finden, die das Opfer für die Folgen der Tat entschädigt.
So kann einerseits der Kontakt zwischen Täter bzw. Täterin und Geschädigtem oder Geschädigter wieder hergestellt werden. Gleichsam wird dem/der Täter*in von Seiten der Schule deutlich signalisiert, dass sein/ihr verletzendes Verhalten nicht akzeptiert wird.
Der Tat-Ausgleich wurde vom Täter*in-Opfer-Ausgleich in der Jugendgerichtshilfe abgeleitet und an schulische Verhältnisse angepasst.
Die Fortbildung richtet sich insbesondere an Beratungslehrkräfte, Schulsozialpädagog*innen und Schulmediator*innen und soll diese befähigen, als Moderator*innen ein Tatausgleichsgespräch zu führen.

Bausteine der Fortbildung
  • Moderationstechniken für Täter*in- und Geschädigtengespräche
  • Umgang mit Rechtfertigungsstrategien
  • Lehrer*innen-Rolle und Haltung im Tat-Ausgleich
  • Phasen des Tat-Ausgleichs
  • Interaktive Übungen zur Umsetzung
  • Implementierung in der Schule


Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusminis-terium finanziell gefördert und ist kostenfrei.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Frank Beckmann (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln