Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Grenzen setzen – aber richtig! Handlungskonzepte zur Stärkung der Beziehungsautorität
Nr.
KAUR.922.086
Dauer
Montag, 27.05.2019, 9.00-17.00
Anfang
27.05.2019 , 09:00 Uhr
Ende
27.05.2019 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
Keine Angabe
max. Teilnehmer
20
min. Teilnehmer
10
Kosten
kostenlos
Adressaten
Schulsozialarbeiter*innen, soz.päd. Fachkräfte und Lehrkräfte
Beschreibung
In der heutigen Zeit wird viel Wert auf Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und Individualität gelegt. Als Nebenprodukt dieses Zeitgeistes beobachten wir die Abnahme der Bereitschaft, Autoritäten „qua Amt“ zu folgen. Dies erleben auch Lehrer*innen immer wieder im Umgang mit jungen Menschen – besonders, wenn sie Kindern oder Jugendlichen gegenüber Grenzen aufzeigen und durchsetzen müssen. Wollen sie hier erfolgreich sein, brauchen sie Beziehungsautorität. Sich diese anzueignen ist ein sozial anspruchsvoller Prozess.
In diesem Sinne möchte das Seminar vermitteln Grenzen setzen zu können und durch konkrete Impulse zur Selbstreflexion anzuregen. Was macht Beziehungsautorität aus und wie kann das Markieren und Durchsetzen von Grenzen auf dieser Basis gelingen?
Mögliche Inhalte sind:
- Das magische Dreieck einer guten und sicheren Erziehung (nach Hurrelmann / Unverzagt)
- Beschäftigung mit beispielhaften Erziehungssituationen
- Stärke statt Macht: Neue Autorität entwickeln (nach Omer / Von Schlippe)
- Grenzen – Regeln – Konsequenzen zusammen gedacht
- Kontrolliert eskalierte Beharrlichkeit – ein Konzept zur Kommunikationsgestaltung bei Grenz- / Regelverletzungen (nach Rhode/Meis)

Kursleitung:
Frank Beckmann, Mediationsstelle Brückenschlag e.V., Oldenburg

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Aurich, Regionales Pädagogisches Zentrum Aurichi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Frank Beckmann (Leitung)

Der Veranstalter hat die Meldung deaktiviert.

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln