Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Chemie: Inklusion als Herausforderung für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Sekundarstufe 1 / Teil 2: Reflexion und Materialprüfung
Nr.
khi19.07.024
Dauer
4 h
In Zusammenarbeit mit
Stiftung Universität Hildesheim - Projekt "Inklusive Lehrer_innenbildung" und das Institut für Biologie und Chemie (Abtlg. Chemie) Plattform Zukunft Inklusion (ZINK)
Rhythmus
Veranstaltungsreihe
Anfang
12.02.2019 , 11:00 Uhr
Ende
12.02.2019 , 15:00 Uhr
Anmeldeschluss
20.09.2018
max. Teilnehmer
15
min. Teilnehmer
5
Kosten
kostenlos
Adressaten
Alle Teilnehmer_innen der ersten Veranstaltung dieser Fortbildung.
Beschreibung
Dies ist der zweite Termin der unten beschriebenen Fortbildung, der ausschließlich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Veranstaltung adressiert.

-----
Ziel der Fortbildung ist es, nach den Bedingungen einer erfolgreichen Verbindung fachdidaktischer inklusiver Konzepte, sonderpädagogischer Förderperspektive und der unterrichtlichen Praxis zu fragen – kurz gesagt: Theorie und Praxis inklusiver Beschulung sollen gewinnbringend aufeinander bezogen werden.

Die Fortbildung ist gekoppelt an ein Projektband, in dem Studierende inklusive Unterrichtseinheiten erproben und reflektieren. Diese Unterrichtsstunden wurden videographiert und werden ausschnitthaft zur Veranschaulichung einzelner Aspekte genutzt.

Der erste Fortbildungstag soll einen Dialog initiieren zwischen den Teilnehmenden, die ihre Praxiserfahrung einbringen, der fachdidaktischen und der förderpädagogischen Perspektive sowie mit einzelnen Studierenden des Projektbands.

Nach einem kurzen fachdidaktischen Input, in dem u.a. das Lernstrukturgitter als Werkzeug zur Konzeption inklusiven Unterrichts vorgestellt wird, geht es in die Praxis. Die Teilnehmenden werden selbst mit dem Lernstrukturgitter arbeiten, um binnendifferenzierte oder auch Unterrichststunden forschend entdeckenden Lernens zu planen. Erste Herausforderungen und Möglichkeiten werden spürbar.

Nach dem ersten Fortbildungstermin wird es eine ausreichend lange "Erprobungsphase" geben, in der die Teilnehmenden die Gelegenheit haben, die Praxistauglichkeit der vermittelten Konzepte zu prüfen.

Am zweiten etwa vierstündigen Termin (Datum und Uhrzeit werden mit den Teilnehmenden gemeinsam abgestimmt), werden die Praxiserfahrungen reflektiert und das Material erneut auf den Prüfstand gestellt.

Die teilnehmenden Lehrkräfte erhalten eine Materialmappe mit den Ergebnissen der Fortbildung, auf deren Grundlage sie mit Kolleginnen und Kollegen über inklusive Settings im naturwissenschaftlichen Unterricht in Dialog treten können.

1. Termin: 20.09.2018; 9:30 - 16:30 Uhr
2. Termin: 12.02.2019; 11 - 15 Uhr - zur Reflexion und Materialprüfung nach Abstimmung.

Die Veranstaltung findet statt in der Universität Hildesheim, Institut für Biologie und Chemie, Abteilung Chemie, Gebäude D, Raum D 409.

-----

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusmimnisterium finanziell gefördert und ist kostenfrei.

Reisekosten werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gezahlt. Das entsprechende Formular finden Sie unter:
http://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/service/formulare
Die Reisekostenabrechnungen richten sich nach dem Bundesreisekostengesetz.

Es gelten die "Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums für regionale Lehrerfortbildung an der Universität Hildesheim"
Mit der Anmeldung zur Fortbildung erkennen Sie diese an.

Die Anmeldung über die VeDaB Datenbank ist unbedingte Voraussetzung für die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung. Es gelten ebenso die „Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an dienstlichen Fortbildungen“:
http://www.nibis.de/nli1/allgemein/fortbildung/teilnahmebedingungen.pdf
Zielsetzung
Die Teilnehmenden erweitern über die praxisbezogene Auseinandersetzung mit fachdidaktischen und sonderpädagogischen Konzepten inklusiven naturwissenschaftlichen Unterrichts ihre unterrichtlichen Handlungskompetenzen im Umgang mit inklusiven Lerngruppen und ihre Reflexionsfähigkeit hinsichtlich spezifischer Probleme und Möglichkeiten.
Schulform

Sek I-Bereich

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Hildesheim i
verantwortlich

Veranstaltungsteam
Peter Düker
Prof. Dr. Jürgen Menthe
Monika Weber
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln