Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

13. Oldenburger Präventionstag - Medien kennen, Medien können
Nr.
KOL.1843.015
Dauer
Fr., 26.10.2018, 09:00 bis 15:00 Uhr
In Zusammenarbeit mit
Präventionsrat Oldenburg
Anfang
26.10.2018 , 09:00 Uhr
Ende
26.10.2018 , 15:00 Uhr
Anmeldeschluss
22.10.2018
max. Teilnehmer
120
min. Teilnehmer
60
Kosten
kostenlos
Adressaten
Lehrkräfte, Sozialpädagog*innen, Pädagogische Mitarbeiter*innen und Interessierte
Beschreibung

So alltäglich, so herausfordernd: das Internet und digitale Medien. Während die Schule noch mit der Einführung der digitalen Medien im Unterricht beschäftigt ist, werden Smartphone, Tablet und Konsole in der Freizeit selbstverständlich und ausgiebig genutzt - mit Auswirkungen positiver wie negativer Art.


Auf dem 13. Oldenburger Präventionstag werden Wegen aufgezeigt, wie Kinder und Jugendliche medienmündig statt mediensüchtig werden, wie sie grundlegende Lebenskompetenzen erwerben, bevor sie diese auf den Umgang mit Medien anwenden. Dazu bieten wir unterschiedliche fachliche Einblicke, Informationsmaterialien in einer Ausstellung und viel Raum für Diskussionen.


Der 13. Präventionstag richtet sich an Lehrkräfte und Pädagogische Mitarbeiter*innen an Schulen, Elternvertreter*innen sowie an Fachkräfte aus den Bereichen Erziehung und Bildung. Interessierte Eltern sind ebenfalls willkommen.



Tagesablauf:


  • 08:15 Uhr - Ankommen und Kaffee

  • 08:45 Uhr Vortrag: Medienmündigkeit

  • 10:00 Uhr Pause, Info-Ausstellung

  • 10:30 Uhr Workshop-Phase 1

  • 12:00 Uhr Mittagspause

  • 13:00 Uhr Workshop-Phase 2

  • 14:30 Uhr Abschluss mit Überraschung

  • 15:00 Uhr Ende



Kosten:
20 Euro pro Schule / Institution
10 Euro für Einzelpersonen
(Inkl. Imbiss und Getränke)



Bitte wählen Sie aus den sieben verschiedenen Workshops jeweils einen für den Vormittag (VM1-7) und einen für den Nachmittag (NM 1-7) aus.



WORKSHOPS VORMITTAGS 10:30 - 12:00 Uhr



VM1 Medien und Sucht

Was ist Medienabhängigkeit? Welche Anzeichen deuten auf eine Medienabhängigkeit hin? Welche Handlungsmöglichkeiten bei problematischem Medienkonsum gibt es?
Neben einem Input zu den genannten Themen, bietet der Workshop die Möglichkeit zur Diskussion von Problematiken aus dem eigenen Arbeitsumfeld.
Tim Berthold, Präventionsfachkraft, Anonyme Drogenberatung Delmenhorst, AWO



VM2 „Du Opfer!“ – Was tun bei Cybermobbing und sexualisierter Gewalt im Internet?

Die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen ist alltäglich und hat bereits das Grundschulalter erreicht. Dies bringt besondere Anforderungen mit sich. Anhand von Fallbeispielen werden Täterstrategien bei Cybermobbing, Cybergrooming und Sexting beleuchtet und geeignete Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt.
Kerstin Koletschka, Wildwasser Oldenburg e.V., Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt



VM3 Permanent online, permanent verbunden

Die heute Heranwachsenden nutzen soziale Medien mit Selbstverständlichkeit. Im Workshop werden nach einem Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse Beispiele der Internetnutzung (YouTube, Blogs, Webinare) vorgestellt, die Jugendliche (und Lehrer*innen) im Kontext von Schule, Lernen und Selbstfürsorge verwenden.
Julia Narosch, Jugend-Onlineberatung da-sein.de



VM4 Elternarbeit

Schule kann Eltern in der Medienerziehung unterstützen. Für Eltern ist es eine Herausforderung, sich gegen Erwartungen der Kinder sowie anderer Eltern zu stemmen und eine eigene Haltung zu entwickeln und durchzusetzen. Im Workshop werden Möglichkeiten der Elternarbeit gezeigt mit Ideen zur Gestaltung von Elternabenden oder von Eltern-Einzelgesprächen.
Franziska Vogel-Eckerlin, Geschäftsführerin Waldorf-Kindergärten, ECHT DABEI-Coach



VM5 Hate Speech - Was tun bei Hass im Netz?

Social Media Angebote wie YouTube oder Instagram lassen sich aus dem medialen Alltag von Jugendlichen nicht mehr wegdenken. Neben vielen positiven Inhalten tauchen allerdings auch immer mehr Hasskommentare unter Videos und Fotos auf. Wie können wir auf Hassrede reagieren und dem Phänomen Hate Speech konstruktiv entgegenwirken? Der Workshop vermittelt Hintergrundwissen und praxiserprobte Ideen zum Umgang mit Hass im Netz.
Christina ter Glane, Medienpädagogin



VM6 Dick, einsam und aggressiv? - Medienkonsum und Gesundheit

In dem Workshop werden die gesundheitlichen Folgen exzessiven Medienkonsums aufgezeigt. Dabei werden auch Kriterien von Suchtverhalten herausgearbeitet. Außerdem werden Möglichkeiten diskutiert, wie Jugendliche darin zu unterstützen sind, ihren selbstbestimmten Umgang mit Medien zu verbessern.

Karin Müller, Malte Hümme, Nds. Landesschulbehörde



VM7 Wie machen es die anderen?

In diesem Workshop werden Medienkonzepte aus Schulen vorgestellt, die den verantwortlichen Umgang mit Medien berücksichtigen. Diskutiert werden Stolpersteine bei der Konzepterstellung und positive Beispiele.

Moderatorin: Melanie Blinzler, Präventionsrat Oldenburg



WORKSHOPS NACHMITTAGS 13:00-14:30 Uhr



NM1 Medien und Sucht


NM2 „Du Opfer!“ – Was tun bei Cybermobbing und sexualisierter Gewalt im Internet?


NM3 Permanent online, permanent verbunden


NM4 Elternarbeit


NM5 Hate Speech - Was tun bei Hass im Netz?


NM6 Dick, einsam und aggressiv? - Medienkonsum und Gesundheit


NM7 Wie machen es die anderen?



Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Oldenburg - Oldenburger Fortbildungszentrumi
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Melanie Blinzler
Workshops

10:30

11:30

12:30

13:30

14:30

VM1

Medien und Sucht

Was ist Medienabhängigkeit? Welche Anzeichen deuten auf eine Medienabhängigkeit hin? Welche Handlungsmöglichkeiten bei problematischem Medienkonsum gibt es? Neben einem Input zu den genannten Themen, bietet der Workshop die Möglichkeit zur Diskussion von Problematiken aus dem eigenen Arbeitsumfeld. Tim Berthold, Präventionsfachkraft, Anonyme Drogenberatung Delmenhorst, AWO

VM2

Du Opfer! - Was tun bei Cybermobbing und sexualisierter Gewalt im Internet?

Die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen ist alltäglich und hat bereits das Grundschulalter erreicht. Dies bringt besondere Anforderungen mit sich. Anhand von Fallbeispielen werden Täterstrategien bei Cybermobbing, Cybergrooming und Sexting beleuchtet und geeignete Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt. Kerstin Koletschka, Wildwasser Oldenburg e.V., Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt

VM3

Permanent online, permanent verbunden

Die heute Heranwachsenden nutzen soziale Medien mit Selbstverständlichkeit. Im Workshop werden nach einem Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse Beispiele der Internetnutzung (YouTube, Blogs, Webinare) vorgestellt, die Jugendliche (und Lehrer*innen) im Kontext von Schule, Lernen und Selbstfürsorge verwenden. Julia Narosch, Jugend-Onlineberatung da-sein.de

VM4

Elternarbeit

Schule kann Eltern in der Medienerziehung unterstützen. Für Eltern ist es eine Herausforderung, sich gegen Erwartungen der Kinder sowie anderer Eltern zu stemmen und eine eigene Haltung zu entwickeln und durchzusetzen. Im Workshop werden Möglichkeiten der Elternarbeit gezeigt mit Ideen zur Gestaltung von Elternabenden oder von Eltern-Einzelgesprächen. Franziska Vogel-Eckerlin, Geschäftsführerin Waldorf-Kindergärten, ECHT DABEI-Coach

VM5

Hate Speech - Was tun bei Hass im Netz?

Social Media Angebote wie YouTube oder Instagram lassen sich aus dem medialen Alltag von Jugendlichen nicht mehr wegdenken. Neben vielen positiven Inhalten tauchen allerdings auch immer mehr Hasskommentare unter Videos und Fotos auf. Wie können wir auf Hassrede reagieren und dem Phänomen Hate Speech konstruktiv entgegenwirken? Der Workshop vermittelt Hintergrundwissen und praxiserprobte Ideen zum Umgang mit Hass im Netz. Christina ter Glane, Medienpädagogin

VM6

Dick, einsam und aggressiv? - Medienkonsum und Gesundheit

In dem Workshop werden die gesundheitlichen Folgen exzessiven Medienkonsums aufgezeigt. Dabei werden auch Kriterien von Suchtverhalten herausgearbeitet. Außerdem werden Möglichkeiten diskutiert, wie Jugendliche darin zu unterstützen sind, ihren selbstbestimmten Umgang mit Medien zu verbessern. Karin Müller, Malte Hümme, Nds. Landesschulbehörde

VM7

Wie machen es die anderen?

In diesem Workshop werden Medienkonzepte aus Schulen vorgestellt, die den verantwortlichen Umgang mit Medien berücksichtigen. Diskutiert werden Stolpersteine bei der Konzepterstellung und positive Beispiele. Moderatorin: Melanie Blinzler, Präventionsrat Oldenburg

NM1

Medien und Sucht

Was ist Medienabhängigkeit? Welche Anzeichen deuten auf eine Medienabhängigkeit hin? Welche Handlungsmöglichkeiten bei problematischem Medienkonsum gibt es? Neben einem Input zu den genannten Themen, bietet der Workshop die Möglichkeit zur Diskussion von Problematiken aus dem eigenen Arbeitsumfeld. Tim Berthold, Präventionsfachkraft, Anonyme Drogenberatung Delmenhorst, AWO

NM2

Du Opfer! - Was tun bei Cybermobbing und sexualisierter Gewalt im Internet?

Die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen ist alltäglich und hat bereits das Grundschulalter erreicht. Dies bringt besondere Anforderungen mit sich. Anhand von Fallbeispielen werden Täterstrategien bei Cybermobbing, Cybergrooming und Sexting beleuchtet und geeignete Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt. Kerstin Koletschka, Wildwasser Oldenburg e.V., Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt

NM3

Permanent online, permanent verbunden

Die heute Heranwachsenden nutzen soziale Medien mit Selbstverständlichkeit. Im Workshop werden nach einem Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse Beispiele der Internetnutzung (YouTube, Blogs, Webinare) vorgestellt, die Jugendliche (und Lehrer*innen) im Kontext von Schule, Lernen und Selbstfürsorge verwenden. Julia Narosch, Jugend-Onlineberatung da-sein.de

NM4

Elternarbeit

Schule kann Eltern in der Medienerziehung unterstützen. Für Eltern ist es eine Herausforderung, sich gegen Erwartungen der Kinder sowie anderer Eltern zu stemmen und eine eigene Haltung zu entwickeln und durchzusetzen. Im Workshop werden Möglichkeiten der Elternarbeit gezeigt mit Ideen zur Gestaltung von Elternabenden oder von Eltern-Einzelgesprächen. Franziska Vogel-Eckerlin, Geschäftsführerin Waldorf-Kindergärten, ECHT DABEI-Coach

NM5

Hate Speech - Was tun bei Hass im Netz?

Social Media Angebote wie YouTube oder Instagram lassen sich aus dem medialen Alltag von Jugendlichen nicht mehr wegdenken. Neben vielen positiven Inhalten tauchen allerdings auch immer mehr Hasskommentare unter Videos und Fotos auf. Wie können wir auf Hassrede reagieren und dem Phänomen Hate Speech konstruktiv entgegenwirken? Der Workshop vermittelt Hintergrundwissen und praxiserprobte Ideen zum Umgang mit Hass im Netz. Christina ter Glane, Medienpädagogin

NM6

Dick, einsam und aggressiv? - Medienkonsum und Gesundheit

In dem Workshop werden die gesundheitlichen Folgen exzessiven Medienkonsums aufgezeigt. Dabei werden auch Kriterien von Suchtverhalten herausgearbeitet. Außerdem werden Möglichkeiten diskutiert, wie Jugendliche darin zu unterstützen sind, ihren selbstbestimmten Umgang mit Medien zu verbessern. Karin Müller, Malte Hümme, Nds. Landesschulbehörde

NM7

Wie machen es die anderen?

In diesem Workshop werden Medienkonzepte aus Schulen vorgestellt, die den verantwortlichen Umgang mit Medien berücksichtigen. Diskutiert werden Stolpersteine bei der Konzepterstellung und positive Beispiele. Moderatorin: Melanie Blinzler, Präventionsrat Oldenburg

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln