Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Der Schulhund als Lernbegleiter – Kompetent und kundig zum Schulhund-Team
Nr.
KOS.1821.084
Dauer
mehrtägige Veranstaltung
Anfang
26.05.2018 , 09:00 Uhr
Ende
17.03.2019 , 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
28.04.2018
max. Teilnehmer
15
min. Teilnehmer
12
Kosten
1800,00 EUR
Adressaten
Die Fortbildung richtet sich an alle Lehrkräfte, pädagogische/n Mitarbeiter/innen und Therapeuten/innen, die in (vor-)schulischen Arbeitsfeldern tätig sind.
Beschreibung
Sie möchten Ihren Hund zum Schulhund ausbilden oder arbeiten bereits selbst mit Ihrem Hund in einer (vor-)schulischen Einrichtung und sind an einer qualifizierten Weiterbildung interessiert? Dann sind Sie in dieser Fortbildung zur hundegestützten Pädagogik genau richtig. Ein hochqualifiziertes, interdisziplinäres Referententeam (Verhaltensbiologie, Mensch-Tier-Forschung, Schulpädagogik, Schulhundpraxis, Unterrichtsentwicklung sowie Veterinär- und Humanmedizin) bildet Sie und Ihren Hund nach neusten wissenschaftlichen und praktischen Erkenntnissen aus. Werden Sie Teil eines Schulhund-Team-Netzwerkes, das nach hohen Qualitätsstandards lernwirksam arbeitet und dabei stets das Wohl des Tieres im Blick hat.
Wissenschaftliche Studien belegen: Das gemeinsame Lernen mit einem Schulhund kann die Lernleistungen von Schülern nachhaltig verbessern, wenn das Schulhund-Team kompetent arbeitet. Hunde können insbesondere Kindern / Jugendlichen mit manifestierten Misserfolgserlebnissen wieder Freude beim Lernen vermitteln und spielerisch zum Aufbau einer neuen Lern- und Leistungsmotivation beitragen. Wie kann ich meinen Hund lernwirksam einsetzen? Wie kann ich meinen Hund zuverlässig führen und gleichzeitig den Unterricht einer Schulklasse leiten?
Die Arbeit als Schulhund-Team stellt hohe Anforderungen an Mensch und Tier. Wir laden Sie ein sich gemeinsam mit einem erfahrenen, multiprofessionellen Ausbilderteam auf den Weg zu machen, um sich und Ihren Vierbeiner optimal auf den Schulalltag vorzubereiten.
Wir möchten Ihnen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirkung von Hunden auf den Lernprozess von Schülern, evaluierte Methoden zum lernwirksamen Einsatz eines Schulhundes sowie zur Vorbeugung vor tierschutzrelevanter Stressbelastung von Hunden im Schulalltag und dem Lernverhalten von Hunden praxisnah vermitteln.

Zur Ausbildung gehören zwei verpflichtende Vorbereitungswochenenden, die zur Einschätzung des Ausbildungsstandes der Mensch-Hund-Teams, sowie Vermittlung grundlegender Kenntnisse und Einstellungen dienen. Mensch-Hund-Teams, die sich nach den Vorbereitungswochenenden eine weitere individuelle Trainingsunterstützung wünschen, können diese bei Uta Kielau bis zum Ausbildungsbeginn im August zusätzlich buchen.
Die Ausbildung erfolgt in drei Ausbildungsmodulen mit theoretischen und praktischen Anteilen incl. individueller Beratungen:
1. Ausbildungsmodul: Wissenschaftliche und (schul)rechtliche Grundlagen zum Einsatz eines Schulhundes
2. Ausbildungsmodul: Lernverhalten des Hundes, tierschutzgerechte Trainingsmethoden, Körpersprache und
Mensch-Hund-Kommunikation, tierschutzrechtliche Grundlagen, Gesundheitsfür- und vorsorge Ihres Hundes aus veterinärmedizinischer Sicht sowie hygienische Grundlagen für einen sicheren Schulhundeinsatz aus humanmedizinischer Sicht
3. Ausbildungsmodul: Anleitung bei der Aus- und Weiterbildung Ihres Schulhundes, Begleitung bei der Erarbeitung eines individuellen Schulhund-Konzeptes; Vorbereitung auf die praktische Prüfung

Das Ausbildungscurriculum dient im Rahmen des ISAAT-Arbeitskreises „Schulhund“ zur Festlegung eines verbindlichen Mindeststandards für den Einsatz von Hunden im Rahmen der tiergestützten Pädagogik als Diskussionsgrundlage.
Die Ausbildung endet mit einer theoretischen und praktischen Prüfung. Bevor der Hund im Rahmen der beruflichen Tätigkeit eingesetzt werden darf, muss von den Teilnehmern/innen geklärt werden, ob von ihrem zuständigen Veterinäramt eine Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz gefordert wird. Die Referenten verfügen mehrheitlich über eine Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz und stehen aufgrund ihrer persönlichen Erfahrung und Kontakten zu Veterinärämtern beratend zur Verfügung, wenn diese Erlaubnis von den Kursteilnehmerin/innen beantragt werden soll.

Referententeam:
1. Meike Heyer (M.Ed.): Förderschullehrerin, Fachbuchautorin, Entwicklung von wissenschaftlich basierten Praxiskonzepten zum Einsatz von Schulhunden, Referentin und Seminarleiterin für hundegestützte Pädagogik u.a. in Deutschland, Österreich, der Schweiz. Mitglied im ISAAT-Arbeitskreis „Schulhund“ zur Festlegung eines verbindlichen Mindeststandards für den Einsatz von Hunden im Rahmen der tiergestützten Pädagogik und Entwicklung einer ISAAT Schulhund-Zertifizierung sein.
2. Dipl. Biologin Uta Kielau: MSc, Kynopädagogin und europaweit tätige Ausbilderin arbeitender Hunde, Referentin, Mitglied im ISAAT-Arbeitskreis „Schulhund“ zur Festlegung eines verbindlichen Mindeststandards für den Einsatz von Hunden im Rahmen der tiergestützten Pädagogik und Entwicklung einer ISAAT Schulhund-Zertifizierung sein.
3. Heike Reimann: Seminarrektorin, Mitentwicklung und Durchführung der Schulinspektion Niedersachsen, Kynopädagogin. Mitglied im ISAAT-Arbeitskreis „Schulhund“ zur Festlegung eines verbindlichen Mindeststandards für den Einsatz von Hunden im Rahmen der tiergestützten Pädagogik und Entwicklung einer ISAAT Schulhund-Zertifizierung sein.
4. Dr. Julia Brinkmann: Tierärztin, langjährige Erfahrung bei der Ausbildung von Schul-und Therapiehunden
5. U. Kewer, Facharzt Innere Medizin, Chirotherapie, Palliativmedizin
6. Gastreferenten aus der Praxis:
a. Martin van der Gaag: Vorstellung Schulhundprojekt an der Luisenschule, Gymnasium Mühlheim an der Ruhr
b. Martin Neumann: Hundegestützte Intervention in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Psychiatrischen Klinik Lüneburg
c. Alexandra Pieper: Vorstellung von Schulhund-Projekten an Grundschulen


Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zertifizierung der Ausbildung sind:
- Teilnahme an zwei verpflichtenden Vorbereitungswochenenden
- Mindestalter des Hundes 6 Monate
- Teilnahme an den Seminarveranstaltungen (mind. 80%)
- Schriftliche Prüfung (Klausur)
- Schulpraktische Prüfung (Hundegestützte Unterrichtsstunde oder Hundegestützte Einzel- bzw. Kleingruppenförderung oder Hundegestützte Therapiesequenz)


Termine:
Vorbereitungswochenenden: 26./27. Mai 2018 und 09./10. Juni 2018
Ausbildungstermine: 18./19. August 2018; 22./23. September 2018; 23. Oktober 2018, 10./11. November 2018; 23./24. Februar 2019; 16./17. März 2019 sowie pro Schulhundteam eine beratende Unterrichtshospitation im April 2019 sowie die praktische Prüfung im Mai bzw. Juni 2019

Für die abschließende Prüfung fällt zusätzlich eine Gebühr von € 150,00 an.

Achtung:
Die Teilnehmerplätze sind begrenzt und werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.
Zielsetzung
Sie möchten Ihren Hund zum Schulhund ausbilden oder arbeiten bereits selbst mit Ihrem Hund in einer (vor-)schulischen Einrichtung und sind an einer qualifizierten Weiterbildung interessiert? Dann sind Sie in dieser Fortbildung zur hundegestützten Pädagogik genau richtig.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung Osnabrück, Universität Osnabrücki
Veranstaltungsteam
Meike Heyer (Leitung)
Dipl. Biol. MSc Uta Kielau
Heike Reimann
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln