Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

phaeno: digiMINT 2018: Neue Medien im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht
Nr.
KBS814515
Dauer
2 Tage
Rhythmus
06.04.18, 09.00-17.45 und 07.04.18, 09.00-15.45
Anfang
06.04.2018 , 09:00 Uhr
Ende
07.04.2018 , 15:45 Uhr
Anmeldeschluss
14.03.2018
max. Teilnehmer
58
min. Teilnehmer
40
Kosten
60,00 EUR
Adressaten
Lehrkräfte Sek I und Sek II
Beschreibung
Neue Medien, neue Möglichkeiten – doch welche sinnvollen und erprobten Konzepte gibt es für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht? Die zweitägige Fachtagung „digiMINT 2018“ möchte Lehrkräften eine Plattform bieten, Grundkonzepte der Informatik zu verstehen, sich über den Einsatz von digitalen Medien und Technologien im Unterricht zu informieren, die Anwendung von digitalen Medien und Technologien zu erlernen und Best Practice Beispiele auszutauschen. Der Schwerpunkt liegt auf dem eigenen Ausprobieren und der Diskussion untereinander: die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Smartphones und Tablets als vielfältige Messinstrumente im Unterricht testen, digitale Medien für das Erstellen von Versuchsprotokollen entdecken, einfache Roboter programmieren, mit Highspeedkameras Zeitlupenfilme drehen, 3D-Drucker ausprobieren und vieles mehr.

Freitag, 06.04.
9.00-9.15 Uhr Begrüßung
9.15-09.45 Uhr Einfach digital: Neuigkeiten aus der digitalen Gesellschaft (Science Slam)
09.45-12.15 Uhr Workshoprunde 1 (Workshops 1-(1) bis 1-(5))
1-(1) mBot - der kostengünstige Roboterbausatz für den Unterricht
1-(2) Digitale Versuchsprotokolle im naturwissenschaftlichen Unterricht
1-(3) Digitale Werkzeuge für kollaborative Lernformen
1-(4) Naturphänomene in Zeitlupe
1-(5) Blickpunkt Chemieunterricht: Digitale Messwerterfassung

12.15-13.00 Uhr Mittagspause
13.00-14.30 Uhr Digitale Entdeckertour durch phaenos Experimentierlandschaft
14.30-15.00 Uhr Kaffeepause
15.00-17.30 Uhr Workshoprunde 2 (Workshops 2-(1) bis 2-(5))
2-(1) mBot - der kostengünstige Roboterbausatz für den Unterricht
2-(2) Digitale Versuchsprotokolle im naturwissenschaftlichen Unterricht
2-(3) Sie sind die Experten! Praxisberichte zum Einsatz digitaler Medien
2-(4) Digitale Werkzeuge für kollaborative Lernformen
2-(5) 3D-Druck für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht

17.30-17.45 Uhr Abschluss
ab 19.00 Uhr Gemeinsamer Abend

Samstag, 07.04.
9.00-09.30 Uhr Vortrag: Unterricht 2.0 - Jeder kann digital!
9.30-12.00 Uhr Workshoprunde 3 (Workshops 3-(1) bis 3-(4))
3-(1) Erklärvideos im Chemie- und Physikunterricht – Schüler als Produzenten des eigenen Wissens
3-(2) Smarte Physik: Messen und Auswerten mit Smartphones und Tablets
3-(3) Mehr Schülerzentrierung mit dem Flipped Classroom
3-(4) Spielend durch den Chemieunterricht: Der Kampf um das Elixier der Weisheit

12.00-12.45 Uhr Mittagspause
12.45-15.15 Uhr Workshoprunde 4 (Workshops 4-(1) bis 4-(4b))
4-(1) Erklärvideos im Chemie- und Physikunterricht – Schüler als Produzenten des eigenen Wissens
4-(2) Bewegungsanalyse im Physikunterricht
4-(3) Sie sind die Experten! Praxisberichte zum Einsatz digitaler Medien
abgesagt4-(4) 3D-Druck für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht abgesagt
4-(4b) LearningApps.org: multimediale, interaktive Lernbausteine erstellen einfach gemacht
15.15-15.45 Uhr Abschluss

Hinweis: Bitte wählen Sie im Zuge der Anmeldung aus jeder Workshoprunde einen Workshop aus (insgesamt maximal vier Workshops). Einige der Workshops werden in mehreren Workshoprunden angeboten.

Unterricht 2.0 - Jeder kann digital! (Rolf Maroske; Vortrag am Samstag)
Schülerinnen und Schüler kommen heute vermehrt mit eigenen Geräten in die Schule. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten kreativ zu arbeiten und die Motivation zu fördern. Daneben fördern spielerische Komponenten die Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler und helfen beim Erfassen von Zusammenhängen. Es gilt, diese Chance zu nutzen und uns selbst das Arbeiten zu erleichtern. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreicher Unterricht. Welche Möglichkeiten gibt es, auf einfache Weise den Unterricht im Alltag zu bereichern und wo kann ich Unterstützung finden?

mBot - der kostengünstige Roboterbausatz für den Unterricht (Uwe Feyerabend; Workshops 1-(1) und 2-(1))
mBots sind preiswerte, mit allerlei Sensoren ausgestattete Roboter, die über eine graphische Oberfläche recht einfach programmiert werden können. Sie bieten Schülerinnen und Schülern der Sek I einen guten Einstieg in die Robotertechnik und helfen ihnen, ein Verständnis für einfache Algorithmen zu entwickeln. Neben der Beschäftigung mit vielfältigen Phänomenen der digitalen Welt (Sensoren und Aktoren zum Messen, Steuern und Regeln) bietet die mBots außerdem auch Raum zur kreativen Umsetzung eigener Ideen. In dem Workshop lernen mBot-Neulinge, den Roboter zu programmieren, und diskutieren verschiedene Projektideen.

Digitale Versuchsprotokolle im naturwissenschaftlichen Unterricht (Daniela Wittek; Workshops 1-(2) und 2-(2))
Schülerinnen und Schüler experimentieren gern – das Schreiben von Versuchsprotokollen dagegen gehört im Allgemeinen nicht zu ihren Lieblingsaufgaben. Der Einsatz von digitalen Medien kann die Motivation der Lernenden nicht nur um ein Vielfaches erhöhen, sondern bieten zudem auch detaillierte Dokumentationen als traditionelle Protokolle. Der Workshop stellt verschiedene Möglichkeiten der digitalen Dokumentation vor.

Digitale Werkzeuge für kollaborative Lernformen (Guido Bauhammer; Workshops 1-(3) und 2-(4))
Digitale Werkzeuge bieten viele Möglichkeiten, um zusammen zu arbeiten, beispielsweise Themen zu sammeln, Ideen zu entwickeln oder gemeinsam an einem Text zu schreiben. In diesem Workshop werden Methoden wie das Mindmapping und Software-Lösungen wie eduPad und Pin it to me vorgestellt - und anhand von eigenen Unterrichtsbeispielen ausprobiert.

Naturphänomene in Zeitlupe (Dagmar Hilfert-Rüppell; Workshop 1-(4))
Neue preiswerte und sehr einfach zu bedienende Digitalkamera-Modelle helfen, schnelle Bewegungen in verschiedenen naturwissenschaftlichen Fächern zu analysieren. Der Workshop lässt seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedenste Phänomene mithilfe von Zeitlupentechnik untersuchen und greift dabei auch Ansätze des forschenden Lernens auf.

Blickpunkt Chemieunterricht: Digitale Messwerterfassung (Frank Schrader; Workshop 1-(5))
Digitale Werkzeuge zur Messwerterfassung unterstützen und bereichern das experimentelle Arbeiten im weiterführenden Chemieunterricht – und geben den Schülerinnen und Schülern zeitgleich einen Einblick in moderne wissenschaftliche Methoden. Im Rahmen dieses Workshops bekommen die Teilnehmenden einen Überblick über die Möglichkeiten aktueller digitaler Multiparameter-Messwerterfassungssysteme, diskutieren ihre Vor- und Nachteile und können am Beispiel von LabQuest 2 (Vernier) Experimente aus dem Bereich der physikalischen Chemie (Verdunstungswärme, Thermodynamik) und fotometrische Messungen durchführen sowie eine Titrationskurve erfassen. Der Fokus liegt dabei auf der Einbindung von Messwerterfassungssystemen in die vorhandene digitale Infrastruktur bzw. auf der Einbindung von Smartphones oder Tablets der Lernenden (bring your own device).

Sie sind die Experten! Praxisberichte zum Einsatz digitaler Medien (Julia Schlüter; Workshops 2-(3) und 4-(3))
In diesem Workshop stellen Lehrkräfte in einem Blitzlicht Unterrichtssequenzen und Projekte vor, in denen digitale Medien zum Einsatz kamen, berichten über Herausforderungen und Erfolge und diskutieren mit den Teilnehmenden über Gelingensfaktoren.

3D-Druck für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht (Brenda Frey; Workshop 2-(5); Der außerdem geplante Workshop 4-(4) wurde abgesagt.)
Beim Anfertigen eines Fidget Spinners lernen die Lehrkräfte den 3D-Drucker und die dazugehörige Opensource-Software als neues Medium für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht kennen - und erfahren, unter welchen Voraussetzungen sie diese Geräte für ihre Schule ausleihen können.

Erklärvideos im Chemie- und Physikunterricht – Schüler als Produzenten des eigenen Wissens (Martin Schwarzbach; Workshops 3-(1) und 4-(1))
Filme werden schon seit Jahrzehnten im Unterricht eingesetzt. Inzwischen können Schülerinnen und Schüler die Filme aber mit geringem technischen Aufwand selbst produzieren: Dazu müssen sie Fachwissen erwerben (z. B. durch Experimente), es sinnvoll strukturieren und unter Verwendung der Fachsprache ein Drehbuch entwickeln. In dem Workshop erstellen Sie in Kleingruppen eigene Erklärvideos und diskutieren ihren Einsatz im Unterricht.

Smarte Physik: Messen und Auswerten mit Smartphones und Tablets (Cord Gerken; Workshop 3-(2))
Von der Analyse von Schwingungen und Wellen über die Visualisierung von Krafteinwirkungen auf das Gerät bis zur Nutzung externer Sensoren wie Strom, Spannung oder Temperatur: Smartphones und Tablets als Supercomputer im Hosentaschenformat ergänzen nicht nur eine teure Laborausstattung, sondern lassen Schülerinnen und Schülern ihre digitalen Begleiter von einer ganz neuen Seite entdecken. Der Workshop stellt mithilfe von vielfältigen Experimenten und Arbeitsmaterialien verschiedene Möglichkeiten vor, wie sich Smartphones und Tablets im Physikunterricht der Sek I und II einsetzen lassen.

Bewegungsanalyse im Physikunterricht (Cord Gerken; Workshop 4-(2))
Dank der integrierten Digitalkamera eignen sich Smartphones und Tablets zur Aufnahme von Bewegungen – im Labor und im Alltag. Ein physikalisches Experiment oder eine Alltagssituation wird mit Hilfe der eingebauten Kamera aufgenommen und anschließend schon in Klasse 7 hinsichtlich physikalisch relevanter Größen analysiert. Mit Hilfe von Tablets statt Fotoapparat und Laptop kann die bekannte Videoanalyse deutlich vereinfacht und beschleunigt werden. Der Workshop ist für Teilnehmer aller Schularten geeignet.

Mehr Schülerzentrierung mit dem Flipped Classroom (Cornelia Borchert; Workshop 3-(3))
Classroom ist klar, aber Flipped? Vertauscht wird hier die Abfolge Schulstunde - Hausaufgabe. Wird der Input als Vorbereitung ausgegeben, entsteht in der Stunde Zeit zum Üben, Nachfragen oder für Schülerexperimente. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops entdecken die Grundzüge dieser Unterrichtsmethode, gestalten eine geflippte Stunde und erhalten Tipps und Tricks für den erfolgreichen Einsatz.

Spielend durch den Chemieunterricht: Der Kampf um das Elixier der Weisheit (Petra Wlotzka; Workshop 3-(4))
Computer und Videospiele gehören zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der heutigen Jugend. Der Workshop beschäftigt sich mit der Frage, wie man das Lernpotenzial digitaler Spiele für den Unterricht nutzen kann. Dabei werden die Grundlagen des "Digital Game-Based Learnings" und das auf Basis dieser Kriterien entwickelte Adventure-Spiel "Der Kampf um das Elixier der Weisheit" vorgestellt. Mit diesem mit PowerPoint erstellten Spiel lernen die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Stoffeigenschaften kennen. Dabei wird die virtuelle Spielewelt des Adventures mit der realen Welt verknüpft, denn zur Lösung der gestellten Rätsel und Aufgaben müssen die Lernenden reale Experimente durchführen. Die Teilnehmenden erfahren außerdem, wie sich mithilfe von PowerPoint selbst Spiele entwickeln lassen.

LearningApps.org: multimediale, interaktive Lernbausteine erstellen einfach gemacht (Rolf Maroske; Workshop 4-(4b))
Spielen und Lernen gehören zusammen: Aus der Forschung wissen wir, dass spielerische Elemente stark motivierend wirken und auf diese Weise helfen, das Lernen zu erleichtern. Die kostenlose Web 2.0-Plattform "learningapps.com" unterstützt Lern- und Lehrprozesse mit interaktiven und multimedialen Lernbausteinen, die Lehrkräfte nicht nur nutzen, sondern auch selbst erstellen oder durch Schülerinnen und Schüler erstellen lassen können. Sie benötigen dazu lediglich einen Internetzugang und können sowohl auf ihren eigenen Geräten als auch auf Schulgeräten arbeiten. Der Workshop stellt verschiedene Beispiele vor, außerdem können die Teilnehmenden eigene Lernspiele erstellen und untereinander austauschen.

Veranstaltungsleiterin: Dr. Mareike Wilms, Leitung Bildungsangebote, mareike.wilms@phaeno.de phaeno Science Center Wolfsburg, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg
entdecke@phaeno.de
www.phaeno.de

Die Teilnahmekosten in Höhe von 60 € werden der Schule in Rechnung gestellt. Der Preis beinhaltet die Teilnahme plus Kaffeepausen und Kaltgetränke in den Workshops. Für das Mittagessen steht den TN die Gastronomie vor Ort zur Verfügung (Selbstzahler). Im Rahmen des Veranstaltungsangebots wird keine Übernachtung zur Verfügung gestellt.
WICHTIGER HINWEIS: Bitte kümmern Sie sich nach Ihrer Anmeldung selbst um die Buchung einer Übernachtung, sofern Sie diese einplanen (müssen). Falls Sie ein Hotel suchen, bietet sich dieser Link an: https://www.google.de/search?q=hotels+in+Wolfsburg&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=8W1sVfHqNIHVsgG4_IPICA#q=hotels+in+Wolfsburg&rflfq=1&tbm=lcl Die Erstattung der Reisekosten kann nach Entscheidung der Schule aus dem Schulbudget erfolgen (vgl. Hauswirtschaftliche Vorgaben für das Budget der Schule, RdErl. d. MK vom 14.12.2007 – SVBl. 2008, S. 7).

Es gelten die »Bedingungen für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen des Kompetenzzentrums Lehrerfortbildung der TU Braunschweig (KLBS)«: http://www.tu-braunschweig.de/klbs Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erkennen Sie diese Bedingungen an.
Auszug: Ein Rücktritt von einer Veranstaltung kann per E-Mail an das Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) erfolgen. Geht die Abmeldung bis zu dem in der Veranstaltungsankündigung genannten Meldeschluss beim Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) ein, entstehen keine Kosten. Abmeldungen nach Meldeschluss bzw. Nichterscheinen entbinden nicht von der Zahlung der Teilnahmekosten. Der entsendenden Schule bzw. Dienststelle werden die tatsächlich entstandenen Kosten bis zur Höchstgrenze der vollen Teilnahmekosten in Rechnung gestellt. Für die gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist dem Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung (KLBS) per E-Mail mitzuteilen. In diesem Fall entstehen keine Kosten.
Zielsetzung
Digitalisierung; Aufbau von fachbezogenen und fachübergreifenden Kompetenzen, kognitive Aktivierung, Strukturierung von Lehr- und Lernprozessen
Schulform

Berufsbildende Schulen,

Gymnasium,

Hauptschule,

Integrierte Gesamtschule,

Kooperative Gesamtschule,

Oberschule Sek I,

Oberschule Sek II,

Realschule

Veranstalter
Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung TU Braunschweig i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Dr. Mareike Wilms (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln