Detailansicht

Veranstaltungsangebote für den schulischen Bildungsbereich in Niedersachsen.

Klassenarbeiten effizient korrigieren
Nr.
KVEC.18.10.099
Dauer
4 Std.
Anfang
07.03.2018 , 14:00 Uhr
Ende
07.03.2018 , 18:00 Uhr
Anmeldeschluss
21.02.2018
max. Teilnehmer
18
min. Teilnehmer
12
Kosten
35,00 € pro Teilnehmer_in
Adressaten
Das Seminar ist besonders geeignet für BerufsanfängerInnen und KollegInnen ab dem Sek I-Bereich, die in den sprachlichen Fächern unterrichten.
Beschreibung
Neben der Unterrichtsplanung und -nachbereitung gehört das Korrigieren von Klausuren mit zu den zeitaufwändigsten Tätigkeiten von LehrerInnen. Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, schätzt, dass eine Lehrkraft mit zwei Sprachen sogar auf bis zu 1000 Stunden Arbeitskorrektur im Jahr kommt. Insbesondere Berufsanfänger verbrauchen bei dieser Tätigkeit meist sehr viel Zeit, weil sie noch ungeübt sind und Klausuren „perfekt“ und „gerecht“ beurteilen möchten.

Ziel und Nutzen dieses Seminar ist es primär, die überzogenen Korrekturerwartungen von uns Lehrkräften in Bezug auf Perfektion und Gerechtigkeit bei der Klausurkorrektur in den Blick zu nehmen und zu relativieren, um mit einer entspannteren Korrekturhaltung zu schnelleren Korrekturzeiten zu gelangen.

Der erste Teil des Seminars beschäftigt sich knapp mit der Gesundheit von LehrerInnen – und dem Einfluss, dem die Klausurkorrektur dabei zukommt.

Im zweiten Teil schauen wir auf die rechtlichen Aspekten einer Klausurkorrektur: Wie lange sind die Korrekturzeiten, wie stelle ich eine rechtlich einwandfreie Aufgabe, welchen Stoff darf und soll ich in die Arbeit hereinnehmen.

Teil drei greift nochmals die Konzeption der Aufgabenstellung sowie des Erwartungshorizontes auf: Wie kann ich diese geschickt und so stellen, dass Klausuren effizient korrigierbar sind? Und wie mache ich Randkorrekturen so, dass sie rechtlich einwandfrei sind, aber knapp gehalten werden können.

Im letzten Teil geht es dann um Sie und Ihr Korrekturverhalten: Wie korrigieren Sie? Was tun gegen Aufschieberitis? Lieber die Salamitaktik wählen oder aber den Elefant am Stück essen?

SEMINARINHALTE
- Daten: Korrekturbelastung von LehrerInnen
- Rechtlicher Rahmen von Korrekturen
- Vereinheitlichung von Rand und Schlusskommentaren
- Bedeutung von Rand- und Schlusskommentaren
- Erwartungshorizonte sinnvoll und effizient gestalten
- Zeitsparende Korrekturtechniken – und ihre Vor- und Nachteile
- Umgang mit hinderlichen Denkmustern (Ich muss perfekt sein., Ich muss gerecht sein.)
- Umgang mit Prokrastination
Zielsetzung
Das Seminar hilf Ihnen, die eigenen Korrekturerwartungen von Lehrkräften in Bezug auf Perfektion und Gerechtigkeit bei der Klausurkorrektur zu relativieren, um mit einer entspannteren Korrekturhaltung zu schnelleren Korrekturzeiten zu gelangen.
Schulform

beliebig

Veranstalter
Kompetenzzentrum Universität Vechta i
verantwortlich
Veranstaltungsteam
Kristian Seewald (Leitung)
Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln